Schlagwort-Archive: Markus Ramers

Konzert für einen grünen Schulhof

„Coldplay“-Coverband „Speed of Sound“ spielte für den Förderverein der Gesamtschule Weilerswist – KSK-Vorstandsvorsitzender Udo Becker übernahm Moderation, Markus Ramers, Kuratoriumsvorsitzender der KSK-Bürgerstiftung und ehemaliger Referendar an der Gesamtschule, fungierte als Schirmherr

Die Coverband „Speed of Sound“ sorgte für gute Laune mit Hits der englischen Band „Coldplay“. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Coverband „Speed of Sound“ sorgte für gute Laune mit Hits der englischen Band „Coldplay“. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Weilerswist – Als Band ist man erst dann richtig berühmt, wenn man von anderen Bands gecovert wird. Und vielleicht tragen die Coverbands sogar umgekehrt wiederum ein wenig zum Ruhmerhalt der großen Bands bei. Zumindest aber erhalten sie die Erinnerung an sie lebendig. So auch am Samstagabend in der Gesamtschule Weilerswist, als Marco Toppel (Gesang), Christian Schilling (Lead Guitar), Stephan Krämer (Bass) und Torsten Roß (Drums) alias „Speed of Sound“ der britischen Popband „Coldplay“ ihren Tribut zollten und deren größten Hits wiederauferstehen ließen. Und das zu einer Zeit, da die Band sich bei ihren Fans eher rarmacht. Konzert für einen grünen Schulhof weiterlesen

Frauenhaus Euskirchen freut sich über neues Auto

Möglich wurde die Anschaffung durch die maßgebliche Unterstützung der Kreissparkasse Euskirchen und der Bürgerstiftung der Stadt Euskirchen

 Das Frauenhaus ist wieder mobil: Dank der Hilfe von Sponsoren (v.l.: Johannes Winckler, Bürgerstiftung Stadt Euskirchen, Markus Ramers, Kuratoriumsvorsitzender der KSK-Bürgerstiftung und Rita Witt (3.v.r), Direktorin des KSK-Vorstandsstabs, konnte den Mitarbeiterinnen Marika Gerdes (v.l.), Sylvia Nießen und Sabina Heinz die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs für das Frauenhaus ermöglicht werden. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Das Frauenhaus ist wieder mobil: Dank der Hilfe von Sponsoren (v.l.: Johannes Winckler, Bürgerstiftung Stadt Euskirchen, Markus Ramers, Kuratoriumsvorsitzender der KSK-Bürgerstiftung und Rita Witt (3.v.r), Direktorin des KSK-Vorstandsstabs, konnte den Mitarbeiterinnen Marika Gerdes (v.l.), Sylvia Nießen und Sabina Heinz die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs für das Frauenhaus ermöglicht werden. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Frauen, die vorübergehend gezwungen sind, mit ihren Kindern in einem Frauenhaus Schutz zu suchen, haben genug Probleme. Da sollten keine unnötigen hinzukommen. Eine funktionierende Infrastruktur vor Ort ist daher das A und O. Im Frauenhaus Euskirchen, das Platz für acht Frauen und zwölf Kinder hat, stehen gleich sechs Mitarbeiterinnen mit Rat und Tat zur Seite, kümmern sich um Anträge, Behördengänge oder Schulanmeldungen, wenn den Frauen alles über den Kopf wächst. Aber auch ihnen sind die Hände gebunden, wenn beispielsweise, wie jetzt geschehen, der hauseigene Bus, mit denen Einkäufe, Behördengänge, Umzüge, Arztbesuche und Ausflüge unternommen werden, aufgrund eines Unfalls nicht mehr fahrbereit ist. Und wenn man dann, wie das Frauenhaus Euskirchen, auch noch ein wenig abseits liegt, wird es schnell eng. Frauenhaus Euskirchen freut sich über neues Auto weiterlesen

„In Tränen auszubrechen war völlig okay“

Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Eifel berichteten über ihren Besuch im ehemaligen Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau – Kreissparkasse Euskirchen unterstützt auch weiterhin die Schulfahrten nach Polen

Die Direktorin des KSK-Vorstandsstabs, Rita Witt (3.v.l.) und der Kuratoriumsvorsitzende der KSK-Bürgerstiftung, Markus Ramers (2.v.l.), besuchten Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Eifel, die mit ihren Lehrerinnen Britta Braun (1.v.l. stehend) und Jana Poth (1.v.rechts stehend) das ehemalige Vernichtungslager Auschwitz besuchten. Links im Bild Schulleiterin Eva Balduin. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Direktorin des KSK-Vorstandsstabs, Rita Witt (3.v.l.) und der Kuratoriumsvorsitzende der KSK-Bürgerstiftung, Markus Ramers (2.v.l.), besuchten Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Eifel, die mit ihren Lehrerinnen Britta Braun (1.v.l. stehend) und Jana Poth (1.v.rechts stehend) das ehemalige Vernichtungslager Auschwitz besuchten. Links im Bild Schulleiterin Eva Balduin. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Blankenheim/Nettersheim – Kein anderes ehemaliges deutsches Konzentrationslager ist so sehr Synonym für den Holocaust geworden wie Ausschwitz. Über eine Millionen Menschen wurden dort systematisch ermordet. Das Grauen, das die Inhaftierten dort erleben mussten, sprengt jede menschliche Vorstellungskraft. Ist es also ratsam, junge Menschen, die gerade einmal die 10. Klasse besuchen, an diesen Ort des Schreckens zu bringen, damit sie sich selbst einen Eindruck von der industriellen Vernichtungs- und Mordmaschinerie des Dritten Reichs machen können? „In Tränen auszubrechen war völlig okay“ weiterlesen

Zu „Coldplay“ abtanzen und Gutes tun

Tribute-Band „Speed of Sound“ spielt Benefizkonzert mit Songs der britischen Pop-Rock-Formation zu Gunsten der Gesamtschule Weilerswist – Eintritt frei, Spenden willkommen

Die Coldplay-Tribute-Band „Speed of Sound“ will ein Benefizkonzert für die Gesamtschule Weilersiwst spielen. Foto: Speed of Sound
Die Coldplay-Tribute-Band „Speed of Sound“ will ein Benefizkonzert für die Gesamtschule Weilerswist spielen. Foto: Speed of Sound

Weilerswist – „Coldplay“ gehört zu den erfolgreichsten britischen Pop-Rock-Bands und gilt als eine der erfolgreichsten Bands der Welt in den 2000er Jahren. Allerdings haben sich die Musiker in jüngster Zeit auf der Livebühne eher rar gemacht. Wer bekannte Songs wie „Viva la Vida“, „Fix you“ oder „Adventure of a lifetime“ trotzdem handgemacht hören möchte, sollte sich das Benefizkonzert von „Speed of Sound“ vormerken. Denn die Coldplay-Tribute-Band will am Samstag, 2. November, zu Gunsten des Fördervereins der Gesamtschule Weilerswist für rund zwei Stunden ein Feuerwerk der Coldplay-Songs zünden. Zu „Coldplay“ abtanzen und Gutes tun weiterlesen

Handwerker auch im digitalen Zeitalter unersetzlich

Mit der feierlichen Lossprechung von 76 Lehrlingen im S-Forum der Kreissparkasse Euskirchen gibt es für den Arbeitsmarkt neue Fachkräfte mit hervorragenden Zukunftsaussichten

Die Prüfungsbesten stellten sich bei der Lossprechungsfeier gemeinsam mit Ausbildern, Prüfern sowie Vertretern von Kreissparkasse und Kreishandwerkerschaft Rureifel zum Gruppenfoto auf. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Prüfungsbesten stellten sich bei der Lossprechungsfeier gemeinsam mit Ausbildern, Prüfern sowie Vertretern von Kreissparkasse und Kreishandwerkerschaft Rureifel zum Gruppenfoto auf. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – „Es gibt immer mehr Berufe, in denen künstliche Intelligenz die Arbeiten übernimmt – aber Sie sind unersetzbar“, sagte Udo Becker, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Euskirchen (KSK), zu den 76 Junghandwerkerinnen und –handwerkern, die sich am vergangenen Dienstagabend im S-Forum der KSK zur 72. Lossprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Rureifel versammelt hatten. Ehe Willi Fetten, Stellvertretender Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Rureifel, die Auszubildenden in den Stand der Gesellinnen und Gesellen erhob, forderte Becker die jungen Fachkräfte auf, zwar stolz auf das Erreichte zu sein, aber dennoch stetig weiterzulernen und sich neuen Herausforderungen zu stellen: „Es herrscht ein schneller Wandel in Arbeitsprozessen, auch im Handwerk. Schrauben Sie mit an der Zukunft!“ Handwerker auch im digitalen Zeitalter unersetzlich weiterlesen

Stadtranderholung Zülpich: Langeweile ist ein Fremdwort

83 Kinder erlebten buntes Ferienprogramm mit Skater-Workshop, Erlebnisparkbesuchen und vielem mehr – Kreissparkasse Euskirchen und „innogy“ als treue Sponsoren geehrt

Die Ferienkinder, das Leitungsteam, die Betreuer, Sponsoren und Background-Helfer stellten sich am letzten Tag der Ferienmaßnahme zum großen Gruppenbild auf. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Ferienkinder, das Leitungsteam, die Betreuer, Sponsoren und Background-Helfer stellten sich am letzten Tag der Ferienmaßnahme zum großen Gruppenbild auf. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Zülpich – Dass die Stadtranderholung in Zülpich kein Auslaufmodell ist, beweisen die konstant hohen Anmeldezahlen. 83 Kinder im Alter zwischen sechs und 14 Jahren beteiligten sich in diesem Jahr an der ungewöhnlichen Ferienmaßnahme der Römerstadt. Das sind exakt zehn mehr als in 2018. Insgesamt drei Wochen lang verbrachten die Kinder aus Zülpich und Umgebung eine spannende Ferienfreizeit. „Es ging unter anderem zum Tolli-Park in Mayen, ins Jump House nach Köln und in den Naturerlebnispark Panarbora in Waldbröl“, berichtete Jürgen Preuß von der Stadt Zülpich. Einer der Höhepunkte sei sicherlich auch der zweitägige Skater-Workshop gewesen, den der Sponsor „innogy“ gestiftet habe. Stadtranderholung Zülpich: Langeweile ist ein Fremdwort weiterlesen

Gülle-Importe in den Kreis Euskirchen haben sich fast vervierzehnfacht

Von gut 4.800 Tonnen im Jahr 2017 auf über 67.000 Tonnen in 2018 angestiegen

Im Kreis Euskirchen gibt es bereits Nitratprobleme mutmaßlich durch übermäßige Düngung. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Im Kreis Euskirchen gibt es bereits Nitratprobleme mutmaßlich durch übermäßige Düngung. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Die Landesregierung hat auf eine Kleine Anfrage der Grünen mitgeteilt, dass die Importe von Gülle aus den Niederlanden in den Kreis Euskirchen von gut 4.800 Tonnen im Jahr 2017 auf über 67.000 Tonnen in 2018 angestiegen sind. SPD-Kreisvorsitzender Markus Ramers dazu: „Die Gülle-Importe haben sich verdreizehnfacht. Das macht mir Sorge. Übermäßige Düngung mit Gülle kann unter anderem zu Nitratproblemen im Grundwasser führen. Und wir haben im Kreis Euskirchen schon einige Brunnen, die ein Nitratproblem haben.“ Gülle-Importe in den Kreis Euskirchen haben sich fast vervierzehnfacht weiterlesen

KSK legte sich mächtig in die Riemen

Seit fast zehn Jahren unterstützt die Kreissparkasse Euskirchen den Schülerruderverein Kronenburger See, jetzt waren KSK-Vorstandsmitglied Hartmut Cremer und der Kuratoriumsvorsitzende der KSK-Bürgerstiftung, Markus Ramers, eingeladen, einmal selbst die Faszination des Rudersports zu erleben

Hartmut Cremer (v.l.), Markus Ramers, Sebastian Sammet und Mitglieder des Schülerrudervereins vor dem neuen Zweier in Sparkassenrot. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Hartmut Cremer (v.l.), Markus Ramers, Sebastian Sammet und Mitglieder des Schülerrudervereins vor dem neuen Zweier in Sparkassenrot. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Dahlem-Kronenburg – Der Schüler-Ruderverein Kronenburger See kann schon fast auf eine zehnjährige Geschichte zurückblicken. Eng verbunden sind die Wassersportler auf dem länderübergreifenden Gewässer zwischen Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz dabei seit dem Gründungsjahr 2010 mit der Kreissparkasse Euskirchen (KSK). „Immer wenn es nicht mehr weiterging, erwies sich die Sparkasse als verlässlicher Partner“, berichtete der erste Vorsitzende des Vereins und Pädagoge an der Graf Salentin Schule in Jünkerath, Sebastian Sammet. KSK legte sich mächtig in die Riemen weiterlesen

Broadway, Gospel, Karneval: KSK-Stiftungsgala bot große Unterhaltung und schüttete nebenher über 400.000 Euro aus

Bürgerstiftung feierte 25. Geburtstag – Putztruppe aus „Waisenkindern“ unterbrach die Veranstaltung – Geht Vorstandsvorsitzender Udo Becker zum Fernsehen? – Am Ende sangen mehrere hundert Menschen: „Oh happy day“

Über 400 Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Kreis Euskirchen kamen zur großen Stiftungsgala der Kreissparkasse Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Über 400 Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Kreis Euskirchen kamen zur großen Stiftungsgala der Kreissparkasse Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Von einem Gospel-Chor wurde die große Stiftungsveranstaltung der Kreissparkasse Euskirchen (KSK) noch nie eröffnet. Aber da sich das Wort „Gospel“ von „Good Spell“ herleitet, was so viel wie „Gute Nachricht“ bedeutet, war es mehr als passend. Denn gute Nachrichten gab es an diesem Abend für gleich mehrere hundert Menschen, die für ihre sozialen, kulturellen oder sportlichen Projekte in den Genuss einer Stiftungsförderung kommen sollten. Somit war der Auftakt durch den gut 14-köpfigen Gospelchor „Sisters and Brothers“ aus Kommern unter der Leitung von Michael Ferges mehr als gut gewählt. Broadway, Gospel, Karneval: KSK-Stiftungsgala bot große Unterhaltung und schüttete nebenher über 400.000 Euro aus weiterlesen

Bewerbungsgespräche der Zukunft werden anders ausfallen

Bei der 71. Lossprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Rureifel im S-Forum der Kreissparkasse Euskirchen war Fachkräftemangel großes Thema – 83 neue Gesellinnen und Gesellen

Bei der Lossprechungsfeier wurden die Prüfungsbesten besonders geehrt, auf dem Bild zusammen mit Ausbildern, Prüfern und Verantwortlichen von Kreishandwerkerschaft und Kreissparkasse Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Bei der Lossprechungsfeier wurden die Prüfungsbesten besonders geehrt, auf dem Bild zusammen mit Ausbildern, Prüfern und Verantwortlichen von Kreishandwerkerschaft und Kreissparkasse Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Sie sind sehr gesucht, werden aber immer seltener gefunden: Fachkräfte gelten immer häufiger als Mangelware, auch im Kreis Euskirchen. Das hörten die zahlreichen Besucher, die am vergangenen Dienstagabend ins S-Forum der Kreissparkasse Euskirchen (KSK) kamen, gleich mehrfach aus Expertenmund. Live erleben konnten sie allerdings, wie neue Junghandwerker und Junghandwerkerinnen in den Gesellenstand erhoben wurden: Denn bei der 71. Lossprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Rureifel waren 83 Männer und Frauen aufgelistet, denen nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss eine äußerst günstige Zukunftsprognose attestiert wurde. Bewerbungsgespräche der Zukunft werden anders ausfallen weiterlesen

Junge Talente verwandelten die Mottenburg in einen Konzertsaal

Berührt, beseelt, begeistert: Preisträger des Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“ beeindruckten das Publikum mit hohem technischen Können und emotionalen Darbietungen – Sponsor Kreissparkasse Euskirchen sagte weitere Förderung zu

Zufriedene Gesichter nach einem hochkarätigen Konzertabend: Musikerinnen und Musiker zusammen mit Musikschulleiter Christian Wolf (hinten 2.v.r.), KSK-Vorstandsmitglied Holger Glück (hinten 3.v.r.) und Markus Ramers (hinten 5.v.r.), Stellvertretender Landrat. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Zufriedene Gesichter nach einem hochkarätigen Konzertabend: Musikerinnen und Musiker zusammen mit Musikschulleiter Christian Wolf (hinten 2.v.r.), KSK-Vorstandsmitglied Holger Glück (hinten 3.v.r.) und Markus Ramers (hinten 5.v.r.), Stellvertretender Landrat. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen-Kuchenheim – Gänsehautnah Musik aus den Händen und Kehlen junger Talente erleben, das konnten jetzt die Besucher des Abschlusskonzertes „56. Regionalwettbewerb Jugend musiziert“. In der Mottenburg in Euskirchen-Kuchenheim beeindruckten die jungen Preisträger aus dem Kreis Euskirchen nicht nur durch hohes technisches Können. Sie vermochten mit Stücken vom klassischen Menuett bis zum Popsong vor allem das Publikum mit ihrer Musik so zu berühren, dass selbst anwesende kleine Kinder mucksmäuschenstill bis zum jeweiligen Ende der Lieder lauschten, ehe sie in herzlichen Applaus ausbrachen. Junge Talente verwandelten die Mottenburg in einen Konzertsaal weiterlesen

SPD fordert Pflegeplatz-App für den Kreis Euskirchen

Nachbarkreise machten aktuell vor, wie Bürgerservice optimal und mit Hilfe aktueller Techniken funktioniere

Andreas Schulte (l.) und Markus Ramers wünschen sich auch für den Kreis Euskirchen eine Pflegeplatz-App. Bild: SPD Kreis Euskirchen
Andreas Schulte (l.) und Markus Ramers wünschen sich auch für den Kreis Euskirchen eine Pflegeplatz-App. Bild: SPD Kreis Euskirchen

Kreis-Euskirchen – Sehr intensiv laufen derzeit die Diskussionen um die Ausbildung der zukünftigen Generation an Fachkräften im Pfelegesektor für den Kreis Euskirchen. „So richtig und wichtig diese aktuellen Gespräche sind, so müssen wir jedoch auch auf die Sorgen der Menschen heute achten“, so Markus Ramers, der Vorsitzende der SPD im Kreis Euskirchen. SPD fordert Pflegeplatz-App für den Kreis Euskirchen weiterlesen