Rheinisches Bach-Consortium begeistert mit Bachs Weihnachtsoratorium

Solistin Anna Lucia Richter ist Kulturbotschafterin von CASA HOGAR Deutschland e.V. und versammelte für ein Benefizkonzert 60 engagierte Musikerinnen und Musiker in Euskirchen

Dr. Theodor Rüber und Anna Lucia Richter, die sich mit dem Verein CASA HOGAR Deutschland e. V.in der kolumbianischen Krisenregion Chocó für die Stärkung von Mädchen und Frauen durch Bildung einsetzen, begrüßen die zahlreichen Besucher des Benefizkonzertes. Foto: Jule Rüber
Dr. Theodor Rüber und Anna Lucia Richter, die sich mit dem Verein CASA HOGAR Deutschland e. V.in der kolumbianischen Krisenregion Chocó für die Stärkung von Mädchen und Frauen durch Bildung einsetzen, begrüßen die zahlreichen Besucher des Benefizkonzertes. Foto: Jule Rüber

Euskirchen – Für viele Menschen gehört es zum alljährlichen festen Ritual in der (vor-) weihnachtlichen Zeit: Johann Sebastians Bachs Weihnachtsoratorium im Konzertrahmen zu genießen. In diesem Jahr konnten sich die Menschen aus der Euskirchener Umgebung auf eine kurze Anreise freuen. Instrumentalisten des Gürzenich-Orchesters Köln, der Düsseldorfer Symphoniker, sowie freischaffende Musiker und Sänger des Rheinlandes schlossen sich erstmals zum Rheinischen Bach-Consortium zusammen und erarbeiteten ehrenamtlich in ihrer Freizeit, unter der Leitung von Martin Richter, Bachs Weihnachtsoratorium.

Neben den professionellen Orchestermitgliedern und dem Chor überzeugten die international bekannten Solistinnen Anna Lucia Richter (Alt), Annabelle Heinen (Sopran) sowie die Solisten Berthold Schindler (Tenor) und George Clark (Bariton) mit ihren einzigartigen und prägnanten Stimmen. Manfred Sistig, Kirchenmusiker aus Euskirchen und üblicherweise an der großen Orgel in der Herz-Jesu-Kirche zu hören, war diesmal mittig im Orchester platziert, und bereicherte das Rheinische Bach-Consortium mit seinem Spiel an der Orgel.

Berührten die Zuhörerinnen und Zuhörer in der Herz-Jesu Kirche: Junge Chormitgliederinnen inmitten des Rheinischen Bach-Consortiums sangen den Choral der Kantate 1 des Weihnachtsoratoriums von. J. S. Bach. Foto: Foto Jule Rüber
Berührten die Zuhörerinnen und Zuhörer in der Herz-Jesu Kirche: Junge Chormitgliederinnen inmitten des Rheinischen Bach-Consortiums sangen den Choral der Kantate 1 des Weihnachtsoratoriums von. J. S. Bach. Foto: Foto Jule Rüber

Alle Mitwirkende und die vielen helfenden Hände, die eine reibungslose Organisation sicherstellten, agierten ehrenamtlich. Statt Eintritt wurde um Unterstützung der politisch und religiös unabhängigen gemeinnützigen Organisation CASA HOGAR Deutschland e.V., die sich insbesondere um den Bereich der Mädchen- und Frauenbildung im kolumbianischen Chocó kümmert, gebeten. „Bisher konnte der Verein bereits drei Begegnungs- und Wohnstätten für Schülerinnen und Studentinnen errichten, so dass die Mädchen geschützt und unbeschwert leben und lernen können,“ informiert Dr. Theodor Rüber in seiner Begrüßung über die bisherigen Projekte des Vereins. „Ein viertes Casa befindet sich im Bau. Es ist für junge gefährdete Mädchen vorgesehen, die in etwa in dem Alter, ca. zehn bis zwölf Jahre, sind, wie die jungen Mädchen, die gleich hier im Chor mitsingen werden“, kündigt der engagierte Mediziner einen besonderen Konzertteil an. Die jungen Sängerinnen beeindruckten gemeinsam mit dem Orchester im Choral der Kantate I des Weihnachtsoratoriums und sorgten bei nicht wenigen Zuhörern für glänzende Augen. Die Sanges- und Spielfreude war allen Mitwirkenden anzumerken. So bedankten sich die begeisterten Zuhörerinnen und Zuhörer bei den Musikern am Ende des fantastischen Konzertes mit langanhaltenden stehenden Ovationen. (eB/epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

5 × drei =