In der Tuchfabrik Müller herrscht ein Wochenende lang „Rampenfieber“

Beim überregionalen Kulturfestival dreht sich in Kuchenheim mit Rauminstallationen, Klangwelten und Formen aus Licht alles um die Sparte „Bildende Kunst“ – Kreis Euskirchen und Kultur- und Sportstiftung der Kreissparkasse Euskirchen sponsern die kostenlosen Workshops – Anmeldungen noch bis zum 16. Juni möglich

Landrat Markus Ramers stellte das umfangreiche Kreativ-Programm gemeinsam mit der künstlerischen Leiterin Ana Sous (rechts), Bettina Ismar vom Kommunalen Bildungs- und Integrationszentrum (KoBIZ) (2.v.r.) und einigen der Workshop-Leiterinnen in der Shedhalle des LVR-Industriemuseums Tuchfabrik Müller vor. Bild: Corinna Lawlor/Kreis Euskirchen
Landrat Markus Ramers stellte das umfangreiche Kreativ-Programm gemeinsam mit der künstlerischen Leiterin Ana Sous (rechts), Bettina Ismar vom Kommunalen Bildungs- und Integrationszentrum (KoBIZ) (2.v.r.) und einigen der Workshop-Leiterinnen in der Shedhalle des LVR-Industriemuseums Tuchfabrik Müller vor. Bild: Corinna Lawlor/Kreis Euskirchen

Euskirchen – „Rampenfieber“ heißt das junge Kulturfestival im Kreis Euskirchen, Düren, Heinsberg und in der StädteRegion Aachen, bei dem Vielfältigkeit, Ideenreichtum, Kreativität und gemeinsames Schaffen im Vordergrund stehen. Dabei werden in den Sparten Tanz, Musik, Theater, Literatur und Bildende Kunst Workshops angeboten, die von Profis geleitetet werden. Im Kreis Euskirchen dreht sich alles um die Bildende Kunst. Im LVR-Industriemuseum Tuchfabrik Müller werden am Samstag, 22. Juni, von 14 bis 18 Uhr, und am Sonntag, 23. Juni, von 9 bis 16.30 Uhr, gleich mehrere Veranstaltungen angeboten. Die kreativen Ergebnisse werden dann öffentlich am Sonntag ab 15 Uhr bei einer großen Abschlussveranstaltung gezeigt.

In Workshops und Aktionen sollen an diesem Wochenende in der Tuchfabrik Rauminstallationen, Klangwelten und Formen aus Licht erstellt. So kann man beispielsweise dreidimensionale Objekte aus Pappe, Draht, Stoff, Jute und Recyclingmaterialien bauen oder aus Beeren, Blütenpflanzen und Wurzeln selbst Farben und daraus Stoffcollagen kreieren. Auch ist es möglich, einen Klangteppich aus Geräuschen und Gesprächen zu erzeugen, große Fotodrucke durch Zerschneiden, Übermalen oder Bekleben neu zu gestalten, in einer Automatenwerkstatt Mechaniken zu entwickeln, mit denen man kleine Figuren zum Tanzen bringen kann, an einem Akrobatik- und Zirkusworkshop teilzunehmen oder Seifenblasen tanzen zu lassen.

Schließlich gibt es auch noch einen großen gemeinsamen Event, bei dem am 28. August, 10 bis 16 Uhr, im Haus der Stadt Düren eine Bühnenpräsentation quer durch alle teilnehmenden Sparten des Festivals gezeigt  und ein vielfältiges Workshop-Programm mit Profis aus den Bereichen Musicaldance, Installation, Improtheater, Bühnenkampf, Schminken für die Bühne, Singen, Bodypercussion, Kunst u.v.m. geboten werden soll.

Alle Veranstaltungen im Rahmen von „Rampenfieber“ können kostenlos besucht werden – egal ob von Schulklassen oder -kursen, Kindergärten, Jugendgruppen, Familien, Freunden oder sonstigen Menschen, die sich für die kulturelle Arbeit von Kindern und Jugendlichen interessieren. Für die Veranstaltungen in der Tuchfabrik sind Anmeldungen bis zum 16. Juni möglich unter reservierung@rampenfieber.eu.

Die Veranstaltungsreihe in der Tuchfabrik Müller, die unter der künstlerischen Leitung von Ana Sous steht, sowie das „Rampenfieber-Special“ in Düren werden unter anderem unterstützt vom Kreis Euskirchen sowie von der Kultur- und Sportstiftung der Kreissparkasse Euskirchen.

Für das genaue Programm, weitere Infos und Anmeldemöglichkeiten empfiehlt sich ein Blick auf die Homepage von „Rampenfieber“ unter: www.rampenfieber.eu

Das Veranstaltungsprogramm für die Tuchfabrik Müller kann man hier herunterladen: Rampenfieber_Programm_Kunst

Eifeler Presse Agentur/epa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

20 − 18 =