Jugendliche begeisterten mit Jugend-Musiktheaterstück „Ich – gesucht – gefunden!“

Rund 120 Zuschauer im Euskirchener Kulturverein Casino erlebten eine grandiose Premiere des Jugendprojektes von „Spotlight Experience“ und feierten die Darstellerinnen und Darsteller mit Standing Ovations – Finanzielle Unterstützung gab es vom Kinder- und Jugendförderplan des Landes NRW sowie von der Bürgerstiftung der KSK Euskirchen

Die Jugendlichen Darsteller: 2. Reihe (v.l.): Collin Schulze. Mehsen Shubat, Leon Röhl, Livia Prell, Joan Röhl, Mike Hilger, Freya Tepel, Junan Rohla, Grace Biedermann, Patricia Lommertzheim. Untere Reihe ab 2.v.l: Dilara Akkuc, Amina Sahab Hamdo, Ashley Gassmann; links: Martijn Theisen; rechts: Lucas Theisen und Lea Falkenhan. Bild: Spotlight Experience gUG
Die jugendlichen Darsteller: 2. Reihe (v.l.): Collin Schulze. Mehsen Shubat, Leon Röhl, Livia Prell, Joan Röhl, Mike Hilger, Freya Tepel, Junan Rohla, Grace Biedermann, Patricia Lommertzheim. Untere Reihe ab 2.v.l: Dilara Akkuc, Amina Sahab Hamdo, Ashley Gassmann; links: Martijn Theisen; rechts: Lucas Theisen und Lea Falkenhan. Bild: Spotlight Experience gUG

Euskirchen – „Ich bin total begeistert“, sagte ein Besucher am Freitagabend im stimmungsvoll gestalteten und gut besuchten Casino in Euskirchen und ergänzte anerkennend: „Das hatte ich nicht erwartet“. Die Zuschauer zeigten sich zutiefst beeindruckt und begeistert von den schauspielerischen, musikalischen und tänzerischen Leistungen, die die 13 Jugendlichen in einem fast zweistündigen Stück auf die Bühne brachten.
In der partizipativ durch die zehn- bis 21-jährigen Teilnehmer und Teilnehmerinnen entstandenen Geschichte ging es um junge Menschen, die sich in den Weiten der virtuellen Welt verlieren. Ausgangspunkt der Geschichte war ein erfundenes Computerspiel, in das die Teilnehmenden „hineingezogen“ wurden und jeder sodann in seiner eigenen „Box“ aufwachte. Jeder erlebte seine persönlichen Ängste, und es war spürbar, dass die realen Erlebnisse der letzten beiden Jahre das „Drehbuch“ der Jugendlichen mit beeinflusst hatten: Eine Box füllte sich mit Wasser, Spiegel warfen das ungeliebte eigene Ich zurück, Puppen wurden zur Bedrohung, Sterne fielen vom Himmel, eine imaginäre Vaterstimme formulierte wütend Vorwürfe zu eigentlich guten Schulnoten. Die jungen Darsteller glänzten in Soloparts und gemeinsamen Choreographien. Die Spielfreude war bei allen zu spüren. So gelang es den jungen Akteuren schnell, das Publikum in den Bann zu ziehen und es gab oft begeisterten Szenenapplaus.

Scarlett (Patricia Lommertzheim), Erfinderin und Herrscherin der Gamingwelt hat alle im Griff. Bild: Spotlight Experience gUG
Scarlett (Patricia Lommertzheim), Erfinderin und Herrscherin der Gamingwelt hat alle im Griff. Bild: Spotlight Experience gUG

Mit vielen zum Theaterstück passend komponierten und getexteten Liedern wurde die Gefühlswelt der Betroffenen sehr intensiv vermittelt. In dem Song „Freundschaft“ beschrieb Grace (Grace Biedermann) die Facetten derselbigen; in „Nur mit Dir“ offenbarte Ophelia (Freya Tepel) ihre Gefühle der Geliebten. Bei „Cube Live“, versuchte die verzweifelte Leyla (Livia Prell) aus ihrer Box hinauszufinden und gab ihren Gefühlen musikalisch Raum: „Bin ich gefangen? Bin ich verloren? Oder bin ich auserkoren?“ Den Refrain begleitete das gesamte junge Ensemble: „Gefangen im System, ich bin gefangen im System, Wie, wie, wie komme ich hier raus?“. Während Joan (Joan Röhl) in ihrem Solo-Lied zunächst sang: „Ich zieh in diesem Game die Bilanz – ich tanz lieber allein, ich kann`s“ um dann doch zu erkennen, dass auch sie nur mit Hilfe eines Freundes gerettet werden konnte. Scarlett (Patricia Lommertzheim) die „Erfinderin“ der Gamingwelt und „Intrigantin“ zeigte in „Mein Kosmos“ musikalisch den „Gefangenen“ ihre Macht und zog diese an imaginären Fäden nach ihren Wünschen in Position. Beim Versuch, der Gefangenschaft zu entkommen, erkannte Mike (Mike Hilger), in seinem Solosong „Leise“, dass er „voraus“ gehen musste. Weitere Soli sangen Nathan (Leon Röhl) „Mad World“, Scarlett (Patricia Lommertzheim) „Enemy“, Hannah (Juana Rohla) “Levitating” und alle Solokünstler mit Einzelparts beim Finalsong „Freedom“.
Am Ende der Geschichte gelang es, durch Zusammenhalt und die Kraft der Freundschaft, die eigenen Ängste zu überwinden, Lügen und Intrigen zu entlarven und in die reale Welt zurückzukehren. Die jungen Teilnehmer erstellten mit Unterstützung des professionellen Künstlerteams von Spotlight Experience um Martijn und Lucas Theisen, das Skript, texteten und komponierten zum Stück passende Lieder und studierten die Choreographien ein. Lea Falkenhan, studierte Musikpädagogin, gelang es, das Vertrauen der jungen Darsteller zu gewinnen und für diese musikalische Reise zu begeistern. Für einige war es die erste Bühnenerfahrung ihres Lebens.
Markus Schaffrath, erfahrener Bühnenbildner, gestaltete mit den Teilnehmern aus einem Baugerüst als Grundlage ein ideenreiches und stimmiges Bühnenbild und überraschte mit Spezialeffekten. Kostümbildnerin, Lena Sofuoglu kreierte mit den Jugendlichen die perfekt zur Handlung passenden Outfits.
Eine findig ausgearbeitete Licht- und Tonchoreographie setzte die Handlung auf der Bühne gekonnt in Szene. Am Ende gab es Standing Ovations und die Zuschauer ließen das junge Ensemble nur mit einer Zugabe von der Bühne. Mit einer A-Cappella-Version des Finalsongs „Freedom“ von George Michael feierten die Teilnehmer und Zuschauer die großartige Leistung der Jugendlichen.
Das Projekt wurde überwiegend mit Mitteln aus dem Kinder- und Jugendförderplan des Landes NRW, Landschaftsverband Rheinland, gefördert. Eine weitere Unterstützung leistete die Bürgerstiftung der Kreissparkasse Euskirchen. (epa)

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" responsivevoice_button buttontext="Beitrag vorlesen"]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert