Erste Kinderfeuerwehr im Kreis Euskirchen bekam Mannschaftstransportfahrzeug

Zülpicher Nachwuchs der Floriansjünger trifft sich einmal im Monat an wechselnden Standorten – 30 Mädchen und Jungen im Alter zwischen sechs und zehn Jahren sind in der Kinderfeuerwehr aktiv, 15 weitere stehen auf der Warteliste

Zwei neue Fahrzeuge für die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Zülpich: Neben einem Warnfahrzeug für die flächendeckende Alarmierung der Bevölkerung gab es dank Förderung aus Landesmitteln auch ein Mannschaftstransportfahrzeug für die Kinderfeuerwehr. Foto: Stadt Zülpich/Torsten Beulen
Zwei neue Fahrzeuge für die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Zülpich: Neben einem Warnfahrzeug für die flächendeckende Alarmierung der Bevölkerung gab es dank Förderung aus Landesmitteln auch ein Mannschaftstransportfahrzeug für die Kinderfeuerwehr. Foto: Stadt Zülpich/Torsten Beulen

Zülpich – Um die Mobilität der Kinderfeuerwehr Zülpich zu steigern, hat die Stadt Zülpich ein Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) angeschafft, das nun im Beisein von Bürgermeister Ulf Hürtgen sowie den Leitern der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Zülpich, Stadtbrandinspektor Jörg Körtgen und Stadtbrandinspektor Mario Zimmermann, offiziell übergeben wurde. Gegründet im September 2017 als erste Einrichtung ihrer Art im Kreis Euskirchen, sind zur Zeit 30 Mädchen und Jungen im Alter zwischen sechs und zehn Jahren in der Kinderfeuerwehr aktiv, 15 weitere stehen auf der Warteliste. Betreut werden die Kinder von 17 engagierten Frauen und Männern unter der Führung von Stadtkinderfeuerwehrwart Thorsten Ley und dessen Stellvertreterin Christina Schönborn.

Die Kinderfeuerwehr trifft sich einmal im Monat an wechselnden Standorten. Auf dem Programm stehen bei den Treffen zum Beispiel Ausflüge, Wanderungen und Informationsbesuche. 44.000 Euro hat das neue Fahrzeug, ein Peugeot-Kleinbus mit neun Sitzplätzen, gekostet. Das Land NRW hat die Anschaffung mit einer Förderung in Höhe von 31.000 Euro unterstützt. „Das ist eine gute Investition“, sagte Bürgermeister Hürtgen bei der Fahrzeugübergabe. „Denn nur durch die Akquise von Nachwuchskräften können wir unsere Feuerwehr zukunftssicher machen.“

Aber nicht nur die Zülpicher Kinderfeuerwehr wurde mobil gemacht, die Freiwillige Feuerwehr der Römerstadt verfügt seit kurzem auch über ein Warnfahrzeug. Mit diesem Fahrzeug, einem Peugeot 3008, soll die Bevölkerung im Katastrophenfall alarmiert werden. Auch an der Anschaffung des Warnfahrzeugs, hat sich das Land NRW mit einer Zuwendung in Höhe von 37.500 an den Gesamtkosten in Höhe von 42.000 Euro beteiligt. Hürtgen: „Dadurch kann eine flächendeckende Alarmierung der Bevölkerung gewährleistet werden.“ (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Helferfest für Feuerwehr, THW und DRK

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.