Ehrenamtler des THW Euskirchen erledigten Arbeit von zehn Vollzeitstellen

Die Mitglieder des Technischen Hilfswerks absolvierten in 2017 knapp 20.000 Arbeitsstunden

Wolfgang Friebe, Leiter der THW-Regionalstelle (links) und Zugführer Burkhard Aehlich (rechts) gratulieren den Jubilaren (v. l. n. r.) Florian Kotzur (10 Jahre), Dirk Preehl (30 Jahre), Tobias de Koeijer und Niklas Lanzrath (beide 10 Jahre). Bild: Sommer/THW
Wolfgang Friebe, Leiter der THW-Regionalstelle (links) und Zugführer Burkhard Aehlich (rechts) gratulieren den Jubilaren (v. l. n. r.) Florian Kotzur (10 Jahre), Dirk Preehl (30 Jahre), Tobias de Koeijer und Niklas Lanzrath (beide 10 Jahre). Bild: Sommer/THW

Euskirchen – Gemeinsam mit Vertretern von Polizei, Feuerwehr, Rotem Kreuz und Deutscher Lebens-Rettungs-Gesellschaft blickten die Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) bei ihrem Neujahrsfrühstück auf 2017 zurück. Für Einsätze, wie das Ausleuchten von Brandstellen oder die Beurteilung und Sicherung beschädigter Gebäude, brachten die Helferinnen und Helfer vom THW Euskirchen im vergangenen Jahr zusammen mehr als 70 Tage auf. Rechnet man Ausbildungen und Jugendarbeit hinzu, kommen die THW-Helfer auf knapp 20.000 ehrenamtlich geleistete Stunden. Ein Engagement, welches rund zehn Vollzeitstellen entspricht. 

Mit ihrer Kompetenz in den Bereichen Bergung und Infrastruktur haben THW-Helfer 2017 Einsätze und Ausbildungen von Feuerwehren, Polizei und Rotem Kreuz (DRK) im gesamten Kreis Euskirchen sowie in den benachbarten Landkreisen unterstützt. Daneben nahmen Helfer des THW Euskirchen an Einsätzen und Ausbildungen im Ausland teil.

Zum 30 jährigen Jubiläum im Technischen Hilfswerk gratuliert der Leiter der THW-Regionalstelle, Wolfgang Friebe, Dirk Preehl. Bild: Sommer/THW
Zum 30 jährigen Jubiläum im Technischen Hilfswerk gratuliert der Leiter der THW-Regionalstelle, Wolfgang Friebe, Dirk Preehl. Bild: Sommer/THW

So leuchtete die Fachgruppe Beleuchtung nächtliche Löscharbeiten bei einem Scheunenbrand in Wüschheim aus. Die Fachgruppe Beleuchtung ist spezialisiert auf das blendfreie Ausleuchten großer Einsatzstätten. Bei sehr weitläufigen Einsatzstellen können Gruppen mehrerer THW Ortsverbände hinzugezogen werden. So wurde für die Großübung NEPTUN 2017 eine weitere THW Gruppe aus Bergheim zum Ausleuchten der Euskirchener Erftauen hinzugezogen. Da die Ausstattung aller Fachgruppen Beleuchtung untereinander kompatibel ist, können Helfer unterschiedlicher THW Ortsverbände die Ausstattung des jeweils anderen Ortsverbandes sicher einsetzen.

Für besonders langjähriges Engagement im THW wurden vier Helfer geehrt. Dirk Preehl, der heute als Ortsbeauftragter ehrenamtlich das THW Euskirchen leitet, wurde für 30 Jahre im THW ausgezeichnet. Ihr zehnjähriges Jubiläum feierten Florian Kotzur, Niklas Lanzrath und Tobias de Koeijer.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Wie leben eigentlich Jesiden?
Gemeinsam mit Vertretern von Polizei, Feuerwehr, Rotem Kreuz und Deutscher Lebens-Rettungs-Gesellschaft blickten die THW-Helfer auf das vergangene Jahr zurück. Im Bild: THW Ortsbeauftragter Dirk Preehl im Gespräch mit Vertretern der Feuerwehr Euskirchen. Bild: Sommer/THW
Gemeinsam mit Vertretern von Polizei, Feuerwehr, Rotem Kreuz und Deutscher Lebens-Rettungs-Gesellschaft blickten die THW-Helfer auf das vergangene Jahr zurück. Im Bild: THW Ortsbeauftragter Dirk Preehl im Gespräch mit Vertretern der Feuerwehr Euskirchen. Bild: Sommer/THW

Das Technische Hilfswerk ist die Einsatzorganisation der Bundesrepublik Deutschland im Bevölkerungsschutz und wird zu 99 Prozent von rund 80.000 ehrenamtlichen Kräften getragen, die in 668 Ortsverbänden organisiert sind, 127 davon in Nordrhein-Westfalen und zwei im Landkreis Euskirchen. Mit technischem Fachwissen und Spezialgerät ist das THW ein wichtiger Partner für Feuerwehr, Polizei und andere Einsatz- und Hilfsorganisationen in Deutschland, Europa und weltweit. Die Mitgliedschaft im THW steht engagierten Frauen und Männern ab 17 Jahren offen. Für Jugendliche ab zehn Jahren existiert eine Jugendgruppe, welche an eine verantwortungsvolle Tätigkeit im Bevölkerungsschutz heranführt. (eB)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.