Ersatzmast in Rekordzeit aufgebaut

Nach dem Brand des Holzturmes in Wolfgarten: Funkalarmierung der Feuerwehren wieder gesichert

Für Einsatzkräfte ist der Sprechfunk ein wichtiges Kommunikationsmittel. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Für Einsatzkräfte ist der Sprechfunk ein wichtiges Kommunikationsmittel. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden-Wolfgarten – Mit dem Brand des hölzernen Aussichtsturmes in Wolfgarten ist am vergangenen Dienstag auch eine Funkantenne der Feuerwehren den Flammen zum Opfer gefallen. In Rekordzeit wurde für Abhilfe gesorgt: Ein mobiler Funkantennen-Mast in Wolfgarten ist bereits wieder aufgebaut und einsatzbereit. Damit können die Feuerwehren im Kreis Euskirchen wieder über Funk alarmiert werden.

Am Donnerstag, Fronleichnam, meldete Kreisbrandmeister Udo Crespin um exakt 12.30 Uhr: „Nach Ausmessung der Funkausleuchtung und Überprüfung des Alarmierungssystems kann die Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit festgestellt werden. Die Ersatzmaßnahmen werden aufgehoben.“ Die Erreichbarkeit wurde kurzfristig über andere Kanäle gesichert, dennoch ist die Erleichterung bei allen Beteiligten groß, dass man nun wieder zum bewährten System zurückkehren kann – und das in einer Zeitspanne von nur 36 Stunden. „Die Kollegen haben hervorragende Arbeit geleistet“, so Udo Crespin. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Moskauer Gesangssolisten gastieren in Gemünd

Kommentar verfassen