Neue Fahrradboxen am Zülpicher Bahnhof

Die abschließbaren Unterbringungsmöglichkeiten können tageweise, aber beispielsweise auch direkt für ein ganzes Jahr gebucht werden

Testeten die neuen, abschließbaren Fahrradboxen am Zülpicher Busbahnhof in der Karolinger-straße: Bürgermeister Ulf Hürtgen (r.) und Jonah Kehren, ÖPNV-Beauftragter der Stadt Zülpich.
Foto: Torsten Beulen/Stadt Zülpich
Testeten die neuen, abschließbaren Fahrradboxen am Zülpicher Busbahnhof in der Karolingerstraße: Bürgermeister Ulf Hürtgen (r.) und Jonah Kehren, ÖPNV-Beauftragter der Stadt Zülpich.
Foto: Torsten Beulen/Stadt Zülpich

Zülpich – Die Stadt Zülpich macht weiter Tempo beim Thema „Nachhaltige Mobilität“. Ab sofort stehen in der Karolingerstraße in unmittelbarer Nähe zu Bahnhof und Busbahnhof neben knapp 40 bereits vorhandenen, überdachten Fahrradstellplätzen nun auch abschließbare Fahrradboxen zur Verfügung, in denen Fahrräder geschützt, sicher und kostengünstig abgestellt werden können. Es gibt insgesamt zwölf Fahrradboxen, die in zwei Ebenen angeordnet sind. Die oberen Boxen verfügen über eine hydraulisch verstärkte Schiene, die herausgezogen und heruntergekippt werden kann. Das Fahrrad wird auf diese Schiene gestellt und die Schiene hochgehoben. Durch eine entsprechende Vorrichtung ist das Fahrrad in der Schiene gut verankert.

Die Fahrradboxen können über die Seite www.radbox.nrw angemietet werden. Zuvor ist eine Registrierung auf der Website erforderlich. „Es sind Buchungen für einen Tag, eine Woche, einen Monat, ein halbes Jahr oder ein Jahr möglich“, erläutert Jonah Kehren, ÖPNV-Beauftragter der Stadt Zülpich. Der Preis reicht von einem Euro pro Tag bis zu einhundert Euro für ein ganzes Jahr. Für ÖPNV-Abokunden gilt zudem ein 50-prozentiger Rabatt. Die Nutzungsentgelte dienten lediglich zur Deckung der anfallenden Betriebskosten, zum Beispiel der Lizenzgebühren und der anteiligen Stromkosten, heißt es aus dem Rathaus.

„Mit den neuen Fahrradboxen bieten wir den Kunden von Bus und Bahn, die den ersten beziehungsweise letzten Teil ihres Weges mit dem Fahrrad zurücklegen möchten, neben den frei zugänglichen Abstellmöglichkeiten nun auch eine verschließbare Alternative“, so Bürgermeister Ulf Hürtgen. „Diese dürfte insbesondere für jene interessant sein, die im Besitz eines hochwertigeren Fahrrades sind.“ (eB)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

fünf + acht =