Informations-Reihe „Engagiert für Flüchtlinge“

Caritasverband Euskirchen und Kommunales Bildungs- und Integrationszentrum (KoBIZ) Kreis Euskirchen geben Freiwilligen der Flüchtlingshilfe Tipps

Die Hilfsbreitschaft der Bevölkerung für Flüchtlinge ist ungebrochen groß, wie man etwa in der neuen Kleiderkammer der Caritas Euskirchen weiß. Bild: Carsten Düppengießer
Die Hilfsbreitschaft der Bevölkerung für Flüchtlinge ist ungebrochen groß, wie man etwa in der neuen Kleiderkammer der Caritas Euskirchen weiß. Bild: Carsten Düppengießer

Kreis Euskirchen – Auch das Jahr 2016 wird durch Hilfe geprägt, die nach Deutschland geflohene Menschen aus Krisengebieten benötigen. Viele Freiwillige sind bereit, zu helfen. Um deren Arbeit zu erleichtern, bieten Caritasverband Euskirchen und das Kommunale Bildungs- und Integrationszentrum (KoBIZ) Kreis Euskirchen eine Informationsreihe mit verschiedenen Referenten, um grundlegende Infos für freiwilliges Engagement in der Flüchtlingsarbeit zu bieten.

Die Auftaktveranstaltung beginnt am Donnerstag, 28. Januar, um 18.30 Uhr im Pfarrzentrum St. Martin (Clubraum), Am Kahlenturm 2-4, 53879 Euskirchen (Nähe Herz-Jesu-Kirche). Dabei will Claus-Ulrich Prölß, Geschäftsführer des Kölner Flüchtlingsrates, zum Thema „Die aktuelle Flüchtlingssituation in Deutschland“ referieren.

Prölß will über die vielfältigen Hintergründe wie Fluchtgründe und Fluchtwege informieren und Zahlen und Daten liefern. Zudem nimmt er Stellung zur aktuellen Flüchtlingspolitik und berichtet über seine langjährige Beratungsarbeit im Flüchtlingsrat. Im Anschluss des Vortrages steht er für Fragen zur Verfügung.

Am Mittwoch, 24. Februar, will der Regisseur Michael Chauvistré um 19 Uhr im Pfarrzentrum St. Martin Euskirchen zwei humorvolle Kurzfilme von und mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen zeigen.

„Den Islam verstehen“ lautet der Titel des Vortrags am Donnerstag, 3. März, ab 18 Uhr im Pfarrzentrum St. Martin Euskirchen. Die Wissenschaftlerin Pela Nehring gibt dabei Einblicke in die Kulturen der islamischen Welt.

„Die gesundheitliche Situation von Flüchtlingen und ihre Versorgung im Krankheitsfall“ lautet der Titel eines Vortrages, der für Donnerstag, 14. April, ab 18 Uhr im Caritas-Zentrum Mechernich, Weierstr. 25, geplant ist. Darin will Doris Kölsch, Sozialarbeiterin und seit 1987 im Therapiezentrum für Folteropfer Caritasverband Köln tätig, referieren.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Hanta-Virus: Zunahme von Infektionsfällen in der Region

Die Journalistin und Übersetzerin Larissa Bender will am Donnerstag, 28. April, ab 18 Uhr im Euskirchener Pfarrzentrum St. Martin, Am Kahlenturm 2-4, über „Syrien: Das Land, aus dem die Menschen fliehen“ informieren. Dabei spricht sie Ursachen der Katastrophe und die aktuelle Lage an. Larissa Bender hat als Studentin in Damaskus gelebt.

Am Donnerstag, 12. Mai, will Donnerstag, 12. Mai, ab 19 Uhr will Monika Schiffer, Leiterin Verbraucherzentrale Euskirchen, in der Euskirchener Beratungsstelle Wilhelmstraße 37, über Verbraucherschutz für Flüchtlinge informieren. Gerade Mobilfunkverträge und Versicherungspakete mit viel zu langen Laufzeiten seien typische „Verbraucherfallen“ für Flüchtlinge.

Rüdiger Benninghaus, der Ethnologie, Religionsgeschichte und Islamwissenschaft studiert hat, beschäftigt sich am Mittwoch, 1. Juni, ab 18 Uhr im Caritas-Zentrum Mechernich, Weierstr. 25, mit den Roma. Dabei soll unter anderem deutlich werden, dass es „die“ Roma nicht gibt und die Lebensbedingungen durchaus vielfältig sind.

Um das Land Eritrea geht es am Donnerstag, 16. Juni, ab 18 Uhr im Pfarrzentrum St. Martin, Clubraum, Am Kahlenturm 2-4, in Euskirchen. Die von Unterdrückung und Gewalt geprägte Geschichte und Gegenwart des jungen afrikanischen Staates hat zur Folge, dass mehr als ein Viertel der eritreischen Bevölkerung heute im Exil lebt. Referentin Weyni Tesfai, angehende Master-Absolventin in den Fächern Ethnologie sowie Sprach- und Kulturtransfer in Afrika, will dabei einen Einblick in die aktuelle politische Lage des Landes geben, wobei sie durch ihre Dolmetschertätigkeit mit Flüchtlingen Informationen aus erster Hand besitzt.

Um Anmeldung wird gebeten. Gefördert wird die Informationsreihe mit Mitteln der Demografie-Initiative Kreis Euskirchen, des Katholischen Bildungswerkes Bonn und des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales NRW.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Stromfresser auf Diät gesetzt

Weitere Informationen und Anmeldung bei:

Caritas Kreisdekanat Euskirchen, Aktion neue Nachbarn

Peter Müller-Gewiss

Tel. 0 22 51/94 19-165

E-Mail: peter.mueller-gewiss@caritas-eu.de

oder

Kommunales Bildungs- und Integrationszentrum (KoBIZ) Kreis Euskirchen

Roland Kuhlen

Tel. 0 22 51/15-538

E-Mail: roland.kuhlen@kreis-euskirchen.de

(epa)

Kommentar verfassen