Voll den Plan von der Börse bekommen

Aus dem Kreis Euskirchen errangen Teams aus Schülerinnen, Schülern und Azubis hervorragende Plätze bei der großen mittlerweile weltweiten Simulation rund um den Aktienhandel: das „Planspiel Börse“ – Spielerische Wissensvermittlung über Finanzthemen ohne Risiko, aber mit 50.000 Euro „Startkapital“

Die Azubis der Kreissparkasse wie hier das Team „Rendite Jäger“ zeigten durch sehr gute Ergebnisse ihr Finanzwissen und stellten sich dem Ehrungsfoto: Udo Becker (v.l.), KSK-Vorstandsvorsitzender, und KSK-Segmentmanagerin Bianca Vogel mit den Azubis Mira Vögele, Melih Ilhan und Edward Schäck. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Azubis der Kreissparkasse wie hier das Team „Rendite Jäger“ zeigten durch sehr gute Ergebnisse ihr Finanzwissen und stellten sich dem Ehrungsfoto: Udo Becker (v.l.), KSK-Vorstandsvorsitzender, und KSK-Segmentmanagerin Bianca Vogel mit den Azubis Mira Vögele, Melih Ilhan und Edward Schäck. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – „Mit welcher Rendite kann man langfristig im Aktienhandel rechnen?“, fragte Udo Becker, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Euskirchen, jetzt die versammelten Siegergruppen des „Planspiels Börse“ im Lago Beach am Zülpicher Wassersportsee. Die große, mittlerweile weltweite virtuelle Börsensimulation handelt durch eine spezielle Software mit den Kursen realer Börsenplätze und stellt dafür ein fiktives Startkapital von 50.000 Euro zur Verfügung. Kurzfristig könne alles passieren – auch sein gesamtes Geld zu verlieren. Langfristig gesehen aber winken deutliche Gewinne: 7 bis 8 Prozent Rendite seien auf lange Sicht erreichbar, so Becker, der sich nicht nur auf Statistiken bezog, sondern auch auf eigene Erfahrungen.

Der Sparkassenchef ließ aber keinen Zweifel daran, dass man eben auch verlieren könne und deshalb nur Geld für risikobehaftete Anlagen investieren sollte, auf das man auch verzichten könne. „Und man sollte seine Finanzen rechtzeitig planen. Denn immer, wenn man kurzfristig Geld benötigt, stehen seltsamerweise die Kurse für die eigenen Aktien schlecht“, bemerkte er schmunzelnd. Wer also wüsste, dass er in ein paar Jahren Geld aus dem Aktiendepot benötigt, sollte rechtzeitig mit dem Wechsel der Anlageform in stabilere und kurzfristig auflösbare Werte setzen.

Wichtige Rolle bei der Altersversorgung

Gewohnt locker, unterhaltsam und informativ moderierte Udo Becker, KSK-Vorstandsvorsitzender, die Siegerehrung zum „Planspiel Börse“ und gab dazu noch einige Finanztipps: Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Gewohnt locker, unterhaltsam und informativ moderierte Udo Becker, KSK-Vorstandsvorsitzender, die Siegerehrung zum „Planspiel Börse“ und gab dazu noch einige Finanztipps: Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Überhaupt sei Übersicht, gute Beratung und Ruhe bei der Finanzplanung wichtig: „Im Aktienmarkt wechselt das Geld von den Ungeduldigen zu den Geduldigen.“ Dabei könne der Aktienhandel auch eine wichtige Rolle bei der Altersversorgung spielen, so Udo Becker: „In den 1960er Jahren haben hierzulande sechs Arbeitnehmer einen Rentner versorgt – heute sind es nur noch 1,8 Arbeitnehmer.“ Wer also später gut versorgt sein wolle, solle frühzeitig beginnen, Geld anzulegen: „In jungen Jahren kann man das mit einem kleinen, monatlichen Betrag – je älter man ist, desto mehr muss man investieren.“

Zusammen mit Bianca Vogel, die bei der Kreissparkasse Euskirchen für das „Planspiel Börse“ verantwortlich ist, ehrte Becker dann die Siegergruppen. Insgesamt wurden in den 17 Wochen des Börsenspiels über 4,3 Milliarden Euro umgesetzt und fast 1,3 Millionen Kauf- und Verkaufsorders in den Wettbewerbsdepots ausgeführt. Im Kreis Euskirchen haben 140 Schülerinnen und Schüler in 55 Teams, zwölf Auszubildende in vier Teams und eine Einzelperson teilgenommen. Bei der Schülerschaft konnten 47 Teams die Depotwerte im Spielzeitraum erhöhen, acht fuhren Verluste ein, ebenso die Einzelperson. Die vier Azubi-Teams konnten sich alle über Gewinne freuen.

KSK-Azubis erfolgreich

Auf Platz 1 in der Depotwertung bei den Azubis landete das Team „TAT“. Tom Marner, Anna Lingscheidt und Tolunay Celik sind „Eigengewächse“ der Kreissparkasse Euskirchen und konnten mit 57.239,17 Euro abschließen, ihre Kollegen und Kollegin Melih Ilhan, Mira Vögele und Edward Schäck gelangen die besten Deals in Sachen Nachhaltigkeit.

Bei den Schülerinnen und Schülern in der Depotwertung gelang dem Team „Die Renditen-Jäger“ des Franken-Gymnasiums-Zülpich ein Abschluss in Höhe von 55.050,10 Euro und damit Platz 3, während Team „Fleo“ vom Städtischen Johannes-Sturmius-Gymnasium Schleiden mit 55.998,01 Euro Platz 2 belegten. Platz eins gewann mit 57.155,52 Euro Team „RPG“ des Franken-Gymnasiums-Zülpich. In der Nachhaltigkeitswertung sahnten Teams des Johannes-Sturmius-Gymnasiums die drei ersten Plätze ab: „PK69“ mit einem Nachhaltigkeitsertrag von 2.482,93 Euro landete auf Platz 1, gefolgt von „Die SMART-ies“ (1.120,51 Euro) und dem Team „Die Bitcoin Miner“ (527,70 Euro).

Finanzielle Bildung fördern

Becker lobte nach seiner Unterhaltung mit den Schülerinnen und Schülern: „Ihr habt deutlich ein gutes Wissen über Finanzen erlangt, macht euch Gedanken über das immer drängendere Thema Nachhaltigkeit und seht auch ethische Fragen wie die Zusammenhänge zwischen etwa Kriegen und Aktienkursen von Unternehmen, die davon profitieren. Dies zeigt, dass das Interesse an Finanzthemen groß und die Vermittlung finanzieller Bildung wichtig ist. Es ist uns ein zentrales Anliegen, gerade die finanzielle Bildung der jungen Menschen in der Region zu fördern, damit diese in die Lage versetzt werden, in Zukunft persönliche Finanzentscheidungen fundiert treffen zu können.“

Neben einem Zuschuss zur Klassenkasse und Sachpreisen wie ein Induktions-Ladegerät konnten sich die Geehrten dann noch über einen vergnüglichen Nachmittag im Kletterpark „Flying Fox“ auf dem Seeparkgelände freuen.

Mit dem „Planspiel Börse“ werde auch ein weiterer Beitrag zum öffentlichen Auftrag der Sparkassen, nämlich die Bevölkerung zu Themen rund ums Geld zu informieren und zu schulen, geleistet. Insbesondere für Schulen stellt die KSK auch kostenlos werbefreie Infopakete zu verschiedenen Finanzthemen zusammen oder entsendet sogar hauseigene Referenten, die in die Schule kommen und nach einem Impulsvortrag für Fragen bereitstehen. Weitere Infos im Internet: www.ksk-eu.de

Eifeler Presse Agentur/epa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

19 − 14 =