Heckeleis Theaterstück „Macht euch die Erde untertan“ jetzt im GAT zu sehen

Es geht um den Klimanotstand und die Frage, wie wir auf Dauer weiterleben können, ohne die menschliche Bewohnbarkeit des Planeten schrittweise zu zerstören

Das Thema Klimanotstand birgt in der Familie einiges an Konfliktpotenzial. Bild: Marco Baré
Das Thema Klimanotstand birgt in der Familie einiges an Konfliktpotenzial. Bild: Marco Baré

Kreis Euskirchen – Die Theaterproduktion „Macht euch die Erde untertan …“ ist eine Inszenierung zum Jahrhundertthema Klimanotstand und wurde nach der erfolgreichen Premiere am 15. März im Stadttheater Euskirchen bereits vor ca. 1800 Schülerinnen und Schülern an weiteren sieben Schulen in der Nordeifel aufgeführt. Insgesamt soll die Produktion 15 Schulen und mehr als 3.000 Oberstufen-Schülerinnen und Schüler sowie Erwachsene erreichen.

Sechs Bühnenprofis aus Köln, Berlin und Kamerun wollen das brisante zweistündige multimediale und multi-perspektivische Theaterstück vor allem in Schulen der Region auf die Bühne bringen. Zu den institutionellen Förderern der aktuellen Produktion und Schultournee gehört u.a. das Land NRW über die Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW. Weitere Förderer sind die Baumeister-Stiftung für nachhaltige Technologie, der Landschaftsverband Rheinland und als größter Förderer die Europäische Union über das LEADER-Programm Region Eifel. Die Kultur- und Sportstiftung der Kreissparkasse Euskirchen fördert zudem den Verein Bewegung als Kunst und Wissenschaft (BKW), dessen Vorsitzender Norbert Heckelei das Theaterstück geschrieben hat und die Regie führt.

„Text, Sprech-Gesang, Bewegung und Tanz, Musik, Fotografie, Sound- und Videoclips werden zu einer besonderen Mischung verschiedener Positionen zum Thema Klimanotstand szenisch aufrüttelnd und eindrucksvoll arrangiert“, heißt es in der Ankündigung. Das Stück kreise scheinbar um eine relativ normale Familie mit Mama, Papa, Sohn und Tochter, deren Auffassungen und Verhalten zum Thema allerdings unterschiedlicher kaum sein könnten, wodurch zwangsläufig Konflikte an die Oberfläche gespült würden, die nicht nur auf der Bühne bis heute ungelöst seien. „Die Flutkatastrophe 2021 ist, wie das Waldsterben, auch regionaler Ausdruck des Klimanotstandes, der spätestens in den letzten drei Jahren damit vor Ort hautnah erfahren wird und in unserem Theaterstück eine wichtige Rolle einnimmt“, so Norbert Heckelei.

Gefragt werde auf der Bühne: Wie können wir überhaupt noch weiterleben, ohne die menschliche Bewohnbarkeit des Planeten schrittweise zu zerstören? Die einzige öffentliche Aufführung des Theaterstückes findet am Donnerstag, 25. Mai, um 19 Uhr im Gymnasium Am Turmhof in Mechernich statt. Tickets können per Mail an die Adresse bewegungalskunstverein@gmail.com  reserviert werden.

Die Bühnen-Darsteller des Theaterstückes sind die Schauspieler und Musicaldarsteller Liza Reichardt (Berlin), Clarissa Gundlach (Berlin), Lukas Franke (Berlin), Ngako Keuni (Berlin/Kamerun), Igor Schwab (Berlin) und Christian Stock (Köln). Kamera- und Videotechnik: Marco Baré / Berlin. (epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zwanzig + 3 =