Landrat Rosenke lobte das Team des Kreis-Gesundheitsamts

Längst laufe es nicht überall so reibungslos wie im Kreis Euskirchen

„Morning Briefing“ mit Mundschutz: Landrat Günter Rosenke dankte dem Team des Gesundheitsamtes für die hervorragende Arbeit im Ausnahmezustand der vergangenen Wochen. Foto: W. Andres / Kreisverwaltung EU
„Morning Briefing“ mit Mundschutz: Landrat Günter Rosenke dankte dem Team des Gesundheitsamtes für die hervorragende Arbeit im Ausnahmezustand der vergangenen Wochen. Foto: W. Andres / Kreisverwaltung EU

Euskirchen – Die 400 Gesundheitsämter Deutschlands bilden jenen Wall, der verhindern soll, dass die Infektionswelle die Kliniken und Praxen überrollt. Ihre Mitarbeiter sind dafür verantwortlich, Infizierte schnell zu identifizieren und zu isolieren, deren Kontaktpersonen aufzuspüren und unter häusliche Quarantäne zu stellen. Im Kreis Euskirchen laufen alle Fäden beim Kreis-Gesundheitsamt zusammen, wo Amtsleiter Christian Ramolla mittlerweile ein „Corona-Team“ von über 50 Mitarbeitern führt.

„Hier wird seit Wochen herausragende Arbeit geleistet“, betonte Landrat Günter Rosenke, der am heutigen Mittwoch beim alltäglichen „Morning Briefing“ dabei war und das gesamte Team zu einem Frühstück eingeladen hatte. „Auch wenn aktuell in allen Abteilungen der Kreisverwaltung ein großes Arbeitspensum zu bewältigen ist, so ist das Gesundheitsamt doch im Moment die Speerspitze im Kampf gegen Corona.“

Der Landrat dankte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die durch Mannschaftsgeist und Teamwork mit dieser Ausnahmesituation bisher bestens klargekommen seien. Im Regelbetrieb bestehe das Infektionsschutzteam nur aus vier Mitarbeitern, mittlerweile sei aber die ganze Mannschaft in kürzester Zeit zu Infektionsschutzexperten fortgebildet worden, um die anspruchsvollen Aufgaben zu bewältigen. „Und auch die externe Verstärkung durch Verwaltungsmitarbeiter anderer Abteilungen, DRK-Kräfte, Studenten und Ärzte hilft uns, die Lage zu beherrschen“, so Rosenke, der aus vielen Telefonkonferenzen auf Landesebene weiß, dass es längst nicht überall so reibungslos läuft wie im Kreis Euskirchen.

Und weiter: „Teamchef Ramolla hat in kürzester Zeit eine starke Mannschaft aufgestellt. Die Menschen im Kreis Euskirchen wissen, dass sie sich auf unser Gesundheitsamt verlassen können!“ (eB/epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Nach den NEW steigen immer mehr Menschen in die Schutzmaskenproduktion ein

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 + twelve =