Bau des Dürener Vorzeigeviertels liegt voll im Plan

„Bismarck Quartier Düren“ mit Hotel, Tagungszentrum, Privat- und Geschäftsräumen ist schon zur Hälfte fertig – Zahlreiche Besucher am „Tag der Offenen Baustelle“

Über den Dächern von Düren: Bauleiter Stefan Keulen (v.l.), Investor Jörg Frühauf von „F&S concept“, Landrat Wolfgang Spelthahn und Peter Kaptain Geschäftsführer Gesellschaft für Infrastrukturvermögen des Kreises Düren (GIS) bei der Baustellenbegehung des künftigen „Bismarck Quartier“. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Über den Dächern von Düren: Bauleiter Stefan Keulen (v.l.), Investor Jörg Frühauf von „F&S concept“, Landrat Wolfgang Spelthahn und Peter Kaptain Geschäftsführer Gesellschaft für Infrastrukturvermögen des Kreises Düren (GIS) bei der Baustellenbegehung des künftigen „Bismarck Quartier“. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Düren – Zum „Tag der Offenen Baustelle“ hatten am vergangenen Freitag der Kreis Düren und der Euskirchener Investor „F&S concept“ auf das Gelände des neu entstehenden „Bismarck Quartiers“ eingeladen. Neben einem Dorint-Hotel entsteht dort ein Konferenzzentrum und ein Bereich für hochwertiges Wohnen und Arbeiten – inmitten der Dürener Innenstadt und dennoch in ruhiger Lage an einem Park. Das Fazit von Wolfgang Spelthahn, Landrat Kreis Düren: „Das Konzept geht voll auf, wir haben bereits jetzt so viele Anfragen, dass reichlich neue Wertschöpfung für Düren entstehen wird!“

Zudem sei bereits die Baustelle ebenso ein Vorzeigeprojekt wie das spätere Stadtquartier: „Es ist alles optimal organisiert, selbst zu Stoßzeiten mit Berufs- und Schülerverkehr funktioniert alles – und das, obwohl bereits 2500 Lastwagen Baumaterialien angeliefert haben.“ Jörg Frühauf, zusammen mit Georg Schmiedel Geschäftsführer von „F&S concept, konnte verkünden: „Wir liegen nicht nur voll im Plan, wir sind sogar zwei Wochen voraus!“ Wo im März beim Spatenstich lediglich eine Baugrube zu sehen war, ist jetzt schon ein mehrstöckiger Rohbau entstanden. Frühauf: „Wir haben etwa Halbzeit – noch im Dezember soll der Fensterbauer kommen, dann beginnen wir im späteren Hotel und in den Konferenzräumen bereits mit dem Innenausbau.“

2500 Lastwagen haben ungezählte Tonnen an Material zur Baustelle des „Bismarck Quartier gebracht, 16.000 Kubikmeter Beton wurden bereits verbaut. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
2500 Lastwagen haben ungezählte Tonnen an Material zur Baustelle des „Bismarck Quartier gebracht, 16.000 Kubikmeter Beton wurden bereits verbaut. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Im Januar soll auch ein erstes Hotel-Musterzimmer fertiggestellt werden, welches dann nicht nur vor Ort, sondern auch virtuell im Internet besucht werden kann. Bauleiter Stefan Keulen von  „Derichs und Konertz“ legte eindrucksvolle Zahlen vor: „Wir haben bisher rund 16.000 Kubikmeter Beton verarbeitet, es arbeiten täglich bis zu 250 Menschen an der Baustelle, die in zwei Schichten tätig sind.“

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Kirspenicher Neubürger werden schnell in die Dorfgemeinschaft aufgenommen
Die Verantwortlichen des „Bismarck Quartier“ freuen sich über eine „Vorzeigebaustelle“ und hohe Nachfrage von Privatleuten wie Gewerbetreibenden für die vielfältigen Möglichkeiten im neuen Stadtviertel. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Verantwortlichen des „Bismarck Quartier“ freuen sich über eine „Vorzeigebaustelle“ und hohe Nachfrage von Privatleuten wie Gewerbetreibenden für die vielfältigen Möglichkeiten im neuen Stadtviertel. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Jörg Frühauf betonte, dass ein Großteil der Arbeiter aus dem Umkreis Düren stamme: „Auch dabei liegt uns die regionale Wertschöpfung am Herzen.“ Obwohl erst gerade mit der Vermarktung begonnen werde, gebe es schon zahlreiche Interessenten für Privatwohnungen wie Geschäftsräume – so viele, dass etwa beim Gewerbe ausgewählt werden könne, was gut zum Stil des Bismarck Quartier passe: „Wir suchen Gewerbe ohne Lärm oder zu viel Laufkundschaft – so wird im Erdgeschoss beispielsweise ein Kiefernorthopäde praktizieren.“

Innen wie außen wird mit Hochdruck am Bau gearbeitet – bis zu 250 Menschen schaffen täglich im 2-Schicht-Betrieb für das künftige „Bismarck Quartier“. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Innen wie außen wird mit Hochdruck am Bau gearbeitet – bis zu 250 Menschen schaffen täglich im 2-Schicht-Betrieb für das künftige „Bismarck Quartier“. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Ein Drittel der Eigentumswohnungen sei bereits vermarktet, so Frühauf. Besonders freue ihn, dass 70 Prozent der Anfragen aus dem Kreis Düren stammten. Insgesamt sollen 29 Wohnungen und 3000 Quadratmeter Gewerbefläche entstehen – zentral gelegen neben dem ebenfalls noch zu modernisierenden Theodor-Heuss-Park sowie in nächster Nähe zum Stadtzentrum und dem Bahnhof. Das angeschlossene sechsgeschossige Hotel mit 120-Doppelzimmer und ein flexibles Konferenzzentrum für bis zu 400 Personen komplettiert das Stadtquartier. Die Fertigstellung ist bis Ende Oktober 2018 geplant.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen