152. „Little Home“ im LVR-Freilichtmuseum Kommern gebaut

Das Häuschen bietet Obdachlosen Schutz – Soziales Projekt im Rahmen der Ausstellung „Bartning.Bartning.Bartning. Architekt der Moderne“

Museumsleiter Dr. Josef Mangold (links) übergibt den Schlüssel des Little Homes 152 an Sven Lüdecke, den 1. Vorsitzenden des Vereins Little Home e.V. Foto: Alina Hilbrecht/LVR
Museumsleiter Dr. Josef Mangold (links) übergibt den Schlüssel des Little Homes 152 an Sven Lüdecke, den 1. Vorsitzenden des Vereins Little Home e.V.
Foto: Alina Hilbrecht/LVR

Mechernich-Kommern – Regelmäßig versetzt das LVR-Freilichtmuseum Kommern kulturgeschichtlich bedeutende Gebäude aus dem Rheinland in das Freilichtgelände „Auf dem Kahlenbusch“. Ende Oktober „translozierte“ – so der Fachbegriff – das Freilichtmuseum erstmalig ein Gebäude aus dem Museum heraus ins Rheinland. Auf dem Anhänger stand ein in den Museumsfarben gestaltetes Little Home mit der Hausnummer 152. Ein Little Home ist eine Wohnbox für obdachlose Menschen. Die 152. Wohnbox wurde im Rahmen der Ausstellung „Bartning.Bartning.Bartning. Architekt der Moderne“ mit fleißigen Helferinnen und Helfern auf dem Museumsplatz in Kommern gebaut. Ein besonders inklusives Mit-Mach-Projekt, welches in dieser Form im LVR-Freilichtmuseum Kommern Prämiere feierte.

Bau des Little Homes 152 mit ehrenamtlichen Kräften am 13. September 2020 im LVR-Freilichtmuseum Kommern Foto: Josef Mangold/LVR
Bau des Little Homes 152 mit ehrenamtlichen Kräften am 13. September 2020 im LVR-Freilichtmuseum Kommern
Foto: Josef Mangold/LVR

In der Ausstellung über das Leben und Wirken des Bauhaus-Ideengebers Otto Bartning legten die Museumsmacher in Kommern einen besonderen Fokus auf das serielle Bauen mit industriell vorgefertigten Teilen. Die hier gezeigten Grundprinzipien und deren Verwendung sind heute allgegenwärtig und zeigen die Vordenkerrolle Bartnings. Obdach, Schutz und Heimat als zentrale Elemente im Notkirchenprogramm Otto Bartnings spiegeln sich auch in der sozialen Initiative des Vereins „Little Home Köln e.V.“ wider, der mit ehrenamtlicher Hilfe und seriellen Bautechniken Wohnboxen für Obdachlose errichtet. Der Verein hat mittlerweile 152 Little Homes erstellt, die im gesamten Bundesgebiet, in 21 Städten, zu finden sind. Im Inneren der 3,2 Quadratmeter großen Wohnboxen befinden sich neben einer Matratze auch ein Regal, ein Erste-Hilfe-Set, ein Feuerlöscher, eine Campingtoilette sowie eine kleine Arbeitsfläche mit der Möglichkeit zu kochen. „Für viele ehemalige Bewohnerinnen und Bewohner war der Einzug in ein Little Home nach dem Leben auf Straße ein Rückzugsort und eine Brücke zurück in die Gesellschaft. Viele sind mittlerweile in feste Wohnungen umgezogen“, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Museum.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Wieder Ritterfeste auf Burg Satzvey
Das Little Home 152 wird in Köln abgeladen. Foto: Alina Hilbrecht/LVR
Das Little Home 152 wird in Köln abgeladen. Foto: Alina Hilbrecht/LVR

Ein besonderes Highlight der Ausstellung „Bartning“ ist daher das Little Home Nr. 1, das zwischen 2016 und 2019 einer Bewohnerin in Köln Obdach bot. Mit dem in Kommern gebauten Little Home 152 schließt sich nun der Kreis. Mit Unterstützung des Vereins „Little Home e.V.“, dem „Förderverein Rheinisches Freilichtmuseum Kommern e.V.“ und dem Energieunternehmen „innogy“ konnte am 13. September mit 20 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern dieses jüngste Kleinstwohnhaus gebaut werden. Mit der erfolgten Übergabe in Köln bietet es nun seinem neuen Bewohner Obdach und Schutz. „Für das Freilichtmuseum war es eine Herzensangelegenheit, dieses soziale Projekt zu unterstützen und damit einen Brückenschlag zwischen Ausstellung und gelebter Teilhabe zu schaffen“, so Museumsleiter Dr. Josef Mangold.

Das erste Little Home kann in der Ausstellung „Bartning.Bartning.Bartning. Architekt der Moderne“ noch bis einschließlich 31. Oktober 2021 besichtigt werden. (eB/epa)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 2 =