Alt und Jung zusammenbringen

Jugendliche besuchen wöchentlich Senioren im Schleidener Liebfrauenhof – Kooperationsprojekt von Caritas Eifel, Clara-Fey-Schule und stationärer Pflegeeinrichtung

Schülerinnen und Schüler besuchen im Rahmen der „Patenschaft Jung und Alt“ regelmäßig Senioren im Altenheim. Foto: Clara-Fey-Schule
Schülerinnen und Schüler besuchen im Rahmen der „Patenschaft Jung und Alt“ regelmäßig Senioren im Altenheim. Foto: Clara-Fey-Schule

Schleiden – Im November vergangenen Jahres haben der Caritasverband für die Region Eifel, die Clara-Fey-Schule Schleiden sowie der Liebfrauenhof Schleiden ein neues Kooperationsprojekt ins Leben gerufen. Im Rahmen der sogenannten „Patenschaft Jung und Alt“ haben insgesamt 13 Schülerinnen und Schüler der Klasse 9c eigenverantwortlich eine Patenschaft für einen alten Menschen übernommen. Für die Dauer eines Jahres wird einmal monatlich etwa zwei Stunden lang gemeinsam (vor-) gelesen, gespielt, geredet oder auch musiziert.

Da insbesondere das Thema Demenz bei der Begegnung eine große Rolle spielt, haben Petra Schiller (Ehrenamtliche Mitarbeiterin der Caritas, Projektkoordinatorin), Stephanie Reuter (Klassenlehrerin der 9c) sowie Dr. Ulrich Albert (Allgemeinmediziner a.D.) die Jugendlichen intensiv darauf vorbereitet, unter anderem durch den Film „Apfelsinen im Kleiderschrank“. Wie die verantwortlichen sagen, erweitern die Schülerinnen und Schüler durch das Projekt ihre soziale Kompetenz – sie lernen nicht nur etwas über Eigenverantwortung, Selbständigkeit oder einzuhaltende Termine, sondern vor allem, was Verständnis für ältere, pflegebedürftige und auch demenzkranke Menschen bedeutet und wie man ihnen begegnen kann. Die Caritas unterstützt zudem durch Fahrdienste, da die Jugendlichen ihren Schulbus nach dem Besuch nicht mehr rechtzeitig erreichen können.

Projektkoordinatorin Petra Schiller organisierte jetzt für alle beteiligten Senioren eine „Tüte Freude“ mit, gefüllt mit Schokolade und einem Papier-Schmetterling. Diese Tüte können die Schüler demnächst an „ihre“ Senioren verteilen.„Mit dieser kleinen, freundlichen Geste habe ich in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen gemacht“, erläuterte Schiller, die das Projekt in der Region Monschau-Simmerath bereits mehrfach betreut hat; es wird vom Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend gefördert.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Nach dem Brand: Unterricht startet wieder

Auch Klassenlehrerin Stephanie Reuter ist angetan: „Da das Projekt als sehr bereichernd für alle Seiten angesehen wird, haben wir nach dem ersten halben Jahr bereits überlegt, dass es auch im neuen Schuljahr mit Schülern der neuen Klassen 9 fortgeführt werden soll.“ In die entsprechenden Planungen sind die drei Kooperationspartner bereits eingestiegen.

(epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.