Nachtfalter entdecken und bestimmen

Wenn sich der Russische Bär bedroht fühlt, zeigt er seine leuchtend roten Hinterflügel. Bild: Anna Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Auch der tagaktive Russische Bär gehört zu den Nachtfaltern. Bild: Anna Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden-Vogelsang – Der Arbeitskreis „Pflanzen und Tiere“ im Naturschutz-Bildungshaus Eifel-Ardennen-Region bietet am Samstag, 27. Mai, eine theoretische Einführung sowie praktische Bestimmungsübungen zu Nachtfaltern an.

Schmetterlinge sind auffällige und attraktive Insekten, die unsere Aufmerksamkeit stärker auf sich ziehen als etwa Fliegen oder Mücken. Da wir als Menschen eher tag- als nachtaktiv sind, sehen wir meist nur die Tagfalter und glauben gemeinhin, sie seien repräsentativ für die Schmetterlinge. Doch mehr als neunzig Prozent der Schmetterlinge sind Nachtfalter. Allerdings gibt es auch einige Nachtfalterarten, die sich auch am Tage blicken lassen. Wolfgang Wittland und Rudi Seliger führen in die Bestimmung von Nachtfaltern ein und berichten über ihre Untersuchungen von Nachtfaltern im Nationalpark Eifel. Bei einem Gang ins Gelände von Vogelsang werden Nachtfalter gefangen, bestimmt und wieder frei gelassen.

Treffpunkt ist am Naturschutz-Bildungshaus, Osteingang, Vogelsang 90, in Schleiden und zwar am Samstag, 27. Mai, von 14 bis 17.30 Uhr.

Als Schnupperkurs des Arbeitskreises „Pflanzen und Tiere“ im Naturschutz-Bildungshaus ist die Teilnahme an diesem Termin für Erstbesucher kostenfrei.

Anmeldung erbeten unter: anfrage@nabear.de

Darüber hinaus hält das Naturschutz-Bildungshaus weitere Angebote zur Bestimmung von Insekten bereit: die Familienveranstaltung „Summer und Brummer“ am 11.6., einen Tagfalter-Nachmittag für Erwachsene am 17.6. und Mehrtageskurse mit vertiefenden Bestimmungsübungen zu Käfern sowie zu Bienen und Wespen. (epa)

Weitere Infos unter: www.nabear.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

one × 4 =