Mehr „Lebensraum“ für die Schüler

Am Bad Münstereifeler St.-Michael-Gymnasium steht jetzt eine angrenzende Sport-, Spiel- und Freizeitfläche zur Verfügung –  Kreissparkasse Euskirchen lobt Engagement von Lehrern und  Schülern und belohnt dieses mit 5000 Euro

Spiel und Spaß im Schatten der Stadtmauer können jetzt Schüler des St.-Michael-Gymnasium auf dem neu erschlossenen Gelände direkt hinter der Schule haben. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Spiel und Spaß im Schatten der Stadtmauer können jetzt Schüler des St.-Michael-Gymnasium auf dem neu erschlossenen Gelände direkt hinter der Schule haben. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Bad Münstereifel – Man nehme ein brachliegendes Sportgelände, einen hoch motivierten Sportlehrer, viele aktive Schüler, die sich in den Dienst des Gemeinwohls stellen, und finanzkräftige Unterstützer. Letztere hatte Nikolaus Weiler, Sportlehrer am St.-Michael-Gymnasium Bad Münstereifel, in der Kreissparkasse Euskirchen (KSK) und der ebenfalls von der KSK unterstützten Bürgerstiftung Bad Münstereifel gefunden. So konnte Weiler am vergangenen Dienstag den offiziellen Startschuss für 2000 Quadratmeter neuen „Lebensraum“ an der städtischen Schule geben.

„Das ist mehr als nur ein Sportgelände“, so Weiler über die direkt an das Gymnasium angrenzende Fläche, die zum größten Teil mit einem Sport-Gummiboden versehen ist. Eine Sprunggrube ist ebenfalls vorhanden. Beim Pressetermin spielen die Jugendlichen Fußball, laufen auf Stelzen, lassen Hula-Hoop-Ringe kreisen, springen Seil oder üben sich im Mannschaftsport Wikingerschach. Aber es gibt auch einen Grillplatz, der bald mit einem „Backes“ für Pizza-Aktionen ausgestattet werden soll. Darüber hinaus kann auf dem Gelände ein mittelalterlich anmutender Zelt-Pavillon aufgebaut werden, der vom Aussehen zum an der Stadtmauer angrenzenden Gelände passt und zwei Klassen beherbergen kann. Eine Grünfläche lädt des Weiteren zum weniger sportlichen Verweilen ein.

„Es gibt ein zunehmendes Bewegungsdefizit, nicht nur bei Schülern, auch gesamtgesellschaftlich“, berichtete Weiler. Beispielsweise seien wegen der verminderten Fähigkeiten die Sportanforderungen im Einstellungstest der Bundeswehr mittlerweile herabgesetzt worden. Um dem Bewegungsmangel entgegenzuwirken, setzt das Gymnasium unter der Leitung von Anne Schorrlepp auf das Konzept der aktiven Pause: Schüler dürfen und sollen sich körperlich betätigen, wozu das neue Gelände geradezu einlädt.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Die Geschichten der Mitarbeiter erzählt

Für Aufsicht und Geräteausleih hat die Schule eigene Sporthelfer aus der Schülerschaft ausgebildet. Nikolaus Weiler: „Das sind auch der Sicherheit wegen gleichzeitig ausgebildete Sportsanitäter.“ Udo Becker, Vorstandsvorsitzender der KSK, überzeugte sich zusammen mit Rita Witt, Vorsitzende der beiden Kreissparkassen-Stiftungen, und Markus Ramers, Kurator der KSK-Bürgerstiftung, sowie Bodo Kerstin von der Bürgerstiftung Bad Münstereifel vom hohen Spaß- und Freizeitwert der Anlage. Becker zeigte sich beeindruckt von den vielen ehrenamtlichen Stunden, die Lehrer und Schüler in das Projekt gesteckt hatten: „Ein solches Engagement ist nicht selbstverständlich. Solange Sie so aktiv sind, können Sie mit unserer Unterstützung rechnen.“

In Zahlen ausgedrückt hieß das eine Förderung von 5000 Euro von Seiten der Kreissparkasse, weitere 3000 Euro kamen über Preisgelder des Bürgerstiftungswettbewerbs „Wir sind morgen“ zusammen. Bodo Kerstin: „Hier wird die Arbeit der Bürgerstiftung konkret sichtbar, dafür danke ich den Akteuren.“ Gleichzeitig erinnerte er daran, dass die Bewerbungsfrist für die mittlerweile vierte Runde des Jugend-Projekte-Wettbewerbes „Wir sind morgen“ am 30. September endet.

Nicht nur die eigenen Schüler sollen vom neuen „Lebensraum“ im Lernort Schule profitieren, denn neben Projektunterricht oder Schulfesten auf dem Gelände sind auch Kooperationen mit anderen Schulen geplant, so Weiler: „Die benachbarte Offene Ganztagsgrundschule etwa hat nur eine Betonfläche für die Pausen zur Verfügung.“

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen