Schlagwort-Archive: Nationalpark Eifel

FILM: Eine Schatzsuche im Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – Der Kreis Euskirchen hat Vieles zu bieten: Eine überragende Natur- und Kulturlandschaft, erschwingliches Wohneigentum in bester Lage, innovative Arbeitsplätze inmitten einer beliebten Ferienregion und zahlreiche familienfreundliche Betriebe, die es ermöglichen, beruflichen Erfolg mit Familie und Freizeit in Einklang zu bringen. Um zu zeigen, wie liebens- und lebenswert es im Kreis Euskirchen ist, haben Kreiswirtschaftsförderin Iris Poth und Projektleiterin Sarah Komp gemeinsam mit der Eifeler Presse Agentur an einem Film gearbeitet, der ein bisschen von dem „Feeling“ wiedergeben möchte, dort leben und arbeiten zu dürfen, wo andere Urlaub machen. Das Ergebnis, das unter anderem mit einer modernen Kameradrohne entstand,  sehen Sie hier.

Nationalpark Eifel ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands

Bei einer Online-Befragung von Reisenden landete der hiesige Nationalpark auf Platz 31 von 100

Der Nationalpark Eifel ist bei Touristen sehr beliebt. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Der Nationalpark Eifel ist bei Touristen sehr beliebt. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden – Der Nationalpark Eifel liegt laut einer Online-Umfrage der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) bei Touristen unter den Top 100 Sehenswürdigkeiten in Deutschland. Mit dem 31. Platz landet Nordrhein-Westfalens Nationalpark noch vor dem Brandenburger Tor in Berlin (Platz 37), der Zugspitze (Platz 38) und dem Münchener Oktoberfest (Platz 60). Nationalpark Eifel ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands weiterlesen

Nationalpark Eifel: Leistungsbericht 2016 vorgestellt

Anzahl der Nationalparkbesucher pro Jahr liegt bei 870.000 und hat sich seit der letzten großen Erhebung 2007 nahezu verdoppelt

Die Nationalparkverwaltung Eifel präsentierte heute Zahlen, Daten, Fakten des druckfrischen Leistungsberichtes 2016. Von links: Michael Lammertz, Fachgebietsleiter Kommunikation und Naturerleben, Dr. Kerstin Oerter, Leiterin des Nationalpark-Zentrums Eifel, Dr. Michael Röös, Leiter des Nationalparkforstamtes Eifel bei Wald und Holz NRW. Foto: M.Weisgerber/Nationalparkverwaltung Eifel
Die Nationalparkverwaltung Eifel präsentierte heute Zahlen, Daten, Fakten des druckfrischen Leistungsberichtes 2016. Von links: Michael Lammertz, Fachgebietsleiter Kommunikation und Naturerleben, Dr. Kerstin Oerter, Leiterin des Nationalpark-Zentrums Eifel, Dr. Michael Röös, Leiter des Nationalparkforstamtes Eifel bei Wald und Holz NRW. Foto: M.Weisgerber/Nationalparkverwaltung Eifel

Schleiden-Vogelsang – Die Fertigstellung des Nationalpark-Zentrums Eifel mit seiner barrierefreien und interaktiven Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ auf 2.000 Quadratmetern und zwei Ebenen war ein ganz besonderer Anlass des Jahres 2016. In einem feierlichen Festakt wurden am 11. September gemeinsam mit 3.000 Gästen das Forum Vogelsang IP und die Dauerausstellung „Wildnis(t)räume“ eröffnet. Mit allen Sinnen erlebbar informiert die Ausstellung mit modernen Inszenierungen und faszinierenden Impressionen über die natürliche Vielfalt vor Ort und weltweit. Damit ist das Informationsnetzwerk des Nationalparks Eifel vollzählig.   Nationalpark Eifel: Leistungsbericht 2016 vorgestellt weiterlesen

Ausstellung zur Vermeidung von Lichtverschmutzung

Im Rathaus Hellenthal gibt es Informationen über die Eifelregion bei Nacht

Viele Sternbilder sind nach Tieren benannt. Bild: Harald Bardenhagen
Viele Sternbilder sind nach Tieren benannt. Bild: Harald Bardenhagen

Hellenthal – Eine Ausstellung über die Folgen der Lichtverschmutzung und die Bedeutung der natürlichen Dunkelheit wird ab Mittwoch, 12. Juli, 12 Uhr (Eröffnung durch Bürgermeister Rudolf Westerburg sowie Ausstellungsmacher und Astronom Harald Bardenhagen) im Rathaus Hellenthal gezeigt. Rollup-Poster sowie mehrere Beispielleuchten für eine vorbildliche belastungsarme Beleuchtung, ein Groß-Monitor mit Videoanimationen, mehrere Fotoposter aus der Eifelregion bei Nacht und eine große Sternkarte mit Tiermodellen sowie eine Rätselaufgabe werden dabei gezeigt. Ausstellung zur Vermeidung von Lichtverschmutzung weiterlesen

Tierfilmer Andreas Kieling zeichnet 22 neue Junior Ranger aus

Jugendliche geben ihr erlerntes Wissen über den Nationalpark Eifel weiter

Andreas Kieling (untere Reihe 3.v.r. zeichnete die neuen Junior Ranger aus. Alle 14 Tage begleiteten die naturbegeisterten Kinder die Ranger der Umweltbildung Miano Domenico (obere Reihe l.)und Dieter Stollenwerk (obere Reihe r.) sowie die Leiterin des Junior Ranger Programms Maike Schlüter (untere Reihe). Foto: Nationalparkforstamt Eifel/A.Simantke
Andreas Kieling (untere Reihe 3.v.r. zeichnete die neuen Junior Ranger aus. Alle 14 Tage begleiteten die naturbegeisterten Kinder die Ranger der Umweltbildung Miano Domenico (obere Reihe l.)und Dieter Stollenwerk (obere Reihe r.) sowie die Leiterin des Junior Ranger Programms Maike Schlüter (untere Reihe). Foto: Nationalparkforstamt Eifel/A.Simantke

Heimbach-Düttling – 22 neue Junior Ranger hat jetzt der bekannte Dokumentar- und Tierfilmer Andreas Kieling in die Wildniswerkstatt Düttling durch Zertifikatsübergabe offiziell ernannt, An 20 Nachmittagen über das vergangene Jahr verteilt hatten die 18 Jungen und vier Mädchen bei ihren Streifzügen mit den Rangern vieles über den Nationalpark Eifel gelernt, das sie jetzt an Freunde und Familien, aber auch Schulklassen weitergeben können. Tierfilmer Andreas Kieling zeichnet 22 neue Junior Ranger aus weiterlesen

Auszeichnung UN-Dekade „Biologische Vielfalt“ für „Schöpfungspfad“

Themenweg im Nationalpark Eifel ist ein Kooperationsprojekt des Ökumenischen Netzwerks „Kirche im Nationalpark Eifel“ (Geschäftsführung Bistum Aachen) und der Nationalparkverwaltung Eifel

Im Auftrag der Vereinten Nationen überreicht Prof. Dr. Karl-Heinz Erdmann (Mitte) vom Bundesamt für Naturschutz die Auszeichnung an Dr. Manfred Körber (links), den Leiter der Abteilung Grundfragen und -aufgaben der Pastoral im Bischöflichen Generalvikariat Aachen, und Michael Lammertz (rechts), den stellvertretender Leiter des Nationalparkforstamts Eifel. (Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/M. Weisgerber)
Im Auftrag der Vereinten Nationen überreicht Prof. Dr. Karl-Heinz Erdmann (Mitte) vom Bundesamt für Naturschutz die Auszeichnung an Dr. Manfred Körber (links), den Leiter der Abteilung Grundfragen und -aufgaben der Pastoral im Bischöflichen Generalvikariat Aachen, und Michael Lammertz (rechts), den stellvertretender Leiter des Nationalparkforstamts Eifel. (Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/M. Weisgerber)

Schleiden-Gemünd – Der Schöpfungspfad im Nationalpark Eifel ist jetzt zum „Ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt“ gekürt worden. Diese Ehrung wird an Projekte verliehen, die sich in nachahmenswerter Weise für den Erhalt der biologischen Vielfalt einsetzen. Die offizielle Urkunde übergab Professor Dr. Karl-Heinz Erdmann vom Bundesamt für Naturschutz an Dr. Manfred Körber, Leiter der Abteilung Grundfragen und -aufgaben der Pastoral im Bischöflichen Generalvikariat, und Michael Lammertz, stellvertretender Leiter des Nationalparkforstamts Eifel / Wald und Holz NRW. Auszeichnung UN-Dekade „Biologische Vielfalt“ für „Schöpfungspfad“ weiterlesen

Wildniswerkstatt Düttling und Nationalpark-Gästehaus Heimbach feiern zehnjähriges Bestehen

Kooperation zwischen Stadt Heimbach und Nationalpark Eifel

Umgeben von großen und kleinen Besuchern der Wildniswerkstatt eröffnet Dr. Michael Röös, Leiter der Nationalparkverwaltung Eifel, den Tag der offenen Tür anlässlich des Jubiläums. Genau zehn Jahre ist es her, dass die Umweltbildungseinrichtung in Heimbach-Düttling ihre Pforten öffnete. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/A. Simantke
Umgeben von großen und kleinen Besuchern der Wildniswerkstatt eröffnet Dr. Michael Röös, Leiter der Nationalparkverwaltung Eifel, den Tag der offenen Tür anlässlich des Jubiläums. Genau zehn Jahre ist es her, dass die Umweltbildungseinrichtung in Heimbach-Düttling ihre Pforten öffnete. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/A. Simantke

Heimbach-Hergarten/Düttling – Zehn Jahre ist es her, dass die Wildniswerkstatt in Heimbach-Düttling, eine Umweltbildungseinrichtung des Nationalparkforstamtes Eifel, gemeinsam mit dem Nationalpark-Gästehaus in Heimbach-Hergarten ihre Pforten geöffnet hat. Beiden Einrichtungen ist gemeinsam, dass sie barrierefrei gestaltet sind und damit allen Menschen einen Zugang zur Natur und entstehenden Wildnis im Nationalpark Eifel ermöglichen können. Jetzt feierten beide „Kinder“ des Nationalparks, die eine enge Kooperation verbindet, mit einem bunten Programm Geburtstag und ziehen Bilanz über das vergangene Jahrzehnt. Wildniswerkstatt Düttling und Nationalpark-Gästehaus Heimbach feiern zehnjähriges Bestehen weiterlesen

Ranger-Tour mit gebärdensprachlicher Begleitung

Jeden Monat eine Tour mit Dolmetscher – dieses Mal: Führung durch die „Wildnis(t)räume“ für schwerhörige, gehörlose und hörende Besucher

Während der Führung übersetzt eine Dolmetscherin die Erklärungen des Rangers in Deutsche Gebärdensprache. (Foto: A. Dannenberg)
Während der Führung übersetzt eine Dolmetscherin die Erklärungen des Rangers in Deutsche Gebärdensprache. Foto: A. Dannenberg

Schleiden-Vogelsang – Sich mit Handzeichen, Mimik und Körperhaltung zu verständigen, ist für viele hörende Menschen kaum vorstellbar – für andere handelt es sich bei Gebärdensprache um eine alltägliche Kommunikationsform. Da sich die Angebote der Nationalparkverwaltung ausdrücklich an alle Menschen richten – unabhängig von unterschiedlichen Beeinträchtigungen – umfasst das vielfältige Angebot auch Veranstaltungen, die mit gebärdensprachlicher Begleitung stattfinden. So lädt die Nationalparkverwaltung am  17. Mai um 10 Uhr zu einer Erkundungstour durch die interaktive Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ im Nationalparkzentrum Eifel ein – mit dabei ist eine Dolmetscherin, die die Erläuterungen des Rangers während der Führung in Deutsche Gebärdensprache übersetzt. Eine Anmeldung ist dafür nicht erforderlich, Gäste zahlen lediglich den regulären Eintritt für den Besuch der Ausstellung. Ranger-Tour mit gebärdensprachlicher Begleitung weiterlesen

Mit Rangern den Nationalpark Eifel vom Schiff aus erleben

Beginn der geführten Schiffstouren über den Rursee: Saison geht bis Oktober

Ranger der Nationalparkverwaltung informieren auch „auf See“ über den Nationalpark Eifel. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/J. Classen
Ranger der Nationalparkverwaltung informieren auch „auf See“ über den Nationalpark Eifel. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/J. Classen

Schleiden-Gemünd – Am Ostermontag, 17. April, beginnt im Nationalpark Eifel die Saison für ein besonderes Naturerlebnis: Jeden ersten und dritten Montag in den Monaten April bis Oktober begleiten Nationalpark-Ranger die Schifffahrt über den Rursee und informieren Gäste während der Fahrt über das Großschutzgebiet. Treffpunkt der Tour ist der Schiffsanleger Schwammenauel – von dort geht es entlang der dicht bewaldeten Hänge des Höhenzugs Kermeter im Nationalpark Eifel nach Rurberg. Mit Rangern den Nationalpark Eifel vom Schiff aus erleben weiterlesen

Mit Bus und Bahn unterwegs im und um den Nationalpark Eifel

Neue ÖPNV-Karte für die Nationalpark-Region „Natur erfahren“ erschienen

Eine große Übersichtskarte stellt alle Bus- und Bahnlinien in der Erlebnisregion Nationalpark Eifel dar. Repro: epa
Eine große Übersichtskarte stellt alle Bus- und Bahnlinien in der Erlebnisregion Nationalpark Eifel dar. Repro: epa

Kreis Euskirchen – Pünktlich zu Ostern erscheint die neue ÖPNV-Karte für die Nationalpark-Region „Natur erfahren – mit Bus & Bahn unterwegs im und um den Nationalpark Eifel“.  Die kostenlose Broschüre gibt der Kreis Euskirchen jedes Jahr gemeinsam mit den Verkehrsverbünden AVV und VRS neu heraus. Mit Bus und Bahn unterwegs im und um den Nationalpark Eifel weiterlesen

Mit Junior-Rangern auf Entdeckertour

Nationalpark Eifel beteiligt sich am Aktionstag „Zu Gast in der eigenen Heimat“

Geführt von Junior-Rangern geht es am Sonntag, 9. April, auf Entdeckertour durch den Nationalpark Eifel - unterwegs wird auch gespielt und geforscht. Foto: Guido Priske
Geführt von Junior-Rangern geht es am Sonntag, 9. April, auf Entdeckertour durch den Nationalpark Eifel – unterwegs wird auch gespielt und geforscht. Foto: Guido Priske

Schleiden-Gemünd – Im Rahmen des Aktionstages „Zu Gast in der eigenen Heimat“ am Sonntag, 9. April, sollen insgesamt 24 Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele der Nordeifel vorgestellt werden. Angeboten werden Besuche in Ausstellungen, Parks und Kulturdenkmälern sowie geführte Wanderungen und vieles mehr. Das Besondere: Gäste mit Wohnsitz im Kreis Euskirchen profitieren von einer 50-prozentigen Ermäßigung auf den regulären Preis oder erhalten sogar kostenfreien Eintritt. Die Nationalparkverwaltung Eifel beteiligt sich mit zwei Angeboten am bunten Aktionstag: Eine kostenfreie Exkursion, bei der Junior Ranger Interessierten den Nationalpark näher bringen, sowie eine geführte Erkundungstour durch die Nationalparkausstellung „Wildnis(t)räume“ zum halbem Preis. Mit Junior-Rangern auf Entdeckertour weiterlesen

Im Kaltblut-Tempo durch den Nationalpark

Barrierefreies Angebot: Im April beginnt die Saison für Kutschfahrten über die Dreiborner Hochfläche

Mit dem Planwagen die „Prärie“ der Dreiborner Hochfläche zu „erfahren“, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Von Anfang April bis Oktober kutschiert Horst Steffens seine Gäste an jedem ersten und dritten Sonntag im Monat durch den Nationalpark Eifel. Foto: Mario Harzheim
Mit dem Planwagen die „Prärie“ der Dreiborner Hochfläche zu „erfahren“, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Von Anfang April bis Oktober kutschiert Horst Steffens seine Gäste an jedem ersten und dritten Sonntag im Monat durch den Nationalpark Eifel. Foto: Mario Harzheim

Schleiden – Im April beginnt die Saison für Kutschfahrten über die Dreiborner Hochfläche als barrierefreies Angebot. Ab kommenden Sonntag, 2. April, starten am Nationalpark-Zentrum Eifel wieder regelmäßig Fahrten, bei denen Gäste ganz entspannt aus der Kutsche heraus den Frühling und die Natur genießen können. Für die gemächliche Fortbewegung sorgt ein Kaltblüter-Gespann, das jeden ersten und dritten Sonntag im Monat zwischen dem Nationalpark-Zentrum Eifel, Walberhof und der ehemaligen Ortschaft Wollseifen pendelt. Neu ist ab diesem Jahr der Treffpunkt, an dem die Touren beginnen und enden: Die Haltestelle der Kutsche befindet sich etwa 200 Meter unterhalb des großen Besucherparkplatzes in Richtung der „Burgschänke“. Im Kaltblut-Tempo durch den Nationalpark weiterlesen