„Wir dürfen nie vergessen – Bilderreihe zur Shoah“

Wolf Tekook verändert und bearbeitet Fotoaufnahmen, um symbolische Darstellungen von Gräueltaten zu gestalten. Bild: Wolf Tekook
Wolf Tekook verändert und bearbeitet Fotoaufnahmen, um symbolische Darstellungen von Gräueltaten zu gestalten. Bild: Wolf Tekook

Neue Ausstellung in der Galerie Eifel Kunst zeigt Werke zum Holocaust von Wolf Tekook

Schleiden – „Wir dürfen nie vergessen – Bilderreihe zur Shoah“, so heißt die Ausstellung mit Werken zum Holocaust von Wolf Tekook, die ab Sonntag, 19. Mai, bis Sonntag, 30. Juni, in der Schleidener „Galerie Eifel Kunst“ gezeigt werden soll. Marita Rauchberger, Leizterin der „Galerie Eifel Kunst“: „Gerade in Zeiten politischer Strömungen, die sich euphemisierend »Populismus« nennen, ist es außerordentlich wichtig, darauf aufmerksam zu machen, wie vor einem Dreivierteljahrhundert ähnlich Denkende den Schrecken über die Welt brachten.“

Der Künstler, der 1951 in Düsseldorf geboren wurde, arbeitet und lebt heute in Krefeld und nennt sich selbst Fotocouturist. Seine Fotoaufnahmen, die er künstlerisch verändert und bearbeitet, sollen zum Nachdenken an regen. Tekooks Ansatz bei seinen Bildern liegt auf der symbolischen Darstellung der Gräueltaten, die durch die beiden dominierenden Farben Gold und Schwarz eine besondere Wirkung beim Betrachter erreichen. Das Gold steht für die vernichteten Juden, Schwarz für deren Häscher.

Jedes seiner Bilder wird mit Originalzitaten aus den nationalsozialistischen Archiven begleitet, die Knut Mellenthin in jahrelanger akribischer Arbeit zusammengetragen und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat.

Die Vernissage zu der Ausstellung im Themenbereich „Gegen das Vergessen“ wird am 19. Mai um 15 Uhr beginnen. Die „Galerie Eifel Kunst“ ist jeweils freitags und sonntags von 14-18 Uhr und nach vorheriger Absprache geöffnet. Kürzlich ist die Galerei von Gemünd nach Schleiden umgezogen: „Galerie Eifel Kunst“, Am Markt 32, 53937 Schleiden. Die Ausstellung findet mit freundlicher Unterstützung der Bürgerstiftung Schleiden statt. Der Eintritt ist frei.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Tschernobyl in der Eifel

www.eifel-kunst.de

Eifeler Presse Agentur/epa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.