Rund 430 Starter kamen zur NRW-Meisterschaft der Islandpferde

Vier Tage lang von morgens bis abends volles Reitprogramm in Roderath – KSK-Vorstandsbeauftragter Helmut Habscheid zeichnete am Sonntag die Kreismeister und die Amateurmeister aus

KSK-Vorstandsbeauftragter Helmut Habscheid (v.l.), Bürgermeister Wilfried Pracht und Jörg Dorn vom Kreisverband für Pferdesport ehrten die Kreismeister auf ihren Islandpferden. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
KSK-Vorstandsbeauftragter Helmut Habscheid (v.l.), Bürgermeister Wilfried Pracht und Jörg Dorn vom Kreisverband für Pferdesport ehrten die Kreismeister auf ihren Islandpferden. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Nettersheim-Roderath – Islandpferde und ihre stolzen Besitzer aus ganz Deutschland fanden sich am Wochenende auf der Reitanlage des Islandpferde Reitervereins Nordeifel (IPN) in Roderath ein. Bei bestem Reitwetter veranstaltete der IPN dort aus Anlass seines 40. Geburtstags die NRW-Meisterschaft. Mit rund 430 Startern gab es vier Tage lang ein volles Programm: Täglich von 7.30 Uhr an konnten die Zuschauer zwölf Stunden lang Reitprüfungen erleben. Insgesamt wurden 74 Reitwettbewerbe veranstaltet.

Am Freitag marschierten die einzelnen Ortsvereine auf und gaben die Standarte an den Landesverband zurück. Am Samstagabend gab es den über die Ortsgrenzen von Roderath aus bekannten Mitternachstölt mit 15 Startern, die sich auch dieses Jahr wieder tolle Kostüme ausgedacht hatten.

Die Sieger wurden von Helmut Habscheid mit einer Schärpe ausgezeichnet. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Sieger wurden von Helmut Habscheid mit einer Schärpe ausgezeichnet. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Das für diese Prüfung eingenommene Preisgeld wurde zu gleichen Teilen aufgeteilt an die Gewinnerin der Kostümwertung Anja Mallmann „Ab ins All“ und der Gewinnerin der Töltprüfung Anja Hauschild für ihren „Froschkönig“.

„Einzig das Gewitter Freitagnacht hat uns ein wenig gestört“, berichtete die Vorstandsvorsitzende des IPN Wilma Müller. „Dabei sind ein paar Pferde ausgebüxt, die wir aber schnell wieder eingefangen haben.“

Zwölf Stunden am Tag zeigten die Reiter die unterschiedlichen Gangarten ihrer robusten Kleinpferde. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Zwölf Stunden am Tag zeigten die Reiter die unterschiedlichen Gangarten ihrer robusten Kleinpferde. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Pünktlich im Zeitplan wurden dann am Sonntag um 14 Uhr beim Aufmarsch aller Teilnehmer die neuen Kreismeister bekannt gegeben. Da die Kreissparkasse Euskirchen seit vielen Jahren ein verlässlicher Sponsor der IPN-Veranstaltungen ist, übernahm der KSK-Vorstandsbeauftragte Helmut Habscheid die Übergabe der Schleifen, Schärpen und der Paradedecken für die Sieger.

„Die Unterstützung des Sports im Kreis Euskirchen ist uns eine Herzensangelegenheit, dazu gehört selbstverständlich auch der Pferdesport“, so Habscheid. Dass es auch bei der KSK Pferdenarren gibt, konnte man in den Zuschauerrängen sehen. Mehrere KSK-Mitarbeiter besuchten privat mit ihren Familien die Reitveranstaltung.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Die Geschichten der Mitarbeiter erzählt
Am Sonntag marschierten die Reiter samt ihrer Pferde zu den Ehrungen an. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Am Sonntag marschierten die Reiter samt ihrer Pferde zu den Ehrungen an. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Ebenfalls vertreten bei der Siegerehrung waren der Bürgermeister der Gemeinde Nettersheim sowie Schirmherr der Veranstaltung Wilfried Pracht und der stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbands für Pferdesport Euskirchen, Jörg Dorn.
Für die Platzierungen bei den Kreismeistern, also Reiter und Reiterinnen, die im Kreis Euskirchen wohnen, wurden die Wettkampfnoten aus den Gang-, Tölt- und sonstigen Prüfungen zugrunde gelegt und gemittelt. Dabei gehört der Tölt zu den besonderen Gangarten, die nur Islandpferde besitzen. Bei dieser Gangart fehlt die Sprungphase und der Reiter sitzt fast erschütterungsfrei auf seinem Pferd.

Eine rote Paradedecke in der Farbe des Sponsors gehörte ebenfalls mit zu den Siegertrophäen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Eine rote Paradedecke in der Farbe des Sponsors gehörte ebenfalls mit zu den Siegertrophäen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Geehrt wurden im Sportbereich: Dagmar Scholl mit Svampur-Sveinsson frá Ólafsbergi. In der Abteilung Freizeit holte sich Claudia Kallrath mit Bartholomäus vom Bockholts-Hoff den ersten Platz. Marit Scheen mit Bjarni von Roderath wurde Kreismeister bei den Junioren. Den Titel Kreismeister Jugend bekam Alena Maus mit Penni verliehen. Der Titel Vereinsmeister Kinderklasse L ging an Hannah Stolz mit Gletta vom Rittershof.

Die Wiese vor dem Roderather Reitgestüt war vier Tage lang zum Camping- und „Pferdeparkplatz“ umgerüstet worden. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Wiese vor dem Roderather Reitgestüt war vier Tage lang zum Camping- und „Pferdeparkplatz“ umgerüstet worden. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Darüber hinaus galt es noch, einige Amateurmeister auszuzeichnen. Beim Tölt verzeichnete Christina Dittrich aus dem Landesverband Rheinland das beste Ergebnis. Carolin Herzmoneit aus dem Landesverband Westfalen Lippe siegte beim Viergang. Gewinner beim Fünfgang wurden Carolin Bonk und Mario Pardeyke aus dem Landesverband Rheinland. Und Gabriele Görtz-Hillenbach, ebenfalls aus dem Landesverband Rheinland, siegte beim Pass.

Die Vereinswertung war bis zum Ende eine spannende Sache, zum guten Schluss ging die Standarte an die Regionalgruppe West vor dem IPN Roderath, IPF Berlar, Reitsportvereinigung Kottenforst und dem IP Fani.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen