Schlagwort-Archive: Solarpark

„Verunreinigte Wiese“ soll Berlin mit Grünstrom versorgen

Auf einer ehemaligen „Rieselfläche“ will der Euskirchener Solarspezialist „F&S solar“ ein Sonnenkraftwerk mit zehn Megawatt Spitzenleistung bauen

„Rieselfelder“ sind kaum sinnvoll nutzbar, in Großbeeren soll auf der ehemaligen Fäkalien-Entsorgungs-Fläche ein großer Solarpark wie auf diesem Symbolbild entstehen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
„Rieselfelder“ sind kaum sinnvoll nutzbar, in Großbeeren soll auf der ehemaligen Fäkalien-Entsorgungs-Fläche ein großer Solarpark wie auf diesem Symbolbild entstehen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Großbeeren/Euskirchen – „Es gibt Flächen, die sind einfach kaum noch nutzbar“, sagt Rudolf Wabra vom Euskirchener Solarspezialiten „F&S solar“ über ein sogenanntes „Rieselfeld“ südlich von Berlin. In Zeiten vor dem Mauerfall seien dort in Großbeeren nämlich jahrzehntelang die Fäkalien aus West-Berlin auf einer großen Brachfläche ausgebracht worden. Auch heute noch, 25 Jahre nach Fallen der Grenze, sei das Erdreich hoch belastet und für Landwirtschaft oder als Neubaugebiet undenkbar. „Wir bauen dort einen Zehn-Megawatt-Solarpark“, so Wabra. „Verunreinigte Wiese“ soll Berlin mit Grünstrom versorgen weiterlesen

Euskirchener retten Solarpark-Projekt in der Gemeinde Twist

„F&S solar“ übernimmt brachliegende Baustelle eines insolventen Anlagenbauers und beweist, dass man trotz verringerter Einspeisevergütung noch wirtschaftliche Solaranlagen in Deutschland bauen kann

„F&S solar“ sorgte für ein „Happy End“ im Solarpark Twist. Foto: privat
„F&S solar“ sorgte für ein „Happy End“ im Solarpark Twist. Foto: privat

Twist/Euskirchen – Ernst Schmitz, Bürgermeister der Gemeinde Twist, Landkreis Emsland, äußerte sich beim Neujahrsempfang noch schwer enttäuscht von dem Solarparkprojekt in seiner Gemeinde. Der derzeitige Investor hätte seine Zusagen nicht eingehalten, hieß es. Die ausführende Firma meldete Insolvenz an und das, was eigentlich ein Vorzeigeprojekt in Sachen Erneuerbare Energien sein sollte, drohte zum Desaster zu werden. Monatelang lag die Baustelle brach, lediglich die Unterkonstruktion stand teilweise. In dieser Zeit gingen nicht nur Pachteinnahmen verloren – auch die staatlich garantierte Vergütung verringerte sich von Monat zu Monat. Vergeblich bemühte man sich um eine Lösung. Euskirchener retten Solarpark-Projekt in der Gemeinde Twist weiterlesen

Auf Schlammschlacht folgt der Sonnenschein

Freiland-Solaranlage in Emden-Barenburg vom Euskirchener Solarspezialisten „F&S solar“ kann mit rund 15.000 Modulen über 1000 Haushalte mit Sonnenstrom versorgen – Bau des 3,75-Megawatt-Sonnenkraftwerkes fand unter erschwerten Bodenbedingungen statt

Ein neues Sonnenkraftwerk aus der Euskirchener Anlagenschmiede „F&S solar“ sorgt im ostfriesischen Emden für sauberen Grünstrom. Foto: F&S solar
Ein neues Sonnenkraftwerk aus der Euskirchener Anlagenschmiede „F&S solar“ sorgt im ostfriesischen Emden für sauberen Grünstrom. Foto: F&S solar

Kreis Euskirchen/Emden – „Wenn man einen Entwässerungsgraben mitten in dem Gebiet vorfindet, auf dem man einen Solarpark bauen möchte, weiß man schon, auf was man sich da einlässt“, sagt Jörg Frühauf lachend. Seine Euskirchener Solarfirma „F&S solar“ hinterlässt auf dem ehemaligen Kasernengelände im Emdener Ortsteil Barenburg tiefen Eindruck – im mehrfachen Wortsinn. Auf Schlammschlacht folgt der Sonnenschein weiterlesen

„Vor sechs Wochen standen hier noch Rüben, jetzt steht hier ein Solarpark“

Volker Mießeler, Geschäftsführer der Stadtwerke Bergheim, eröffnete am Freitag offiziell das Sonnenkraftwerk an der A61 – Euskirchener Solarspezialist „F&S solar“ errichtete den Solarpark unter erschwerten Bedingungen – 6.900 Solar-Module mit 1.690 Kilowatt-Peak erzeugen für die Stadtwerke Bergheim künftig über 1,5 Millionen Kilowatt-Stunden Grünstrom im Jahr – Hier geht es direkt zum Video

Bei strahlendem Sonnenschein freuten sich Boris Kapschefsky vom Anlagenbauer „F&S solar“ (v.l.), Maria Pfordt, Bürgermeisterin Stadt Bergheim, und Volker Mießeler, Geschäftsführer des Anlageneigners Stadtwerke Bergheim, über den neuen Solarpark Zieverich. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Bei strahlendem Sonnenschein freuten sich Boris Kapschefsky vom Anlagenbauer „F&S solar“ (v.l.), Maria Pfordt, Bürgermeisterin Stadt Bergheim, und Volker Mießeler, Geschäftsführer des Anlageneigners Stadtwerke Bergheim, über den neuen Solarpark Zieverich. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Bergheim – „Vor sechs Wochen standen auf diesem Feld noch Rüben“, sagte Volker Mießeler, Geschäftsführer der Stadtwerke Bergheim, bei der Einweihung des Solarparks Zieverich bei Bergheim. Dass die zwischen A61 und B55 gelegene Freiland-Photovoltaikanlage ausgerechnet an einem Freitag, dem 13., offiziell eröffnet wurde, dem konnte Mießeler nur Positives abgewinnen: „Ich habe an einem Freitag, dem 13., geheiratet – und die Ehe hält seit 20 Jahren!“ „Vor sechs Wochen standen hier noch Rüben, jetzt steht hier ein Solarpark“ weiterlesen

Dänen kaufen deutsche Solarparks

Invest rentiere sich durch gesunkene Modulpreise auch nach Kürzung der Einspeisevergütung, wie Sylke Ebert vom Euskirchener Solarspezialisten „F&S solar“ berichtet

Solarparks wie hier in Groß Stieten dienen nicht nur der Umwelt, sondern bieten auch interessante finanzielle Erträge. Bild: F&S
Solarparks wie hier in Groß Stieten dienen nicht nur der Umwelt, sondern bieten auch interessante finanzielle Erträge. Bild: F&S

Euskirchen/Groß Stieten/Krassow – Dass sich Solarparks in Deutschland neben dem Nutzen für die Umwelt finanziell lohnen, hat auch das Interesse der Dänen erweckt, wie Georg Schmiedel, Geschäftsführer des nordrhein-westfälischen Solarspezialisten „F&S solar“ berichtet: „Wir haben gerade unsere Solarparks in Groß Stieten und Krassow an einen dänischen Privatinvestor verkauft.“ In Groß Stieten hatte der Anlagenbauer und Modulhändler aus Euskirchen über 28.000 Photovoltaikmodule mit 6900 Kilowatt-Peak auf einer Konversionsfläche installiert, in Krassow sogar mehr als 40.000 Module mit fast zehntausend Kilowatt-Peak. Dänen kaufen deutsche Solarparks weiterlesen

Euskirchener installieren 40 000 Photovoltaikmodule in Krassow

Solarpark von „F&S solar“ kann rechnerisch über 2500 Haushalte mit sauberem Sonnenstrom versorgen

Der Solarpark Krassow ist eine von mehreren Photovoltaik-Freilandanlagen, die „F&S solar“ gerade in Mecklenburg-Vorpommern baut. Bild: F&S solar
Der Solarpark Krassow ist eine von mehreren Photovoltaik-Freilandanlagen, die „F&S solar“ gerade in Mecklenburg-Vorpommern baut. Bild: F&S solar

Krassow/Euskirchen – Wurden Sonne und Mecklenburg-Vorpommern bislang mit Ostseeurlaub in Verbindung gebracht, dürfte man in Zukunft eher an Grünstrom denken: Zurzeit baut der Euskirchener Solarspezialist „F&S solar“ mehrere Solarparks in „Meck-Pom“. Einer davon ist der „Solarpark Krassow“, in dem gleich über 40 000 Photovoltaikmodule verbaut werden. Euskirchener installieren 40 000 Photovoltaikmodule in Krassow weiterlesen

24 Tonnen Kriegs-Material für saubere Energie aus dem Taunus entfernt

Erdfunkstation sorgt jetzt auch für Sonnenstrom: Als interkommunales Projekt mit Vorzeigecharakter haben die Städte Usingen und Neu-Anspach den Euskirchener Solarspezialisten „F&S solar“ mit dem Bau von drei Freiland-Photovoltaikanlagen beauftragt, die zusammen über 1700 Haushalte mit Ökostrom versorgen können – Riesige Mengen Munition gefunden

Auf schwierigem Untergrund entstand die größte Photovoltaikanlage des Hochtaunuskreises, die Dr. Joachim-Dietrich Reinking vom Energieversorger Syna (v.l.), Klaus Hoffmann, Bürgermeister Neu-Anspach, Steffen Wernard, Bürgermeister Usingen, und Uwe Czypiorski, Technischer Geschäftsführer „F&S solar“, der Öffentlichkeit vorstellten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Auf schwierigem Untergrund entstand die größte Photovoltaikanlage des Hochtaunuskreises, die Dr. Joachim-Dietrich Reinking vom Energieversorger Syna (v.l.), Klaus Hoffmann, Bürgermeister Neu-Anspach, Steffen Wernard, Bürgermeister Usingen, und Uwe Czypiorski, Technischer Geschäftsführer „F&S solar“, der Öffentlichkeit vorstellten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Usingen/Neu-Anspach – Wo bislang riesige Parabolantennen Signale zwischen Erde und All austauschten, hat der Euskirchener Solarspezialist “F&S solar” jetzt auch der Sonne einen guten Empfang beschert: Auf dem städtischen Gelände im Norden der Erdfunkstelle Usingen ist ein Solarkraftwerk mit knapp 1.954,08  Kilowatt-Peak entstanden. Und noch zwei weitere Solarkraftwerke produzieren ab sofort im Hochtaunuskreis sauberen Sonnenstrom: Auf der angrenzenden Fläche der Stadt Neu-Anspach verrichtet ab sofort eine Solaranlage mit 2489,52  Kilowatt Spitzenleistung ihren Dienst. Im südlichen Teil der Erdfunkstelle wurde sowohl auf Usinger als auch auf Neu-Anspacher Fläche eine weitere Anlage mit 1759,50 Kilowatt-Peak Leistung gebaut. 24 Tonnen Kriegs-Material für saubere Energie aus dem Taunus entfernt weiterlesen

Im Portrait: Georg Schmiedel und Jörg Frühauf

Ein Unternehmen auf der Sonnenseite

Die Firma „F&S solar“ aus Euskirchen gehört heute zu einem der größten Solarprojektierer und etabliert sich derzeit auf einem festen Weltmarkt-Platz

Im Firmengarten freuen sich Projektleiter Jan Radermacher (v.l.), Ge-schäftsführer Georg Schmiedel, Ingenieurin Julia Hüllbrock und Ge-schäftsführer Jörg Frühauf über die Auszeichnung ihres Firmengartens, übergeben von Martin Losem, Vorsitzender des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen, sowie Jurymitglied Karl Jänike (rechts), der auch den verantwortlichen Landschaftsgärtner Peter Sturm (2.v.r.) mit einer Urkunde bedachte. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Im Außengelände des “F&S”-Firmensitzes  freuen sich  Jan Radermacher (v.l.), Geschäftsführer Georg Schmiedel, Ingenieurin Julia Hüllbrock und Geschäftsführer Jörg Frühauf über die Auszeichnung ihres Firmengartens als schönstem in NRW, übergeben von Martin Losem, Vorsitzender des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen, sowie Jurymitglied Karl Jänike (rechts), der auch den verantwortlichen Landschaftsgärtner Peter Sturm (2.v.r.) mit einer Urkunde bedachte. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Im Jahre 2005 wagten sich die beiden Geschäftsführer Georg Schmiedel und Jörg Frühauf, die bis dato vor allem mit der Projektentwicklung „F&S concept“ im Bereich der Grundstücksentwicklung erfolgreich waren, auf ein ganz neues Terrain: Sie gründeten parallel zu der weiterhin bestehenden “F&S concept” mit „F&S solar“ einen modernen Solarprojektierer, damals noch mit Firmensitz in der Euskirchener Innenstadt, und sammelten Erfahrungen mit großen Dachanlagen: Als erstes Projekt bestückten sie die Satzveyer Grundschule als Reinvest mit einer 350 000 Euro teuren Photovoltaik-Anlage. Damals ahnte noch niemand, dass dies die Initialzündung für ein neues Geschäftsfeld werden sollte – ein Quantensprung in der Unternehmensgeschichte, der die Euskirchener Firma in wenigen Jahren unter die „Global Player“ katapultieren würde. Mehr als 1500 Anlagen hat die F&S solar seitdem erbaut – nach zahlreichen Großprojekten auf Dächern wie der Messe Düsseldorf später hauptsächlich Freilandsolarkraftwerke, oftmals die größten des jeweiligen Bundeslandes oder sogar ihrer Art in Europa. Im Portrait: Georg Schmiedel und Jörg Frühauf weiterlesen

Größter Solarpark Nordrhein-Westfalens offiziell eröffnet

In Inden (Landkreis Düren) liefern auf dem Gelände einer ehemaligen Mülldeponie künftig 16.236 Solarmodule rund 3.500.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr – „F&S solar concept“ baute die Anlage in einer Rekordzeit von acht Wochen –  Nachrichtenvideo dazu hier klicken 

Professor Henning Herzog (v.l.), Udo Zimmermann, Georg Schmiedel, Dirk Huertgen und Heinrich Klocke bei der offiziellen Eröffnung des Solarparks Inden. Als „Schlüssel“ übergab Schmiedel als Generalunternehmer ein i-Pad an Dirk Hürtgen, Geschäftsführer des Solarpark-Betreibers: Damit kann er über das Internet die aktuellen Daten der Photovoltaikanlage abrufen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Professor Henning Herzog (v.l.), Udo Zimmermann, Georg Schmiedel, Dirk Huertgen und Heinrich Klocke bei der offiziellen Eröffnung des Solarparks Inden. Als „Schlüssel“ übergab Schmiedel als Generalunternehmer ein i-Pad an Dirk Hürtgen, Geschäftsführer des Solarpark-Betreibers: Damit kann er über das Internet die aktuellen Daten der Photovoltaikanlage abrufen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Inden – Der größte Solarpark in Nordrhein-Westfalen wurde am Nikolaustag offiziell eröffnet: In Inden sollen künftig 16.236 Solarmodule auf gut 100 000 Quadratmetern Freifläche rund 3.500.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr liefern. Georg Schmiedel, Geschäftsführer des Generalunternehmers „F&S solar concept“, übergab als „Schlüssel“ zum Solarpark Inden ein „i-Pad“ an Dirk Hürtgen, Geschäftsführer des Betreibers RurEnergie GmbH. Schmiedel: „Damit können Sie von jedem Ort der Welt mit Internetzugang die aktuellen Daten der Photovoltaikanlage abrufen!“ Größter Solarpark Nordrhein-Westfalens offiziell eröffnet weiterlesen