Großes Kino: Filmpremiere Jugendprojekt „Wer bin ICH?“

Filmpremiere im Frechener Kino Linden-Theater zeigte die Kraft der Freundschaft – Umsetzung eines Musicals zum Thema LGBTQIA+ von „Spotlight Experience“

Das von 16 Kindern und Jugendlichen erarbeitete Filmprojekt zum Thema Identität: „Wer bin ICH?“ feierte im Frechener Linden-Theater Premiere. Bild: Spotlight Experience
Das von 16 Kindern und Jugendlichen erarbeitete Filmprojekt zum Thema Identität: „Wer bin ICH?“ feierte im Frechener Linden-Theater Premiere. Bild: Spotlight Experience

Schleiden/Euskirchen/Frechen – „Der Film ist ja mega spannend und länger als der neue James Bond“, zeigt sich ein Kinobesucher begeistert und seine Begleiterin ergänzt: „Die fast zwei Stunden Filmlänge kamen mir vor wie eine“.  „Wer bin ICH?“, diese Frage stand beim gleichnamigen Jugendprojekt der Frechener Institution „Spotlight Experience“ im Fokus. Nach einer monatelangen Projektphase via Zoom, in der mehrere junge Leute mit professionellen Künstlern, geleitet von den Geschäftsführern der gemeinnützigen „Spotlight Experience“, Lucas und Martijn Theisen, ein Musical zum Thema LGBTQIA+ (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Queer/Questioning, Intersex, Asexuell/Aromantisch) erarbeiteten, fanden die Dreharbeiten im Juni durch die Corona-Notbremsenzeit weiter unter erschwerten Bedingungen statt. Dennoch konnten 16 Kinder und Jugendliche, überwiegend aus dem Kreis Euskirchen und im Alter von zehn bis 18 Jahren, auf dem Gelände von Vogelsang ip in Schleiden 34 Szenen für ihr Filmprojekt fertigstellen. Zwölf Lieder und Choreografien wurden zuvor in monatelanger Arbeit, überwiegend per Videokonferenz, erstellt.

In dem Musicalfilm, deren Handlung die Jugendlichen selbst erarbeiteten, geht es um ein junges Mädchen, Celine, das aus dem Nahen Osten nach Deutschland kommt. Es geht dort zur Schule, hat Probleme mit der Integration, der eigenen Familie und verliebt sich in ein deutsches Mädchen, das ihr Nachhilfeunterricht erteilt. Konflikte sind unausweichlich. Selbstvertrauen, Liebe, Sexualität und Freundschaft sind die großen Themen, die die Handlung bestimmen. Nach anfänglichen Eifersüchteleien und Intrigen gelingt es durch Zusammenhalt, Akzeptanz und das Einstehen füreinander als Gruppe, Celine zu schützen. Die Jugendlichen schauspielerten, tanzten und performten zur Handlung passende Musikstücke und auch selbstgeschriebene und komponierte Songs. „Ihr könnt sehr stolz auf Euch sein“, lobte Lucas Theisen, studierter Tänzer und Schauspieler, die Jugendlichen, die die Premiere glücklich genossen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Steinbachtalsperre: Wahrscheinlich im Laufe des Sonntags Rückkehr in Ortschaften möglich

Das Projekt wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Forschung und Bildung aus dem Programm „Kultur macht STARK“ gefördert. Weiter unterstützt haben der Paritätische Bildungswerk Bundesverband, das Jugendamt des Kreises Euskirchen, das Kommunale Bildungs- und Integrationszentrum des Kreises Euskirchen (KoBIZ) sowie der Caritasverband Euskirchen. Alles im Rahmen der Corona-Auflagen möglich gemacht hatten die praktische Umsetzung Ingo Pfennings, Bürgermeister Schleiden, mit seinem Team von Marcel Wolter und Martina Mörsch, die mit ihnen gemeinsam Wege gesucht und damit das Vorhaben unterstützt und ermöglicht hatten, wie auch das Deutsche Rote Kreuz, das das Jugend-, Natur- und Umweltbildungshaus zur Verfügung gestellt hatte, und das Team von Vogelsang ip, sowie Carsten Kunz, der mit dem Frechener Kino Linden Theater unproblematisch den Aufführungsort für die Premiere bereitstellte. Weitere Infos im Internet: www.spotlight-experience.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eleven − eleven =