Dem Schmied über die Schulter schauen

Hufpflege im LVR-Freilichtmuseum Kommern: Arbeitstiere werden auf die Saison vorbereitet – Außerdem Backkursus „Bäuerliche Backgewohnheiten“

Dieter Knoll, der Museumsschmied, lässt sich bei der Arbeit gerne über über die Schulter schauen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Dieter Knoll, der Museumsschmied, lässt sich bei der Arbeit gerne über über die Schulter schauen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich-Kommern – Pediküre für das Museumsvieh hat sich der Museumsschmied Dieter Knoll für Mittwoch, 2. März, im LVR-Freilichtmuseum Kommern vorgenommen: An diesem Tag will er die Hufe der museumseigenen Arbeitspferde beschneiden.

Auch die Arbeitsochsen des Museums werden zur alten Dorfschmiedel vorgeführt: Um sie für ihren Einsatz vor Ackergerät und Wagen zu rüsten, werden ihre Hufe gereinigt und geschnitten. Besucherinnen und Besucher können dieser Arbeit von 11 bis 13 Uhr zuschauen.

Wer mehr über „Bäuerliche Backgewohnheiten“ vergangener Zeiten lernen möchte, sollte sich den Samstag, 16. April, rot im Kalender anstreichen: Denn dann kann man in einem Backkursus von 11 bis 16 Uhr Rezepte und Vorgehensweisen vom Graubrot bis zum Schwarzbrotteig, vom Rheinischen Lauchkuchen bis zum traditionellen Hefefladen und Vorgehensweisen kennenlernen.

Gebacken wird in einem der historischen Steinbacköfen des Museums. Die Teilnehmerzahl ist auf zehn Personen begrenzt, die Kursgebühr beträgt 40 Euro inklusive Museumseintritt. Anmeldungen unter Telefon 0 24 43-99 80-147 oder per E-Mail an fv-kommern@lvr.de

(epa)

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Mama Muh“ auf der Bühne

Kommentar verfassen