Vierte Auflage des Radaktionstags „Grenzenlos Kyllradweg“

ene-Unternehmensgruppe stellt den Hauptgewinn zur Verfügung und sorgt weiterhin für eine Ankurbelung des Radtourismus an der Strecke – Reichhaltiges und abwechslungsreiches Programm an sieben Aktionspunkten – Start ist Sonntag, 12. August, 10 Uhr, in Hallschlag

Landrat Günter Rosenke (4.v.l.), zahlreiche Bürgermeister der beteiligten Kommunen sowie Sandra Ehlen vom Hauptsponsor ene-Unternehmensgruppe stellten am Montagmorgen den vierten Radaktionstag „Grenzenlos Kyllradweg“ vor. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Landrat Günter Rosenke (4.v.l.), zahlreiche Bürgermeister der beteiligten Kommunen sowie Sandra Ehlen vom Hauptsponsor ene-Unternehmensgruppe stellten am Montagmorgen den vierten Radaktionstag „Grenzenlos Kyllradweg“ vor. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Oberes Kylltal/Hellenthal/Büllingen – 2015 war es das erste Mal, dass Tausende von Radfahrern sich auf die Trasse der stilleglegten Vennquerbahn begaben, um an einem im mehrfachen Wortsinn grenzenlosen Fahrvergnügen teilzunehmen. Seitdem ist einiges geschehen, oder wie Landrat Günter Rosenke es am Montagmorgen bei einem Pressetermin in Hallschlag sagte: „Dieser Radweg ist eine Baumaßnahme mit Erfolg!“ Nicht nur Wochenendausflügler, auch viele Alltags- und immer mehr Radurlauber nutzten den attraktiven Radweg. In 2017 habe man fast 40.000 Radler gezählt.

Der „Run“ auf den Radweg sei nicht zuletzt dem alljährlichen Radaktionstag „Grenzenlos Kyllradweg“ zu verdanken, an dem allein im vergangenen Jahr 15.000 Menschen teilgenommen hätten. „Durch diesen wichtigen Netzanschluss von Rheinland-Pfalz über NRW nach Belgien wird nicht nur der Tourismus gestärkt, sondern auch der Europa-Gedanke an sich“, so der Landrat. Auf der gut 30 Kilometer langen Strecke werde viermal eine Grenze überfahren, drei Mal die Landesgrenze zwischen NRW und RLP und einmal die Staatsgrenze zwischen Belgien und Deutschland, ohne dass man es bemerke, so Rosenke. Der Kreis Euskirchener Landrat ist selbst ein großer Freund des Radsports und hat sich fest vorgenommen, sich auch in diesem Jahr wieder auf den Drahtesel zu schwingen.

Günter Rosenke dankte besonders der ene-Unternehmensgruppe, die erneut als Sponsor der Tour auftritt und den Hauptgewinn stiftet, einen 500-Euro-Gutschein für ein neues Fahrrad. „Weiter so!“ sagte der Landrat an die Adresse von ene-Pressesprecherin Sandra Ehlen, denn der Einsatz des regionalen Energiedienstleisters habe sich längst auch im Radtourismus bemerkbar gemacht, durch den Radaktionstag sei der Kyllradweg weiter im Aufwind. Weiterer Dank ging an die Vereine und Ortsgruppen, die vor allem an den Aktionspunkten ein buntes Programm bieten, und an die Hilfsorganisationen, die für Sicherheit an der Strecke sorgen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Große Resonanz bei der zentralen Gedenkfeier zum Volkstrauertag

„In Losheim wird die Feuerwehr die Radler begrüßen“, berichtete der Hellenthaler Bürgermeister Rudolf Westerburg. Aller Wahrscheinlichkeit nach würden auch einige Alpakas auf die kleinen und großen Besucher warten.

Der Büllinger Bürgermeister Friedhelm Wirtz berichtete, dass man den Radaktionstag eigentlich in der belgischen Kommune schon ad acta gelegt habe. Doch Rudolf Westerburg habe ihn davon überzeugt, dass es eine große Chance für Büllingen sei, sich diesem Event anzuschließen und so gemeinsam den Europagedanken zu leben. Das habe ihn schließlich überzeugt. Darüber hinaus dankte Wirtz Landrat Rosenke, der bis Düsseldorf gegangen sei, um den Kyllradweg bis nach Belgien asphaltieren zu lassen. „Bei uns erwarten die Gäste selbstverständlich belgische Fritten und Starkbier vom Fass“, so Wirtz, der versprach, in seinem Heimatland die Werbetrommel für das Event zu rühren.

Auch am Kronenburger See erwartet die Radfahrer ein großes Unterhaltungsprogramm. Dahlems Bürgermeister Jan Lembach berichtete, dass der Schülerruderverein sich einiges für die Radler ausgedacht habe. Zudem sei ein aktives Wassererlebnis für Jung und Alt  mit Wasserseilgarten, Tretbootverleih und Freizeitanlage direkt am See möglich. „Insgesamt kann ich konstatieren, dass der Radtourismus boomt“, so Lembach. Immer mehr Radfahrer kämen an den Kronenburger See. „Anfangs dachte ich, dass im Rahmen des Kyllradwegs doch vielleicht etwas viel Fahrradständer in Seenähe montiert wurden, jetzt aber sind diese bei schönem Wetter stets komplett belegt.“

Ortsbürgermeister Rainer Helfen warb für Jünkerath als Startpunkt der Tour: „Bei uns gibt es jetzt 136 neue Parkplätze direkt am Bahnhof.“ Mit gleich zwei Aktionspunkten am Bahnhof und an der Glaadter Hütte wolle man die Radler verwöhnen. Manfred Post, Bürgermeister Stadtkyll, berichtete, dass in Stadtkyll die DLRG den Aktionspunkt bespiele. Und Dirk Weiker, Ortsbürgermeister Hallschlag, wo der Radaktionstag am Sonntag, 12. August, 10 Uhr, startet, lockte mit einer neun Meter hohen Kletterwand. Nach der Eröffnung in Hallschlag stehe zunächst ein zünftiges Radler-Frühstück auf dem Programm. Neben der Kletterwand gebe es für die Gäste Mitmachstationen wie XL-Hüpfburg mit Piratenschiff, Minibagger, Wasserspiele mit der Feuerwehr und vieles mehr.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Citylauf-Gemünd geht zum 6. Mal an den Start

Eifeler Presse Agentur/epa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.