Bestand der Gartenvögel: Jeder kann mitzählen

NABU ruft gemeinsam mit dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) und der Naturschutzjugend NAJU zur großen Statistikaktion auf – Hinweise auf erneutes Blaumeisensterben

Die Zählaktion brachte weitere Erkenntnisse um den plötzlichen Bestandseinbruch bei den Blaumeisen. Foto: Günter Lessenich
Die Zählaktion brachte weitere Erkenntnisse um den plötzlichen Bestandseinbruch bei den Blaumeisen. Foto: Günter Lessenich

Kreis Euskirchen – Welche und wie viele Vögel durch unsere Gärten und Parks flattern, soll das verlängerte Wochenende ab Christi Himmelfahrt vom 13. bis 16. Mai zeigen: Der NABU ruft gemeinsam mit dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) und der Naturschutzjugend NAJU zur 17. „Stunde der Gartenvögel” auf. Dabei kann jeder bei der großen Erfassungsaktion über den Bestand heimischer Vögel mithelfen und dazu noch an einem Gewinnspiel teilnehmen. Gemeinsam mit der Schwesteraktion, der „Stunde der Wintervögel“, handelt es sich dabei um Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmach-Aktion.

„Unsere »Stunde der Gartenvögel« hatte in den vergangenen Jahren starke Teilnehmerzuwächse zu verzeichnen. Die Corona-Pandemie hat diesen Trend noch einmal deutlich verstärkt. Über das große Interesse an der heimischen Natur freuen wir uns sehr“, so NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. 2020 hat sich die Teilnehmerzahl im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Mehr als 161.000 Menschen haben 2020 mitgemacht und aus rund 107.000 Gärten über 3,2 Millionen Vögel gemeldet.

Rekordzahlen gab es auch bei der „Stunde der Gartenvögel” im Kreis Euskirchen, so Günter Lessenich, Internetredakteur beim NABU Euskirchen. 467 Teilnehmer und Teilnehmerinnen hatten 2020 an der Vogelzählung teilgenommen.  Aus 317 Gärten und Parks wurden 11.068 Vögel gemeldet.

Die große Datenmenge aus den Zählungen ergibt ein gutes Bild von Zu- und Abnahmen der Vogelwelt in unseren Gärten und Parks. Im vergangenen Jahr musste ein plötzlicher Bestandseinbruch bei den Blaumeisen um 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr festgestellt werden. Hauptursache dafür war eine in Deutschland neue Bakterieninfektion, die im März und April zu einem Massensterben der beliebten Gartenvögel geführt hatte. Lessenich: „Die kommende Zählung wird Aufschluss darüber geben, ob die Blaumeisen die Verluste durch erfolgreiche Bruten ausgleichen konnten. Leider ist es ebenso möglich, dass sich der Abwärtstrend weiter fortsetzt. Aktuelle Meldungen deuten darauf hin, dass die Epidemie auch in diesem Frühjahr wieder zuschlägt – allerdings weiter nördlich als im Vorjahr.“

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
15 weitere Bio-Erdgasbusse ab sofort im Einsatz

Je mehr Menschen teilnehmen, umso aussagekräftiger sind die gewonnenen Ergebnisse. Und so funktioniert es: Von einem ruhigen Plätzchen im Garten, auf dem Balkon oder vom Zimmerfenster aus wird von jeder Vogelart die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig beobachtet werden kann. Die Beobachtungen können am besten online unsere Homepage www.nabu-euskirchen.de gemeldet werden, aber auch per Post oder Telefon – kostenlose Rufnummer von 10 bis 18 Uhr: 08 00/1 15 71 15. Gemeldet werden kann auch mit der kostenlosen NABU-App Vogelwelt, erhältlich unter www.NABU.de/vogelwelt. Meldeschluss ist der 24. Mai. Der NABU verlost unter allen Teilnehmern zwei Ferngläser „Tringa“ 10X42 von Vivara als Hauptgewinn und weitere Preise.

Zur Vorbereitung hat der NABU Euskirchen auf seiner Internetseite ein paar Tipps, Teilnahmebögen und Videos vorbereitet oder verlinkt. Aktuelle Zwischenstände und erste Ergebnisse sind ab dem ersten Zähltag auf www.nabu-euskirchen.de abrufbar und können mit vergangenen Jahren verglichen werden.

Für Rückfragen steht bereit:

Günter Lessenich Tel.: 0157/31 87 49 97

Infos im Internet: www.nabu-euskirchen.de

 

(epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

three × 4 =