Achtung: Betretungsverbot Standortübungsplatz „Schavener Heide

Blindgänger. Schießübungen und weitere Gefahren – Es sind nur die gekennzeichneten Wanderwege außerhalb der Schieß- und Übungszeiten für die zivile Nutzung freigegeben

Die Schavener Heide zwischen Euskirchen und Mechernich gehört größtenteils zu einem Truppenübungsplatzgelände der Bundeswehr. Sie wird geprägt durch ausgedehnte Heideflächen. Foto: Jochen Rodenkirchen
Die Schavener Heide zwischen Euskirchen und Mechernich gehört größtenteils zu einem Truppenübungsplatzgelände der Bundeswehr. Sie wird geprägt durch ausgedehnte Heideflächen. Foto: Jochen Rodenkirchen

Euskirchen/Mechernich – Heidelandschaften sind oft bedroht – die Schavener Heide „überlebte“ durch ihren Status eines Truppenübungsplatzes, ein heidetypisches Schicksal. Die Bundeswehr lässt außerhalb der Schieß- und Übungszeiten auch ein Betreten der Zivilbevölkerung zu, allerdings aus Sicherheitsgründen nur auf den ausgewiesenen Wanderwegen. Diese dürfen auf keinen Fall verlassen werden, wie der Standortälteste Euskirchen, Brigadegeneral Peter Webert, aus gegebenen Anlass erinnert. Außerdem erfolgt die Benutzung dieser Wege auf eigenes Risiko.

Denn eine Gefährdung von Personen gehe bei Missachtung des Verbots nicht nur vom Schießen, sondern auch durch nicht zur Wirkung gelangte Munition (Blindgänger), dem Übungsbetrieb mit getarnten und unbeleuchteten Gefechtsfahrzeugen, dem Einsatz von Manöver- und Darstellungsmunition sowie von Straßenverschmutzungen aus.

Die Grenzen des Standortübungsplatzes sind durch Schilder und Schranken deutlich gekennzeichnet. Die Missachtung des Betretungsverbots stellt eine Ordnungswidrigkeit nach § 114 Ordnungswidrigkeitengesetz dar und kann mit einer Geldbuße bestraft werden.

Die Schieß- und Übungszeiten sowie besondere Schieß-und Übungsvorhaben werden an den Zugängen zum Standortübungsplatz „Schavener Heide“ in Aushängen und auf der Internet-Seite der Stadt Mechernich veröffentlicht. Das Betreten ist nur für Spaziergänger und Fahrradfahrer erlaubt. Hunde müssen angeleint bleiben. Eine Nutzung mit Pkw oder Motorrad sowie Pferden ist strengstens untersagt. Weitere Informationen: Bundeswehr Standort Euskirchen, Frauenberger Str. 250 in 53879 Euskirchen, Telefon  0 22 51-9 53 50 00, E-Mail: StOAeEuskirchen@Bundeswehr.org

(epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Ein gutes Immunsystem und ein gesunder Menschenverstand können vor Atemwegsinfekten schützen“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − 13 =