Exkursion über den historischen „Marktplatz Rheinland“

Geschichtsverein des Kreises Euskirchen lädt ins LVR-Freilichtmuseum Kommern ein

Die 1955 in Brühl errichtete Milchbar ist eines der Gebäude jüngerer Vergangenheit, die im LVR-Freilichtmuseum den „Marktplatz Rheinland“ bereichern sollen. Bild:Hans-Theo Gerhards/LVR
Die 1955 in Brühl errichtete Milchbar ist eines der Gebäude jüngerer Vergangenheit, die im LVR-Freilichtmuseum den „Marktplatz Rheinland“ bereichern sollen. Bild:Hans-Theo Gerhards/LVR

Mechernich-Kommern – Seit einigen Jahren „wächst“ im LVR-Freilichtmuseum Kommern auf dem Marktplatz Rheinland ein kleines Dorf, dessen Gebäude und Geschäfte die Zeit zwischen 1945 und 1990 widerspiegeln sollen. Der Kreis-Geschichtsverein lädt für Samstag, 12. September, ab 11 Uhr, zu einer Exkursion in dieses „Dorf“. Zwei Museumsmitarbeiter wollen dabei die Teilnehmer in zwei Gruppen zu je zehn Personen führen, dabei Einblicke in die künftigen Planungen geben und Hintergründe erläutern.

Auf dem Marktplatz Rheinland begegnet man den unterschiedlichsten Wohn- und Lebensverhältnissen von der Notunterkunft bis zum schicken Bungalow. Seit den 1950er Jahren zeigte sich der Wandel an Bauten, Objekten und im täglichen Bedarf. Die Wirtschaftswunderzeit löste traditionelle regionale Bauweisen ab, die das Orts- und Landschaftsbild bis zu Beginn des 20. Jahrhundert prägten.

Der Marktplatz Rheinland wächst noch, der Aufbau vieler weiterer zeittypischer Gebäude ist noch in Planung. Besichtigt werden können die Gaststätte Watteler mit Metzgerei und Gartenwirtschaft, eine Flüchtlingsunterkunft, ein Quelle-Fertighaus Baujahr 1965, eine Bunkeranlage aus dem Jahr 1939 sowie ein Bungalow aus dem Jahr 1959.

Es ist ein Museumskonzept, das auf die Zukunft ausgerichtet ist. Zu Beginn war es nicht unumstritten, die Besucher in eine Zeit zu führen, die sie selbst als Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene erlebt und gestaltet hatten. Viele Besucher werden zu Zeitzeugen, die eigenen Erinnerungen erhalten einen musealen Charakter. Im Anschluss an die eineinhalbstündige Führung besteht die Möglichkeit, in der Gartenwirtschaft „Zur schönen Aussicht“ oder im Biergarten „Zur Post“ zu Mittag zu essen.

Die Kosten für die Führungen betragen 10 Euro, der Beitrag wird vor Ort bezahlt. Der Eintritt ins LVR-Freilichtmuseum Kommern ist an der Kasse selbst zu entrichten. Eine vorherige Anmeldung beim Geschichtsverein mit vollständigen Kontaktdaten ist erforderlich per E-Mail an mail@geschichtsverein-euskirchen.de oder gruenger@t-online.de zu richten. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Schutzmasken nachhaltig produziert von den Nordeifelwerkstätten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − 16 =