Volleyballnacht fördert „Sport und Toleranz“

Rauchfreier sportlicher Spaß für Jugendliche und junge Erwachsene von 14 bis 25 Jahren

Sie organisieren die Volleyballnacht für Sport und Toleranz: Melanie Barth (Kreisstadt Euskirchen), Stefan Bönninghausen (katholische Jugendagentur Bonn), Nicole Ritter und Alexander Zimmer (beide Caritas). Foto: Carsten Düppengießer
Sie organisieren die Volleyballnacht für Sport und Toleranz (v.l.): Melanie Barth (Kreisstadt Euskirchen), Stefan Bönninghausen (katholische Jugendagentur Bonn), Nicole Ritter und Alexander Zimmer (beide Caritas). Foto: Carsten Düppengießer

Euskirchen – Ein bunt gemischtes Angebot bieten die Organisatoren der diesjährigen Euskirchener Volleyballnacht für Jugendliche und junge Erwachsene von 14 bis 25 Jahren. Los geht es am Freitag, 24. November, 21 Uhr, in der Jahnhalle in Euskirchen, Erftstraße 18. Mitmachen kann bei der Volleyballnacht jeder, egal ob alleine, als Clique oder Mannschaft. Die Zusammenstellung der Mannschaften wird vor Ort unabhängig von Alter, Geschlecht oder Nationalität ausgelost. Hier gilt das Motto jeder mit jedem und gemeinsam für Toleranz und Integration. Die Jugendlichen spielen bis in die Nacht um den Sieg.

Auch für Zuschauer, Nichtspieler und Volleyball-Pausierer gibt es ein interessantes Programm zum Mitmachen wie Riesen-Vier-Gewinnt, Tischtennis, Kicker und Waveboard-Fahren. Die katholische Jugendagentur Bonn sorgt zudem für Erinnerungsfotos an einer Fotowand. Während der Volleyballnacht können sich die jugendlichen Sportler kostenlos mit Kaltgetränken, Kaffee und gesunden Snacks stärken.

Organisiert wird die Veranstaltung von der Kreisstadt Euskirchen, der katholischen Jugendagentur Bonn und der Caritas. Die Volleyballnacht ist ein kostenfreies Angebot für alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen vom 14. bis zum 25. Lebensjahr. Jugendliche unter 16 Jahren können nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten teilnehmen. Vorab Anmeldungen sind möglich, aber nicht notwendig. Die Veranstalter freuen sich auf eine Nacht ohne Langeweile, Alkohol und Zigaretten. Denn die Veranstaltung ist, im Sinne des sportlichen Gedankens, rausch- und qualmfrei. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Manche gehen lieber zum Zahnarzt als zum Anlageberater“

Kommentar verfassen