Schlagwort-Archive: Jean-Louis Glineur

Jean-Louis Glineur präsentiert neue Kalender für 2022

Hobbyfotograf Jean-Louis Glineur präsentiert seine neuen Kalender für das Jahr 2022. Bild: Glineur
Hobbyfotograf Jean-Louis Glineur präsentiert seine neuen Kalender für das Jahr 2022. Bild: Glineur

Eifel – Der 1964 im belgischen Verviers geborene, in Gemünd aufgewachsene und heute in Dedenborn lebende Jean-Louis Glineur hat für das neue Jahr wieder ein paar neue Kalender produziert. Darüber hinaus sollen überarbeitete Auflagen der Kalender der Ortschaften Einruhr, Dedenborn, Hammer und Huppenbroich in verschiedenen Größen von DIN A5 bis DIN A2 erscheinen. „Zwei dieser Ortschaften habe ich aufgrund einer Anregung in einen neuen Kalender zusammengefasst“, so Glineur.  Dieser erstmals erscheinende Kalender aus dem Calvendo-Verlag hat den Titel „Dedenborn und Hammer – Orte der Eifel“. Nutztiere auf Eifeler Wiesen zu fotografieren, ist eine weitere Leidenschaft des Hobbyfotografen. Jean-Louis Glineur präsentiert neue Kalender für 2022 weiterlesen

Neue Kalender von Eifeler Kühen über Waschbären bis Formel 1

Der gebürtige Belgier und Wahl-Simmerather Jean-Louis Glineur legt auch für das kommende Jahr Fotokalender mit viel Lokalkolorit auf

Obwohl sich Glineur selbst als Hobbyfotograf bezeichnet, sind seine Ergebnisse hochprofessionell. Foto: Jean-Louis Glineur
Obwohl sich Glineur selbst als Hobbyfotograf bezeichnet, sind seine Ergebnisse hochprofessionell. Foto: Jean-Louis Glineur

Simmerath-Dedenborn – Verschiedene Themen-Kalender von Eifeler Kühen über Waschbären bis Formel 1legt der in Verviers geborene gebürtige Belgier Jean-Louis Glineur für das kommende Jahr auf. Glineur wuchs in Gemünd auf und lebt mit seiner Ehefrau Ute seit 2001 in Dedenborn in der Gemeinde Simmerath. Bereits seine ersten Kalender, die im Jahr 2017 erschienen, widmete er seinen Leidenschaften: Tiere, Sportwagen und Motorsport. Neue Kalender von Eifeler Kühen über Waschbären bis Formel 1 weiterlesen

„Panik in der Nordeifel“

Zweiter Fall der Privatermittler Schreer und Vartan aus der Feder von Jean-Louis Glineur

Ein Fall um politische Brandstifter verspricht spannende Unterhaltung von Jean-Louis Glineur.
Ein Fall um politische Brandstifter verspricht spannende Unterhaltung von Jean-Louis Glineur.

Simmerath – Mit dem Eifelkrimi „Panik in der Nordeifel“ verwickelt der Simmerather Autor Jean-Louis Glineur seine Romanfiguren Schreer und Vartan ein weiteres Mal in einen spannenden Kriminalfall. Nachdem die Privatermittler in „Todesangst in der Nordeifel“ bereits ihren Spürsinn unter Beweis stellten, müssen sie dieses Mal wieder die Schulbank drücken: Denn die beiden müssen dieses Mal brutale Morde an Lehrern aufklären. „Panik in der Nordeifel“ weiterlesen

„Todesangst in der Nordeifel“

Krimihörbuch von Jean-Louis Glineur als Paperbackausgabe erschienen – Jagd durch die Euregio von Aachen, Euskirchen, Gemünd bis nach Eupen

Jean-Louis Glineur wurde 1964 in Verviers als Sohn eines belgischen Unteroffiziers und einer deutschen Mutter aus Hollerath geboren. Bild: Privat
Jean-Louis Glineur wurde 1964 in Verviers als Sohn eines belgischen Unteroffiziers und einer Holleratherin geboren. Bild: Privat

Nordeifel – Ursprünglich entstand der Krimi „Todesangst in der Nordeifel“ von Jean-Louis Glineur im Jahr 2004 bis 2005. Als einer der ersten Interessenten bekundete damals ausgerechnet ein Hörbuchverlag sein Interesse an einer Veröffentlichung, obwohl der Krimi mit Lokalkolorit zuvor noch nicht als Paperback den Weg in die Buchläden gefunden hatte. Das von Radioropa Hörbuch Division of Technisat mit Sitz in Daun in der Vulkaneifel produzierte Hörbuch mit einer Laufzeit von knapp vier Stunden wurde von dem Theaterschauspieler Julian Mehne eingesprochen und Ende 2006 erstmals veröffentlicht. „Todesangst in der Nordeifel“ weiterlesen

Jagd von Aachen, Euskirchen und Gemünd bis nach Eupen

pre001Nordeifel – Das längst vergriffene Hörbuch „Todesangst in der Nordeifel“ gibt es jetzt auch als eBook. Der Autor Jean-Louis Glineur hat damit einer Bitte entsprochen, den Krimi doch endlich auch als lesbare Variante zu veröffentlichen. „Todesangst in der Nordeifel“ hat als eBook 177 Seiten und wurde von „neobooks“ Anfang Februar übernommen und veröffentlicht. Der Vertrieb zum Preis von 3,99 Euro erfolgt über alle namhaften Online-Anbieter von Literatur und Medien. Jagd von Aachen, Euskirchen und Gemünd bis nach Eupen weiterlesen