Theateraufführung in Reetz

Neu gegründete Theatergruppe führt „Der Vorname“ auf

Beim Theater in Reetz liegen Essen und Trinken, Tränen und Lachen bei einem Abend unter Freun-den nah beieinander. Foto: Mager
Beim Theater in Reetz liegen Essen und Trinken, Tränen und Lachen bei einem Abend unter Freunden nah beieinander. Foto: Mager

Blankenheim-Reetz – Da ein dorfeigenes Theater im Reetzer Veranstaltungskalender bislang gefehlt hat, hat sich eine Gruppe ambitionierter Hobbyschauspielerinnen und -schauspielern zusammengefunden, um gemeinsam das Stück „Der Vorname“ auf die Bühne zu bringen. Das französische Original „Le prénom“ stammt aus der Feder der Autoren Matthieu Delaporte und Alexandre de La Patellière. 2018 erschien die deutsche erfolgreiche Verfilmung mit Christoph Maria Herbst, Florian David Fitz, Caroline Peters, Janina Uhse und Justus von Dohnányi.

Zum Inhalt: Es sollte eigentlich ein schöner Abend unter Freunden werden im Hause des Literaturprofessors (Reinhard Neumann) und seiner Frau Elisabeth (Nina Potthoff). Eingeladen ist neben Elisabeths Bruder (Johannes Mager) und seiner schwangeren Lebensgefährtin (Steffi Künzel) auch der gemeinsame enge Freund aus Jugendtagen (Nils Kothen), der mit den beiden Geschwistern aufwuchs. Doch schon bald eskalierte die Runde an einer Frage, die werdende Eltern nur zu gut kennen: Wie soll das Kleine denn heißen? Denn der werdende Vater behauptet steif und fest, dass man für den Jungen den Namen Adolf gewählt hat. Der Aufschrei ist groß. Die Debatte, ob man ein Kind so nennen darf, ist erst der Anfang einer Abrechnung eines jeden gegen jeden. Unterdrückte Befindlichkeiten bahnen sich ihren Weg und werden durch Missverständnisse befeuert. Der Abend verläuft völlig anders als erhofft. Das Stück wandelt auf dem Pfad zwischen Humor, Groteske und Drama – und endet für alle mit einer ziemlichen Überraschung.

„Die Idee, in Reetz Theater zu spielen, ist an verschiedenen Küchentischen entstanden“, berichtet Regisseurin Maria Glombek, die die Idee mit Steffi Künzel und Nina Potthoff vorantrieb. Sie trommelten für ihr Vorhaben Freunde und Bekannte zusammen, um deren Schauspielambitionen sie wussten. Letztlich kristallisierte sich eine sehr harmonische Gruppe vornehmlich aus Reetzern und Dollendorfern heraus, die neben den Genannten aus Birgit Bresgen, Lisa Helmig, Hanna Klapperich, Christian Künzel und Stephan Winand besteht. Seit März trifft das „Ensemble“ sich wöchentlich im Reetzer Bürgerhaus, derzeit verpasst es der Inszenierung den letzten Schliff. Unterstützt wird die Schauspielgruppe durch die Dorfgemeinschaft Reetz, die die Aufführungen der Gesellschaftskomödie auch veranstaltet.

Aufgeführt wird „Der Vorname“ im Bürgerhaus Reetz am Samstag, 29. Oktober, um 20 Uhr und am Sonntag, 30. Oktober, um 16 Uhr, Einlass ist jeweils eine Stunde vor Beginn. Karten sind per E-Mail an theater-redo@web.de erhältlich. Eventuelle Restkarten gibt es auch an der Tageskasse. Eine begrenzte Anzahl an Parkplätzen findet sich am Feuerwehrhaus an der Talstraße.

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" responsivevoice_button buttontext="Beitrag vorlesen"]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert