Schlagwort-Archive: Dorf-Auto

„E-ifel mobil“ in bundesweitem Wettbewerb ausgezeichnet

Energie Nordeifel stellte für die beiden LEADER Projekte im Kreis Euskirchen ein Elektrofahrzeug unentgeltlich zur Verfügung

Landrat Günter Rosenke (links) ist ebenso wie Kerstin Zimmermann (2.v.l.), Teamleiterin bei der „ene“, und Simone Böhm (3.v.l.), Ortsvorsteherin Freilingen, begeistert  über die Auszeichnung der Initiative „E-ifel mobil“ als „Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen“. Bild: LEADER
Landrat Günter Rosenke (links) ist ebenso wie Kerstin Zimmermann (2.v.r.), Teamleiterin bei der „ene“, und Simone Böhm (3.v.r..), Ortsvorsteherin Freilingen, begeistert über die Auszeichnung der Initiative „E-ifel mobil“ als „Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen“. Bild: LEADER

Nordeifel – Das LEADER Projekt „E-ifel mobil – E-Carsharing auf dem Land“ ist im bundesweiten Innovationswettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2014 ist als einer von 100 Preisträgern geehrt worden. Grundlage des Projekts ist die Herausforderung, auch im ländlichen Raum ressourcenschonend mit Mobilität umzugehen. „E-ifel mobil“ in bundesweitem Wettbewerb ausgezeichnet weiterlesen

Ein Dorf-Auto im Grenzbereich

Am Südzipfel Bad Münstereifels soll ein von der „ene“ zur Verfügung gestelltes E-Mobil als Gemeinschaftsauto für die sieben Dörfer am Thürne dienen

Elektromobilität für die Dorfgemeinschaft Thürne wollen Landrat Günter Rosenke (vorn) und Hans Harden, Vorsitzender der Dörfergemeinschaft, mit dem LEADER-Projekt „E-ifel mobil“ bieten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Elektromobilität für die Dorfgemeinschaft Thürne wollen Landrat Günter Rosenke (vorn) und Hans Harden, Vorsitzender der Dörfergemeinschaft, mit dem LEADER-Projekt „E-ifel mobil“ bieten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Bad Münstereifel-Houverath – Mit dem „thürneMobil“ startete am vergangenen Sonntag offiziell das dritte LEADER-Projekt „E-ifel mobil“. In dem Projekt wird der Dorfgemeinschaft Thürne ein Elektro-Mobil zur Verfügung gestellt und somit eine eher im städtischen Raum bekannte Variante des „Gemeinschaftsautos“, zu Neudeutsch „Car-Sharing“, geboten. Bei der Schlüsselübergabe in Bad Münstereifel-Houverath sagte Landrat Günter Rosenke: „»Car-Sharing« ist auch im ländlichen Raum möglich, das ist nur eine Frage des Engagements und der Organisation.“ Ein Dorf-Auto im Grenzbereich weiterlesen