Auf den Spuren von Jackson Pollock

Beschäftigte der Nordeifelwerkstätten bereiten Ausstellung im Rathaus Euskirchen vor – Unter der Leitung von Anisa-Sofie Rahmouni-Büker gibt es jeden Monat einen anderen Künstler, in dessen Stil die Werke erstellt werden

Künstlerinnen und Künstler unter der Leitung von Heilerziehungspflegerin Anisa-Sofie Rahmouni-Büker erstellen Kunstwerke für eine Ausstellung im Euskirchener Rathaus. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Künstlerinnen und Künstler unter der Leitung von Heilerziehungspflegerin Anisa-Sofie Rahmouni-Büker erstellen Kunstwerke für eine Ausstellung im Euskirchener Rathaus. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen-Kuchenheim – Mit großzügigen Schwüngen verteilt, spritzt rote und gelbe Farbe auf die Leinwand. Die Kunstaktionen bei den Nordeifelwerkstätten (NEW) in Kuchenheim wandeln jeden Monat auf den Pfaden eines anderen Künstlers, wie Anisa-Sofie Rahmouni-Büker erklärt: „Heute widmen wir uns Jackson Pollock und dem Thema Action Painting!“ Neben der Heilerziehungspflegerin selbst begleiten noch zwei weitere Hauptamtliche die sieben Menschen mit Behinderung, die neben ihrer Beschäftigung Freizeitprogramme wie eben die Kunstaktion nutzen.

„Mit jedem neuen Künstler lernen wir auch eine neue Stilrichtung kennen. In Einzel- wie Gruppenarbeit erstellen wir so verschiedene Kunstwerke, die im nächsten Sommer im Rathaus Euskirchen ausgestellt werden“, so Rahmouni-Büker. Der Bürgermeister selbst will die Ausstellung eröffnen, so die angehende Kunsttherapeutin.

„Action Painting“ bei den NEW: Zuerst wird Farbe auf den Leinwänden verteilt, und zwar im Team. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
„Action Painting“ bei den NEW: Zuerst wird Farbe auf den Leinwänden verteilt, und zwar im Team. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Derweil bedecken die Künstlerinnen und Künstler die mit Farbe vorbereiteten Leinwände mit Folie, drücken, schieben und verreiben dann die noch flüssige Farbpracht zu einem großflächigen Werk und können dann, wenn die Folie vorsichtig abgezogen wird, zum ersten Mal das fertige Bild sehen. Nadine Anhelm ist begeistert: „Ich mag Kunst seit der Schule gern und male auch zuhause.“ Marcia Da Silva hat viel Spaß bei den Kunsteinheiten und sagt: „Ich bin froh, dass wir unsere Ergebnisse ausstellen dürfen!“

Um die gewünschten Effekte zu erzielen, wird mit Folientechnik gearbeitet. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Um die gewünschten Effekte zu erzielen, wird mit Folientechnik gearbeitet. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kunst ist ein guter Weg, sich auch ohne Worte mitteilen zu können, betont Rahmouni-Büker. So hat einer der Teilnehmer Schwierigkeiten, sich über gesprochene Sprache ausdrücken, kann dies aber gut über Gesten und eben Kunst tun. Außerdem lernen die Teilnehmenden auch etwas über die jeweiligen Künstler, in deren Stil die Arbeiten angefertigt werden. „Wir haben etwa Pablo Picasso behandelt oder Gerhard Richter, der das Richter-Fenster des Kölner Doms erstellt hat – eine Teilnehmerin hat sich das dort danach angeschaut und war beeindruckt von der Farbenpracht.“

Gesteuert, aber doch unvorhersehbar: Wenn die Folie wieder von der Leinwand gezogen wird, können die Kunstschaffenden erstmals das Ergebnis sehen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Gesteuert, aber doch unvorhersehbar: Wenn die Folie wieder von der Leinwand gezogen wird, können die Kunstschaffenden erstmals das Ergebnis sehen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Die Nordeifelwerkstätten verstehen sich als umfassender Dienstleister für Menschen mit Behinderung. Neben diversen, an verschiedenen Standorten im Kreis Euskirchen angebotenen Tätigkeiten von Verpackung und Logistik über Handwerkliche Dienstleistungen bis zu Einzelhandel und Service bietet das hauptamtliche Team den etwa 1200 Beschäftigten mit Behinderung zahlreiche Freizeitprogramme, Fort- und Ausbildungen, vermittelt Praktika und Außenarbeitsplätze bis hin zur Beschäftigung auf dem Ersten Arbeitsmarkt. Dazu ist es erklärtes Ziel, Menschen mit Beeinträchtigungen und ihre in verschiedenen Bereichen gezeigte Leistungsfähigkeit in der Gesellschaft sichtbarer zu machen, so NEW-Geschäftsführer Georg Richerzhagen: „Deshalb freuen wir uns auch sehr über die Möglichkeit, im Euskirchener Rathaus eine offizielle Ausstellungseröffnung zu feiern.“

 

Eifeler Presse Agentur/epa

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" responsivevoice_button buttontext="Beitrag vorlesen"]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert