Hilfsgruppe Eifel ehrte THW Schleiden als zuverlässigen Partner

Von Reiner Züll Kommerner Ehepaar überbrachte 1000 Euro

Eine Urkunde für 25-jährige Unterstützung der Hilfsgruppe Eifel übergab deren Vorsitzender Willi Greuel dem Ortsbeauftragten des THW-Ortsverbandes Schleiden, Daniel Schwarzer. Der übergab eine Glückwunsch-Urkunde für das 25-jährige Bestehen der Hilfsgruppe. Foto: Reiner Züll
Eine Urkunde für 25-jährige Unterstützung der Hilfsgruppe Eifel übergab deren Vorsitzender Willi Greuel dem Ortsbeauftragten des THW-Ortsverbandes Schleiden, Daniel Schwarzer. Der übergab eine Glückwunsch-Urkunde für das 25-jährige Bestehen der Hilfsgruppe. Foto: Reiner Züll

Kall/Roggendorf – Für die gute Zusammenarbeit und die jahrelange Unterstützung bedankte sich die Hilfsgruppe Eifel kürzlich während einer Sitzung beim THW-Ortsverband Schleiden. Vorsitzender Willi Greuel überreichte dem Ortsbeauftragten Daniel Schwarzer eine Urkunde und hob dabei das fast 25-jährige Engagement der Technischen Helfer aus dem Schleidener Tal hervor.

Seit Bestehen der Hilfsgruppe sei das THW ein zuverlässiger Partner und immer zur Stelle gewesen, wenn man um Hilfe gebeten habe, lobte Greuel den Einsatz der ehrenamtlichen Helfer. Die Zusammenarbeit sei immer unkompliziert gewesen. Erst kürzlich habe das THW der Hilfsgruppe beim Familienfest in Urft aus der Patsche geholfen, als eine Fluchtbrücke zum Nachbargrundstück hin gebaut werden musste.

Daniel Schwarzer war auch nicht mit leeren Händen zum Hilfsgruppen-Sitzung gekommen. Er überreichte Willi Greuel eine Urkunde, mit das THW der Hilfsgruppe zum 25-jährigen Bestehen gratulierte. Schwarzer versprach, auch weiterhin Hilfe zu leisten, wenn die Kinderkrebshilfe den Ortsverband brauche.

Auch Winfried Dederichs, der Frontmann der Roderather Rumänienhilfe, hatte der Hilfsgruppe eine Dankesbotschaft für die mehrfache Unterstützung übermittelt. Einige Hilfstransporte nach Rumänien seien erst durch die Hilfe des Kaller Förderkreises möglich gewesen. „Nur durch eure großzügige Unterstützung konnten wir 40 Transporte für Menschen in Rumänien, besonders aber für die Krankenhäuser überstellen. Wir konnten dazu beitragen, dass die Krankenhäuser besser aufgestellt sind“, schreibt Winfried Dederichs.

Die Eheleute Anna und Errnst Beissel aus Kommern hatten Goldhochzeit gefeiert und auf Geschenke verzichtet. Stattdessen baten sie um Spenden für die Hilfsgruppe. 1000 Euro übergab das Ehepaar an Tanjo Groß und Tochter Anja Beissel von der Hlfsgruppe. Foto: Reiner Züll
Die Eheleute Anna und Errnst Beissel aus Kommern hatten Goldhochzeit gefeiert und auf Geschenke verzichtet. Stattdessen baten sie um Spenden für die Hilfsgruppe. 1000 Euro übergab das Ehepaar an Tanjo Groß und Tochter Anja Beissel von der Hlfsgruppe. Foto: Reiner Züll

In einer Zeit wo jeder nur noch an sich denke, seien Menschen wie die Mitglieder der Hilfsgruppe unentbehrlich. Dederichs verbindet mit seiner Dankes-Botschaft auch die Glückwünsche zum 25. Geburtstag der Hilfsgruppe: „Hoffentlich habt ihr die Zeit und die Möglichkeit dieses wunderbare Jubiläum mit euren Familien zu feiern, denn Sie sind es, die oftmals Entbehrungen hinnehmen müssen. Ihr seid einfach großartig!“, so Winfried Dederichs.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Startschuss für die große Weihnachts-Tombola

Wie Willi Greuel berichtet, hat der Run auf die Eintrittskarten für die beiden Weihnachtskonzerte mit der Bundeswehr-Bigband am 30. November und am 1. Dezember im Kulturkino Vogelsang begonnen. Für das nächste Jahr seien schon Konzerte des Landespolizeiorchesters, des Heeresmusikkorps 300 und der Rheinischen Bläser-Philharmonie terminiert. Am Sonntag, 15. Oktober, gehe die Hilfsgruppe auf Wanderschaft. Mit einem Ranger werde man den Schöpfungspfad im Nationalpark Eifel unter die Schuhsohlen nehmen.

Bei der Sitzung überrascht wurden Willi Greuel und dessen Mitstreiter von dem Kommerner Ehepaar Anna und Ernst Beissel, deren Tochter Anja zu den aktiven Mitstreitern der Hilfsgruppe zählt. Das Ehepaar hatte kürzlich Goldhochzeit gefeiert und um Spenden statt Geschenke gebeten. Es kam ein Betrag von 800 Euro zusammen, den das Jubelpaar auf 1000 Euro aufstockte und bei der Sitzung des Förderkreises an Willi Greuel übergab.

Kommentar verfassen