Erfolgreiche Projektmesse im Vorfeld des „Aktionstags der Wirtschaft“

Soziale Einrichtungen konnten im Kreishaus Projektideen vorstellen, für die sie sich ein Unternehmen aus der Region zwecks Realisierung wünschten – Fast alle Einrichtungen fanden auf Anhieb einen Partner

Peter Schick (r.) von der Realschule Mechernich erklärte den Unternehmern, wie den Schülern mit einer „Solar-Fahrradgarage“ geholfen werden können. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Peter Schick (r.) von der Realschule Mechernich erklärte den Unternehmern, wie den Schülern mit einer „Solar-Fahrradgarage“ geholfen werden können. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – „Nur so kann es funktionieren“, freute sich Sarah Weber, Projektleiterin des ersten „Aktionstags der Wirtschaft“ im Kreis Euskirchen, am Montagabend im Kreishaus. Dort war gegen 19 Uhr die Projektmesse zu Ende gegangen, auf der soziale Einrichtungen aus dem Kreis Abgesandten von Unternehmen vorstellten, welche Ideen sie gerne am Projekttag umgesetzt hätten. „Es konnte fast jede Einrichtung auf Anhieb einen Unternehmenspartner“ finden, so Sarah Weber, die besonders das Engagement der Betriebe im Kreis hervorhob. Denn den 20 Unternehmen, die am Projekttag teilnehmen wollen, standen gleich 25 Wünsche gegenüber. Damit aber niemand leer ausging, entschlossen sich einige Unternehmensvertreter, die Patenschaft über gleich mehrere Projekte zu übernehmen.

Landrat Günter Rosenke lobte den Aktionstag der Wirtschaft als Projekt, das die Gemeinschaft im Kreis Euskirchen weiter fördere. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Landrat Günter Rosenke lobte den Aktionstag der Wirtschaft als Projekt, das die Gemeinschaft im Kreis Euskirchen weiter fördere. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Der Wunsch der Katholischen Kita Zülpich-Füssenich wurde noch vor der Eröffnungsansprache von Landrat Günter Rosenke erfüllt. Die Kindertagesstätte hätte gerne ein Röhrenklangspiel für die Kinder. Rohre, das war das Stichwort für „e-regio“, dem regionalen Energiedienstleister aus Euskirchen. Denn im deutschlandweit einmaligen Paternoster-Lagersystem in Kuchenheim verfügt „e-regio“ über 30.000 laufende Meter Rohrleitung. Und ein Teil davon, so war man sich sicher, dürfte sich bestimmt auch für ein schönes Klangspiel eignen.

Landrat Rosenke freute sich ebenfalls, dass der Aktionstag gleich beim ersten Mal auf positive Resonanz gestoßen war. „Dieser Zuspruch macht uns Mut, und wir freuen uns über die Bereitschaft zum Miteinander von Unternehmen und sozialen Einrichtungen“, so Rosenke. Er bedankte sich besonders bei der Kreiswirtschaftsförderung, die die Organisation rund um den „Aktionstag der Wirtschaft“ übernommen hat.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Landrat fordert frühere Entlastung der Kommunen
Das Team der Wirtschaftsförderung schulterte den operativen Teil der Messe: Karsten Strätz (v.l.), Iris Poth, Sarah Weber, Tina Budzynski und Waltraud Müller. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Das Team der Wirtschaftsförderung schulterte den operativen Teil der Messe: Karsten Strätz (v.l.), Iris Poth, Sarah Weber, Tina Budzynski und Waltraud Müller. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Auch dem Förderverein des Kindergartens St. Philipus und Jakobus in Schleiden konnte auf der Projektmesse rasch geholfen werden. Dort suchte man jemanden, der für den Kindergarten öffentlichkeitswirksames Werbematerial erstellt. Flyer und Rollups sollen dabei vor allem für die Spendenakquise genutzt werden. Hier sprangen die Firma Papstar aus Kall sowie die VR-Bank Nordeifel aus Schleiden ein.

Über die verdreckte Laufbahn hinter der Schule ärgert sich seit längerem das St.-Michael-Gymnasium in Bad Münstereifel. Auch dort ist rasche Hilfe in Sicht: Die Firma Wolters Dienstleistungen aus Kall will der Laufbahn mit dem Hochdruckreiniger zu Leibe rücken.

Karl Reger vom Heimatverein Rescheid konnte die Mitarbeiter der ID Ingenieure & Dienstleistungen GmbH aus Euskirchen von seinem Projekt überzeugen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Karl Reger vom Heimatverein Rescheid konnte die Mitarbeiter der ID Ingenieure & Dienstleistungen GmbH aus Euskirchen von seinem Projekt überzeugen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Auf der Suche nach Hilfe beim Bau eines Elektromotors sowie bei der Installation einer Solarladestation für E-Bikes war die Realschule im Feytal in Mechernich. Der technikbegeisterte Lehrer Peter Schick wäre zwar durchaus in der Lage, eine solche Installation auch eigenhändig vorzunehmen, doch muss dies in Deutschland aus Sicherheitsgründen durch einen Experten erfolgen. Als Experte für Elektromotoren kam die Firma Miele auf ihn zu. Für die Installation der Solarladestation hingegen interessierte sich vor allem Walter Bornemann von der ene-Unternehmensgruppe, die sich unter anderem auch mit Solarenergie bestens auskennt. „Es ist klasse, dass man hier mal mit den Unternehmen ins Gespräch kommt und sich kennenlernt. Nur so kann man auf Dauer eine gute Partnerschaft begründen“, so Schick.

Im gesamten Sitzungssaal tauschten sich an den Infoständen Unternehmer und Vertreter der Institutionen aus. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Im gesamten Sitzungssaal tauschten sich an den Infoständen Unternehmer und Vertreter der Institutionen aus. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Um den zahlreichen Flüchtlingskindern in der katholischen Grundschule Mechernich die heimische Tierwelt der Eifel etwas näher zu bringen, wünschte man sich dort einen Besuch im Hochwildpark Rheinland. Schon im Vorfeld hatte sich Rechtsanwalt Franz Troschke dazu als Organisator des Vorhabens bereit erklärt. Über 30 Kinder aus Syrien, Nordafrika und Ost- und Südosteuropa, die längst nicht mehr nur aus der Grundschule Mechernich stammen, sollen daher jetzt vom Mechernicher Busunternehmen Schäfer nach Kommern-Süd transportiert werden. Dort werden nicht nur die Tiere angeschaut, sondern der Betreiber der Gaststätte im Hochwildpark möchte für die Kinder auch ein Grillfest veranstalten, bei dem es vor allem Lammfleisch geben wird. Die „esa security“ aus Kall zeigte sich ebenfalls begeistert von dem Projekt und möchte sich einbringen. Und damit die jungen Leute nicht unterwegs schon Hunger leiden, versprach Hoteldirektorin Nicole Dembour-Schillo vom Parkhotel Euskirchen, für zünftige Lunchpakete zu sorgen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Fünf Generationen in einem Jahrhundert
Nicole Dembour-Schillo (l.) vom Parkhotel Euskirchen bot gleich mehreren Institutionen Unterstützung an, hier schließt sie gerade eine Kooperation mit der Euskirchener Kindertagesstätte „Auenland“. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Nicole Dembour-Schillo (l.) vom Parkhotel Euskirchen bot gleich mehreren Institutionen Unterstützung an, hier schließt sie gerade eine Kooperation mit der Euskirchener Kindertagesstätte „Auenland“. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Dembour-Schillo hatte es aber noch ein weiteres Projekt angetan. Die Kita Auenland in Euskirchen hätte gern ein Hochbeet, um gemeinsam mit den Kindern darin Kräuter anzubauen. Auch diesen Wunsch will das Parkhotel gern erfüllen.

Im Familienzentrum Kall ist der Lack ab. Aber nur am Bauwagen, der im Sommer von den Kindern zum Spielen benutzt wird. Das ausgemusterte Gefährt soll daher wieder hübsch angemalt werden. Die Vorschulkinder sollen dabei helfen. Unterstützung versprach das Hermann-Josef-Haus in Kall. Aber auch Iris Poth, die nicht nur als Kreiswirtschaftsförderin für den Projekttag vor Ort war, sondern auch als Geschäftsführerin der Nordeifel Touristik, sagte Hilfe von Seiten der NeT zu.

Das Hermann-Josef-Haus in Urft war nicht nur vor Ort, um seine Hilfe bei den Projektumsetzungen anzubieten, sondern hatte auch selbst ein Anliegen: Man suchte Fachleuten aus dem Bereich KFZ und Landmaschinen, um mit ihnen den eigenen Fuhrpark zu begehen und  allgemeine Informationen zur Pflege und Wartung von Trecker, Motorsäge und Co. zu erhalten. Und ein bisschen gepflegt und gewartet werden sollen die Geräte dabei natürlich auch. Hierzu fand sich die Gemeinde Kall bereit, die dank ihres Bauhofs über solche Kenntnisse und Fähigkeiten verfügt.

Bunt soll es bei der Stephanusschule Zülpich-Mechernich zugehen. Die Fassaden im Schulhofbereich benötigen dringend einen Schutzanstrich, der allerdings künstlerische Qualitäten haben sollte. Auch hier war der Partner schnell gefunden: Die Grafik-Design-Experten Clausen & Reitsma wollen sich der Angelegenheit annehmen.

Karl Reger vom Heimatverein Rescheid machte im historischen Bergmannsoutfit auf sich aufmerksam. Er wünschte sich jedoch keinen Arbeitseinsatz untertage, sondern einen Relaunch des Geopfades. „Wir brauchen dringend Leute, die ein paar Pflege- und Markierungsarbeiten auf dem Geologisch-Montanhistorischen Lehr- und Wanderpfad in der Gemeinde Hellenthal vornehmen“, berichtete er. Die ID Ingenieure & Dienstleistungen GmbH aus Euskirchen, die im neuen Technologiezentrum „Tuchfabrik“ beheimatet ist, kam gleich mit einem ganzen Schwung Mitarbeiter an Regers Stand und versprach, sich um den Pfad zu kümmern. Auch die Firma Papstar bot erneut ihre Dienste an.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Ortsdurchfahrt Freilingen wieder geöffnet

Den passenden Partner fand auch der Städtische Kindergarten Ülpenich. Dort sollen Vorschulkinder auf den kleineren oder größeren Notfall vorbereitet werden. Ein klarer Fall für das Rote Kreuz im Kreis Euskirchen.

Die sozialen Einrichtungen hatten ihre Projekte liebevoll in Szene gesetzt, so dass es für die Unternehmer leicht war, sich das Passende auszusuchen. „Jetzt fehlen nur noch Firmen, die für den Kreisportbund ein paar neue Holzspielzeuge für „Karlo Klötzchen“ erstellen, dem Breitensportverein „Schwarz-Weiß“ Stotzheim beim Bau eines Wind- und Wetterschutzes am Spielfeldrand helfen, der Wohnanlage für Senioren in Bad Münstereifel bei der Gartengestaltung unter die Arme greifen und dem Schülerruderverein Kronenburger See die Bremse am Bootsanhängers reparieren“, so Sarah Weber.

Ab jetzt beginnt die Planungsphase. Am eigentlichen „Aktionstag der Wirtschaft“, der am Freitag, 16. September, stattfindet, stellen dann Betriebe aus dem Kreis Euskirchen für einen Tag mindestens einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin frei, um die Projekte für die gemeinnützige Einrichtung zu realisieren.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen