Georg Kaiser mit neuem Programm in der Galerie Eifel Kunst

Mit „Ireland Inside“ will der Musiker aus Kalterherberg eine Hommage an die „Grüne Insel“ mit vielen neuen Lieder bieten

Auch wenn die Gitarre sein Markenzeichen ist, spielt Georg Kaiser auch Akkordeon sowie Blues-Harp, Tin Whistle, Alt Whistle, Kildare Penny Whistle und Kiowa Raven Spirit. Foto: Marita Rauchberger
Auch wenn die Gitarre sein Markenzeichen ist, spielt Georg Kaiser auch Akkordeon sowie Blues-Harp, Tin Whistle, Alt Whistle, Kildare Penny Whistle und Kiowa Raven Spirit. Foto: Marita Rauchberger

Schleiden-Gemünd – „Ireland Inside“ heißt das neue Programm mit Liedern von der „Grünen Insel“, die Georg Kaiser am Samstag, 4. Juni, ab 20 Uhr den Gewölbekeller in der Galerie Eifel Kunst zu gehör bringen will. Der in einen irischen Pub verzaubern! Er wird dabei sein neues Programm „Ireland Inside“ vorstellen, das ganz viel Neues von der grünen Insel beinhaltet.

Der Musiker aus Kalterherberg ist dafür bekannt, die Stimmung irischer Pubs und irische Lebensfreude zum Hören, Mitsingen und Mitmachen auf die Bühne zu zaubern. Im Alter von sechs Jahren hat Kaiser seine ersten musikalischen Schritte mit dem Akkordeon gemacht. Später kamen dann Blues-Harp, Irish Whistles wie Tin Whistle, Alt Whistle, Kildare Penny Whistle und Kiowa Raven Spirit sowie Gitarre, die bis heute sein Markenzeichen ist, hinzu.

Nach Jahren der Rockmusik verschrieb Georg Kasier sich dem „Irish & Scottish Folk“. In diesem Genre schreibt er seine eigenen Songs. Mittlerweile sind es über 180 Stücke, die sich von der Ballade bis zu fetzigen Songsbewegen.

Kaiser zählt zu den gefragtesten Solokünstlern in der Folkszene. Zum Jahresanfang erschien seine dritte CD „Good Morning Ireland“, derzeit arbeitet er an seinem vierten Album. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Galerie Eifel Kunst, Schleidener Straße 1, 53937 Gemünd.

Reservierungen unter Mobilnummer 0157-36 94 18 76

www.eifel-kunst.de

www.irish-folk-and-more.de

Eifeler Presse Agentur/epa

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Für das nächste Hochwasser gut gerüstet

Kommentar verfassen