„Die Ukraine ist dringend auf unsere Hilfe angewiesen“

Zweiter Hilfstransport der Bad Münstereifeler Friedrich Joseph Haass Gesellschaft ist in dem Krisengebiet angekommen – Weiterer Hilfstransport soll vorbereitet werden

In Bad Münstereifel wurde der Transporter mit Hilfsgütern für das Korczak-Institut Odessa beladen. Foto: privat
In Bad Münstereifel wurde der Transporter mit Hilfsgütern für das Korczak-Institut Odessa beladen. Foto: privat

Bad Münstereifel/Odessa – „Die Ukraine ist dringend auf unsere Solidarität und Hilfe angewiesen“, betont Wilhelm Stein, Vorsitzender der Friedrich Joseph Haass Gesellschaft Bad Münstereifel. Nach einem ersten Hilfsgütertransport mit Medikamenten, Pflege- und Hygieneprodukte für die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen mit Behinderungen des Janucz Korczak Reha-Institutes in Odessa, hatte die Gesellschaft jetzt einen zweiten Hilfsgütertransport Richtung Ukraine geschickt. Stein: „Der anhaltende Beschuss der Stadt Odessa durch die russische Armee machen eine Betreuung der behinderten Menschen in der Behinderteneinrichtung weitgehend unmöglich. Viele haben sich in anderen Regionen der Ukraine oder im Ausland in Sicherheit gebracht.“
Zudem seien in der Stadt Odessa und im Umland (Oblast Odessa) viele geflüchtete Familien und eine hohe Zahl von Waisen aus den Kriegsgebieten in Notunterkünften untergebracht. Die Leitung des Korczak Institutes hatte die Friedrich Joseph Haass Gesellschaft dringend um Unterstützung gebeten, um diese traumatisierten Frauen, Kinder und Großeltern mit dem Notwendigsten zu versorgen.
Neben Medikamenten werden Kleidung, Wäsche, Geschirr, Pflege- und Hygieneprodukte sowie Schulsachen für die Kinder benötigt. Wilhelm Stein: „Vergangenen Donnerstag starteten unsere Fahrer Ferdi Schwanitz und Joseph Zens mit einem Kleintransporter, der mit etwa einer Tonne der angeforderten Hilfsgüter beladen war, in die Ukraine. Kurz hinter der moldauisch/ukrainischen Grenze konnten sie die Hilfsgüter an Helfer des Rotaryclubs Odessa übergeben, die diese zum Janusc Korczak Reha-Institut weiter transportierten. Sofort wurde mit der Verteilung der Hilfsgüter begonnen. Unsere Fahrer sind inzwischen auch wohlbehalten wieder zu Hause.“
Die Vorsitzende des Korczak Instituts, Professor Dr. Irina Galina, die den Transport aus ihrem Exil in England koordiniert hatte, bedankte sich ganz herzlich für die geleistete Unterstützung. Stein: Wir geben den Dank gerne weiter an unsere Spender und Unterstützer, die diesen Hilfstransport möglich gemacht haben. Neben vielen Geld- und Sachspenden stand uns auch eine größere Summe der RTL-Stiftung „Wir helfen Kindern“ für den Transport zur Verfügung. Die Hilfsgüter sollen geflüchteten Familien in der Region Tarutino im Oblast Odessa zu Gute kommen. Bisher wurde diese Region noch nicht von Hilfstransporten erreicht, obwohl dort mehr als 5000 Geflüchtete untergebracht sind.
Stein: „Im Sinne unseres Namensgebers Friedrich Joseph Haass, der nicht nur barmherzig handelte, sondern auch in seinem Handeln beständig und hartnäckig war, wollen wir unsere Hilfe für die bedrängten Menschen in der Ukraine fortsetzen und bereiten einen weiteren Hilfstransport vor. Über weitere Unterstützung freuen wir uns.“
Friedrich Joseph Haass Gesellschaft
53902 Bad Münstereifel
Im Elsengarten 15
Tel.: 02253-5423253
Fax: 02253-5423256
E-Mail: willkommen@haass-gesellschaft.de
Web: www.haass-gesellschaft.de
(epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.