Mit Zollstöcken Gutes getan

Eine Sonderedition erzielte bisher schon 22.000 Euro für die  Hilfsgruppe Eifel – 3000-Euro-Hilfe auch aus Vussem

Präsentierten in Vussem die Benefiz-Zollstöcke, die der Hilfsgruppe bisher über 22.000 Euro eingebracht haben. Von links: Firmenchef  Theo Vogelsberg, Willi und Kathi Greuel, Geschäftsführer Thomas Albers. Foto: Reiner
Präsentierten in Vussem die Benefiz-Zollstöcke, die der Hilfsgruppe bisher über 22.000 Euro eingebracht haben. Von links: Firmenchef Theo Vogelsberg, Willi und Kathi Greuel, Geschäftsführer Thomas Albers. Foto: Reiner

Kall/Vussem/Löhne – Zollstöcke sind sein Ding, und wenn es darum geht, mit Hilfe seiner Produkte Gutes zu tun, ist Thomas Albers, Geschäftsführer der Diamant GmbH aus Löhne in Ostwestfalen-Lippe (OWL), in seinem sozialen Element. „Ich bin vielleicht etwas verrückt in diesen Dingen“, gestand Albers jetzt in Vussem, wo er mit dem Unternehmer Theo Vogelsberg und dem Vorsitzenden der Hilfsgruppe, Willi Greuel, zusammentraf. Für die Hilfsgruppe hatte Albers letztes Jahr unter dem Motto „Solidarität OWL“ eine Aktion gestartet, um Flutopfer in der Eifel zu unterstützen.

Der jetzige Besuch von Albers in der Eifel hatte einen besonderen Grund, denn Albers ist seit vielen Jahren ein großer Unterstützer der Hilfsgruppe Eifel. Letztes Jahr hatte er für den Kaller Verein im Zuge der Aktion „Solidarität OWL“ eine Sonderedition von Zollstöcken im Hilfsgruppen-Design produziert, auf denen Unternehmen gegen die Entrichtung einer Spende ihre Werbung platzieren konnten. Albers: „Ich wollte damit die Arbeit der Hilfsgruppe unterstützen, die gerade nach der Flutkatastrophe große Summen Soforthilfen an betroffene Flutopfer gezahlt hat.

Die Zollstock-Sonderedition „Solidarität OWL“ zugunsten der Hilfsgruppe bot Unternehmern mehrere Möglichkeiten der Werbung, wobei bis jetzt zwei Serien mit jeweils 500 exklusiven Zollstöcken produziert worden sind. Die erste Serie beinhaltet vier Firmenlogos, für die jede Firma einen Betrag von 3000 Euro an die Hilfsgruppe spendet. Die zweite Serie ist mit acht Firmenlogs bedruckt, wobei die teilnehmenden Unternehmen jeweils 1500 Euro spenden. Alle Zollstöcke sind natürlich auch mit dem Logo der Hilfsgruppe bedruckt.

Auch Unternehmer Theo Vogelsberg, Geschäftsführer der  Innenausbau OHG in Vussem, hat sich an der Aktion mit 3000 Euro beteiligt. Er habe in der Zeitung von Albers Idee gelesen und sofort Verbindung mit ihm aufgenommen, zumal der Erlös der ganzen Sonderedition der Hilfsgruppe zugutekomme. Der wisse man, dass das Spendengeld dort ankomme, wo es gebraucht werde.

Auf 500 Zollstöcken der großen Edition ist neben dem Logo der Hilfsgruppe der Schriftzug „Vogelsberg Innenausbau“ zu lesen. Wie Firmenchef Theo Vogelsberg berichtete, sind Zollstöcke auch im  heutigen Zeitalter der Laser-Messgeräte in der Schreinerei und im Innenausbau unverzichtbar. „Sie sind noch immer das Maß aller Dinge, wenn es um Genauigkeit geht“, so der Unternehmer.

Albers war auch nach Vussem gekommen, um mit Willi Greuel die Bilanz über den derzeitigen Stand der Zollstock-Aktion bekannt zu geben. Alle bisherigen Werbeeinnahmen seien der Hilfsgruppe zugekommen und auch die bisher 1000 produzierten Hilfsgruppen- Zollstöcke seien dem Kaller Verein, der die Maßstäbe bei seinen Veranstaltungen gegen Spenden anbietet, kostenlos überlassen worden. „Denn viel Kleines ergibt Großes“, so das Credo von Thomas Albers.

Wie Willi Greuel berichtete, sind bisher 19.800 Euro an Werbegelder zusammengekommen. Weitere 2500 Euro Spendengelder durch die Abgabe der Zweimeter-Stäbe hätten diese Summe auf mehr alle 22.000 Euro anwachsen lassen. Wie Thomas Albers ergänzte, sei sein Ziel, die 25.000 Euro-Marke zu knacken.

In Vussem präsentierte Thomas Albers eine weitere Zollstock Sonderedition für eine Initiative zur politischen Bewusstseinsbildung. Hier unterstützt Albers Unternehmen den Verein  „demokrate e.V.“ mit einem „Maßstab der Demokratie“, dessen Auflage auf 100 Exemplare limitiert ist. Der unter Glas positionierte Zollstock und das mit der Unterschrift des Designers Michael Buttgereit versehene Zertifikat tragen mit dem roten Schriftzug 23. Mai 2049 ein weit in die Zukunft reichendes Datum, an dem die Demokratie in Deutschland 100 Jahre alt wird.

Wie Albers berichtet, werden diese 100 Exemplare zum Preis von 250 Euro verkauft. Gern unterstütze er diese Aktion mit seinem Maßstäben, denn, so Albers, „Augenmaß und maßvoll sein, sind Begriffe, die mit der Demokratie unbedingt zusammenhängen, und heute wichtiger denn je sind.“ (Reiner Züll/epa)

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" responsivevoice_button buttontext="Beitrag vorlesen"]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.