Jubiläumsauftritt der BüLaRose-Band

Zum 10. Mal will Landrat Günter Rosenke  mit seinen Musikern ein Benefizkonzert geben

Gute Laune verspricht die BüLaRose-Band mit (von links) Dieter Nitsche, Werner Krebs und Günter Rosenke. Foto: W. Andres
Gute Laune verspricht die BüLaRose-Band mit (von links) Dieter Nitsche, Werner Krebs und Günter Rosenke. Foto: W. Andres

WeilerswistDie BüLaRose-Band um den Kreis Euskirchener Landrat Günter Rosenke will am am Freitag, 8. Februar, ab 19 Uhr im Sportheim des SSV Weilerswist das nunmehr zehnte Benefizkonzert der Gruppe geben. Die BüLaRose-Band (Bürgerlandrat-Rosenke-Band) trifft sich seit 2009 einmal jährlich in Weilerswist zu einem Konzert für den guten Zweck. Rund 10.000 Euro sind in den vergangenen Jahren von den Gästen gespendet worden, zahlreiche soziale Institutionen konnten sich so über eine „schöne Bescherung“ freuen. Diesmal geht die Spende an die örtliche Jugendabteilung des SSV und an die Sebastianer Schützenjugend.  „Wir hoffen, dass eine schöne Summe für die Jugendlichen zusammenkommt“, betont Günter Rosenke.

Mit Oldies, Evergreens und Karnevalsklassiker von Elvis Presley über Beatles und Höhner bis Brings wollen die Musiker bei freiem Eintritt für Unterhaltung sorgen. Neben Rosenke, vermutlich der einzige Landrat in ganz NRW, der seit Jahren mit eigener Band Benefizkonzerte bestreitet, will Werner Krebs am Keyboard wieder für schwungvolle Klänge und flotte Rhythmen sorgen. Zum zweiten Mal dabei ist Dieter Nitsche, der lange Zeit Leadgitarrist der Bundeswehr Big-Band unter Günter Noris war und heute die private Musikschule „Da Capo“ in Euskirchen leitet.

Landrat und Bandleader Rosenke verspricht:  „Unsere Gäste dürfen sich wieder auf eine musikalische Zeitreise in die 70er und 80er Jahre freuen, mit rockigen und fetzigen Klassikern und natürlich auch mit ruhigen und stimmungsvollen Balladen.“ Und zum großen Finale gibt’s dann kölsche Tön mit den besten Karnevalshits der vergangenen Jahre. Kostümierte Besucher seien ebenfalls herzlich willkommen, so Rosenke.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Kunst ist der „Wein des Lebens“

(epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.