Bei THW, DLRG und Feuerwehr funkte es

18 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der Hilfsorganisationen nahmen an einer Ausbildung zum BOSSprechfunkzeugnis teil

Zum dritten Mal ließen sich Ehrenamtler von THW, DLRG und Feuerwehr gemeinsam zum Sprechfunker ausbilden. Foto: THW Euskirchen
Zum dritten Mal ließen sich Ehrenamtler von THW, DLRG und Feuerwehr gemeinsam zum Sprechfunker ausbilden. Foto: THW Euskirchen

Kreis Euskirchen – Rechtliche Grundlagen, Physik, Kartenkunde – wer als Einsatzkraft in den Hilfsorganisationen am so genannten BOS-Funk teilnimmt, muss sich in Theorie und Funkpraxis beweisen, denn gerade in Stresssituationen müssen Informationen klar und präzise übermittelt werden. Um fit für den Einsatz zu sein nahmen 18 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer an einer Ausbildung zum BOSSprechfunkzeugnis teil. Die Teilnehmer stellten mehrere Ortsverbände des Technischen Hilfswerks (THW), die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) im Bezirk Euskirchen sowie des Löschzugs Euskirchen und der Löschgruppe Weidesheim der Freiwilligen Feuerwehr.

„Zum dritten Mal bilden wir nun gemeinsam Sprechfunker der unterschiedlichen Organisationen aus“, berichtet Tobias de Koeijer, Ausbildungsbeauftragter beim THW Euskirchen, „bei den gemeinsamen Ausbildungen lernen die Teilnehmer die anderen Hilfsorganisationen kennen. Wer sich kennt, vertraut im Einsatz auf den jeweils anderen.“

Neben Funkausbildungen kooperieren die Einsatzorganisationen im Kreis in vielen Feldern. „Diesen Monat wird es beispielsweise eine gemeinsame Übung von Feuerwehr, THW und Rotem Kreuz geben“, erläutert de Koeijer weiter. Eine Erste-Hilfe-Übung mit dem Roten Kreuz gab es bereits in der ersten Jahreshälfte, ebenso eine gemeinsame Ausbildung von Feuerwehr und THW zur Rettung aus verunfallten Fahrzeugen. Manche der Ehrenamtler engagieren sich sogar in mehr als einer Organisation. „Beim THW Euskirchen haben wir Helfer, die zusätzlich bei DLRG, DRK oder Feuerwehr sind.“, betont de Koeijer. Der Ausbilder vom THW ist selber auch beim Löschzug Euskirchen der Feuerwehr ehrenamtlich aktiv.

Das Technische Hilfswerk ist die Einsatzorganisation der Bundesrepublik Deutschland im Bevölkerungsschutz und wird zu 99 Prozent von rund 80.000 ehrenamtlichen Kräften getragen, die in 668 Ortsverbänden organisiert sind, 127 davon in Nordrhein-Westfalen und zwei im Landkreis Euskirchen. Mit technischem Fachwissen und Spezialgerät ist das THW ein wichtiger Partner für Feuerwehr, Polizei und andere Einsatz- und Hilfsorganisationen in Deutschland, Europa und weltweit. Die Mitgliedschaft im THW steht engagierten Frauen und Männern ab 17 Jahren offen. Für Jugendliche ab zehn Jahre existiert eine Jugendgruppe, welche an eine verantwortungsvolle Tätigkeit im Bevölkerungsschutz heranführt. Weitere Informationen Internet: www.thw-euskirchen.de

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Sonderabfälle richtig entsorgen

(epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.