Schlagwort-Archive: Dr. Andreas Pardey

273 Nächte lang Schönheiten im Nationalpark Eifel aufgelauert

Ergebnisse langjähriger Forschung zu Nachtfaltern jetzt als Publikation erhältlich

Die Langhornmotte Nemophora ochsenheimerella ziert das Titelbild der umfangreichen Studie zu den Nachtfaltern im Nationalpark Eifel. Die Art gehört zu den Erstmeldungen für den Naturraum Eifel und steht für die Vielfalt an Artenfunden während der zwölfjährigen Kartierung der Schmetterlinge im Nationalpark. (Foto: Rudolf Bryner)
Die Langhornmotte Nemophora ochsenheimerella ziert das Titelbild der umfangreichen Studie zu den Nachtfaltern im Nationalpark Eifel. Die Art gehört zu den Erstmeldungen für den Naturraum Eifel und steht für die Vielfalt an Artenfunden während der zwölfjährigen Kartierung der Schmetterlinge im Nationalpark. (Foto: Rudolf Bryner)

Schleiden – Wenn es Nacht wird im Nationalpark Eifel und Ruhe einkehrt, dann beginnt die Zeit der Insekten, die im allgemeinen Sprachgebrauch oft verächtlich als Motten bezeichnet werden. Sie gelten als grau und wenig ansehnlich. Tatsächlich sind viele der nachtaktiven Schmetterlinge wunderschön. Der filigran gezeichnete Nagelfleck oder die elegante Langhornmotte gehören zu den Nachtfaltern und sind nur zwei von überraschend vielen im Nationalpark Eifel nachgewiesenen und teilweise sehr seltenen Nachtschmetterlingen. Zu diesen Arten wurde bisher nur wenig geforscht. „Die jetzt veröffentlichte, rund 300 Seiten starke Broschüre, ist die erste umfassende Erfassung dieser Tiergruppe im Nationalpark Eifel. Sie ist eine wichtige Grundlage, um die weitere Entwicklung der Natur im Nationalpark Eifel fachlich zu bewerten“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von Wald und Holz NRW und dem Nationalparkforstamt Eifel. 273 Nächte lang Schönheiten im Nationalpark Eifel aufgelauert weiterlesen

Vortrag über Biodiversität und Klimawandelim Nationalpark Eifel

Kostenfreie Tagung am 16.11. im Forum Vogelsang IP zu aktuellen Forschungsthemen aus dem Nationalparkgebiet Eifel

Dr. Andreas Pardey, Fachgebietsleiter Forschung und Dokumentation sowie Biogeograph Sönke Twietmeyer aus der Nationalparkverwaltung Eifel organisieren mit ihren Kolleginnen und Kollegen die Tagung „Biodiversität und Klimawandel“ und freuen sich darauf, der Öffentlichkeit die aktuellsten Ergebnisse aus der Forschungsarbeit vorzustellen. Foto: M.Weisgerber/Nationalparkverwaltung Eifel
Dr. Andreas Pardey, Fachgebietsleiter Forschung und Dokumentation sowie Biogeograph Sönke Twietmeyer aus der Nationalparkverwaltung Eifel organisieren mit ihren Kolleginnen und Kollegen die Tagung „Biodiversität und Klimawandel“ und freuen sich darauf, der Öffentlichkeit die aktuellsten Ergebnisse aus der Forschungsarbeit vorzustellen. Foto: M.Weisgerber/Nationalparkverwaltung Eifel

Schleiden – Wie entwickeln sich die Wälder und Bäche im Nationalpark Eifel und ihre Tier- und Pflanzenarten? Wie zeigt sich der Klimawandel in der Eifel und was kann er für seine natürlichen Lebensräume bedeuten? Die Nationalparkverwaltung Eifel lässt die Öffentlichkeit im Rahmen einer großen Forschungstagung an den Ergebnissen zum Teil langjähriger Forschungsprojekte teilhaben. Unter dem Titel „Biodiversität & Klimawandel“ sind Interessierte und Fachleute für Samstag, 16. November, ins Forum Vogelsang IP eingeladen. Von 10 bis 17 Uhr gibt es im dortigen Panorama-Seminarraum insgesamt zehn Vorträge zu Artenvielfalt, Monitoring, Neubürgern aus der Tierwelt und Klimawandel. Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen und ist kostenfrei. Vortrag über Biodiversität und Klimawandelim Nationalpark Eifel weiterlesen

Kreuzkröte bekommt ein paar neue Tümpel

Früher lebte sie in den Bodensenken und Fahrrinnen, die die Panzer auf dem Truppenübungsplatz hinterließen – HIT Umwelt- und Naturschutzstiftung sowie Stiftung Nationalpark Eifel geben der Amphibie jetzt neuen Lebensraum

Ohne menschliche Unterstützung verliert die Kreuzkröte auf der Dreiborner Hochfläche immer mehr Lebensräume. Bild: T. Hahn
Ohne menschliche Unterstützung verliert die Kreuzkröte auf der Dreiborner Hochfläche immer mehr Lebensräume. Bild: T. Hahn

Schleiden-Gemünd – „Bufo calamita“, die in Nordrhein-Westfalen seltene Kreuzkröte, benötigt aktive Unterstützung. Sie findet immer weniger geeignete Tümpel im Nationalparkgebiet, um sich fortzupflanzen. Die Nationalparkverwaltung will ihr nun helfen: Biologen und Forscher suchten in der Managementzone der Offenlandschaft geeignete Stellen, um dort Kleingewässer anlegen zu lassen. Vor Ort informieren Text- und Bildertafeln über die Maßnahme für den Artenschutz im Nationalpark. Kreuzkröte bekommt ein paar neue Tümpel weiterlesen