Keine erhöhte Sterblichkeit im März 2020 in Nordrhein-Westfalen

Statistisches Landesamt: Auch für das gesamte erste Quartal 2020 zeigen die vorläufigen Sterbefallzahlen keine Auffälligkeiten im Vergleich zu den Vorjahren – Keine Hinweise auf durch die COVID-19-Pandemie erhöhte Zahlen

Hinweise auf eine durch die Coronavirus-Pandemie erhöhte Sterblichkeit in Nordrhein-Westfalen gibt es laut Statistischem Landesamt nicht. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Hinweise auf eine durch die Coronavirus-Pandemie erhöhte Sterblichkeit in Nordrhein-Westfalen gibt es laut Statistischem Landesamt nicht. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Nordrhein-Westfalen/Düsseldorf – Nach vorläufigen Informationen starben im März 2020 in Nordrhein-Westfalen etwa 18 800 Menschen. Damit liegt die Zahl der Gestorbenen voraussichtlich niedriger als im März 2019 (19 100). Hinweise auf eine durch die COVID- 19-Pandemie erhöhte Sterblichkeit sind aus diesen Daten für März 2020 nicht abzulesen, wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) als Statistisches Landesamt von Nordrhein-Westfalen jetzt in einer Presseinformation mitteilt. Auch für das erste Quartal 2020 zeigen die vorläufigen Sterbefallzahlen keine Auffälligkeiten im Vergleich zu den Vorjahren: Von Januar bis März 2020 starben mit 53 900 rund drei Prozent weniger Menschen als im ersten Vierteljahr 2019 (55 600).

Generell ist die Zahl der verstorbenen Personen saisonalen Schwankungen unterworfen. Insbesondere während der Grippesaison (jeweils von Dezember bis März) sind die Sterbefallzahlen höher als weiteren Verlauf des Jahres. Für März 2018, nach einer Grippesaison mit einem sehr aggressiven Erreger, ermittelten die Statistiker mit 24 000 Sterbefällen beispielsweise den höchsten Monatswert der vergangenen fünf Jahre.

Das Statistische Landesamt veröffentlicht die vorliegenden Ergebnisse, um Aussagen zum aktuellen Sterbegeschehen zu ermöglichen und damit Politik und Wissenschaft mit Entscheidungsgrundlagen zu unterstützen. Die Daten sind teilweise noch nicht abschließend geprüft und die Sterbefallzahlen können sich durch Nachmeldungen der Standesämter noch erhöhen. Die Auswertung umfasst lediglich Todesfälle von Personen, die innerhalb des Landes verstarben und dort auch gemeldet waren. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Caritas bietet Nummer gegen Corona-Kummer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 − 8 =