Losgesprochene hatten schwierige Ausbildungs-Bedingungen

Nach dreieinhalb Jahren wurden im S-Forum wieder junge Fachkräfte geehrt – Corona-Einschränkungen und durch die Flut zerstörte Berufsschulen sorgten für große Herausforderungen

Kreishandwerksmeister Willi Fetten (l.) sprach im S-Forum der Kreissparkasse Euskirchen die neuen Fachkräfte frei und versetzte sie so traditionell in den Gesellenstand. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Kreishandwerksmeister Willi Fetten (l.) sprach im S-Forum der Kreissparkasse Euskirchen die neuen Fachkräfte frei und versetzte sie so traditionell in den Gesellenstand. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – „Wir haben mindestens 130 Handwerksberufe. Klimawandel, Nachhaltigkeit, Technologischer Fortschritt sind Stichworte, die auch im Handwerk eine Rolle spielen. Das Handwerk ist lohnenswert, ist fortschrittlich und bleibt wichtig. Für Sie, liebe Gesellinnen und Gesellen, bieten sich dadurch beste Chancen“, sagte Holger Glück, Vorstand Kreissparkasse Euskirchen (KSK), am vergangenen Dienstagabend im gut besuchten S-Forum der KSK. Nach dreieinhalb Jahren „Coronapause“ freute sich Glück, endlich wieder die so dringend benötigten Fachkräfte begrüßen zu dürfen und zu gemeinsamen Gesprächen bei Imbiss und Umtrunk einladen zu können.

Ehe es jedoch um das leibliche Wohl ging, sorgte Markus Ramers, Landrat Kreis Euskirchen, noch für geistige Nahrung: „Wir stehen in unserem Land vor unglaublichen Aufgaben, etwa beim Energiewandel oder der Verkehrswende. Wir brauchen Menschen, die diese Themen umsetzen – das Handwerk sorgt dafür, dass unsere Infrastruktur funktioniert.“ Dem entgegen stehe allerdings der Fachkräftemangel: „Oft müssen Betriebe lange suchen, um den passenden Deckel für ihren Ausbildungstopf zu finden.“

Die hohe Bedeutung des Handwerks im Kreis Euskirchen unterstrich Holger Glück, Vorstand Kreissparkasse Euskirchen, und versprach den jungen Fachkräften andauernde Unterstützung, etwa bei der Finanzierung der Meisterschule. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die hohe Bedeutung des Handwerks im Kreis Euskirchen unterstrich Holger Glück, Vorstand Kreissparkasse Euskirchen, und versprach den jungen Fachkräften andauernde Unterstützung, etwa bei der Finanzierung der Meisterschule. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Das betonte auch Kreishandwerksmeister Willi Fetten: „Es fehlen 250.000 Handwerker, es gibt 18.000 unbesetzte Lehrstellen.“ Umso mehr freute ihn, dass so viele junge Menschen erfolgreich ihre Lehre absolvieren konnten: „Denn sie hatten extrem schwierige Bedingungen. Der Wegfall von Präsenzunterricht in den Berufsschulen durch die Coronakrise zeigte die Einschränkungen im Digitalen auf. Dazu kam die Flutkatastrophe, die die Berufsschulen in Kall und Euskirchen sowie das Berufsbildungszentrum schwer beschädigten.“ Bis heute sei, auch durch Materialmangel, noch nicht alles für die Ausbildung so hergestellt, wie es eigentlich notwendig wäre. Und das, obwohl die Anforderungen weiter steigen würden, so Fetten: „Das Handwerk der Zukunft wird noch komplexer, innovativer und kreativer werden. Sie können mit dazu beitragen.“

Wie wichtig das Handwerk etwa auch zur Umsetzung der Energie- oder Verkehrswende sei, betonte Markus Ramers, Landrat im Kreis Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Wie wichtig das Handwerk etwa auch zur Umsetzung der Energie- oder Verkehrswende sei, betonte Markus Ramers, Landrat im Kreis Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Dann bat der Kreishandwerks-Meister die „Noch-Lehrlinge“, sich zu erheben, um sie mit den traditionellen Worten loszusprechen und in den Gesellenstand zu erheben. Holger Glück betonte, dass die Kreissparkasse Euskirchen den jungen Fachkräften auch auf ihrem weiteren Weg zur Seite stehe, etwa wenn es um die Finanzierung der Meisterschule ginge. Denn die Zukunft des Handwerks sei für Wachstum und Wohlstand im Kreis Euskirchen entscheidend. Für den feierlichen Rahmen sorgte nicht nur das Team der KSK mit gastlicher Bewirtung, sondern auch die „Hausband“ M.A.K., die früher „Snowbird“ hieß, aber weiterhin vom sich mittlerweile im „Unruhestand“ befindenden KSK-Onlinebanking-Experten Karl Nolden geleitet wird.

Die Prüfungsbesten wurden von Ausbildern, Kreishandwerksmeistern und der Kreissparkasse mit besonderen Glückwünschen bedacht. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Prüfungsbesten wurden von Ausbildern, Kreishandwerksmeistern und der Kreissparkasse mit besonderen Glückwünschen bedacht. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Die Prüfungsbesten:

Bäcker: Gündüz Najafov

Kraftfahrzeugmechatroniker: Fabian Geschwind

Metallbauer: Leo Schneider

Die weiteren Losgesprochenen:

Bäcker: Oliver Wegmann

Elektroniker:

Marcel Buchholz

Gero Jäger

Julian Jesgarsch

Kevin Marticke

Emil Mihov

Najibullah Moussavi

Devin Nickisch

Malek Nubla

Timo Stüsser

Max Hans Terstappen

Fabio Züll

Friseur:

Akar Azad

Kamal Muwafaq Kamal Kamal

Anlagenmechaniker/-in für Sanitär- Heizungs- u. Klimatechnik:

Jakob Annasenzl

Fabian Blindert

Simon Borgmeier

Felix Braun

Jan Cramer

Elvedin Deliqi

Justin Kasubke

Sebastian Kau

Marvin Licher

David Maschlanka

Antonius Maubach

Mohammad Naasan

Tobias Riebe

Fabian Maximilian Sack

Julian Schröder

Luca Zimmermann

Kraftfahrzeugmechatroniker/-in:

Sebastian Beer

Elias Ferfer

Jonathan Groß

Leonard Herbrig

Bastian Keuer

Yannick Koenn

Gerrit Konnrad

Fynn Jona Krebs

Tobias Krumpen

Albert Kunst

Raphael Lenzen

Marcus Maubach

Alexander Müller

Timo Pokraka

Alexander Rysevych

Timo Sampels

Justin Nico Schickling

Oliver Schmitz

Rudolf Schrainer

Nico Thoß

Philipp Uschmann

Sascha André Wagner

Mirko Wester

Nick Wykowski

Lorenzo D´Alessandro

Jeremia Dunkelberg

Nico Kapma

Jan Kerp

Miguel Krupp

Tobias Ulrich

Maik Weck

Metallbauer/-in:

Thierno Mamdou Balde

Marvin Balter

Florian Böhm

Tim Bölte

Markus Kastenholz

Marc Kresse

Alassana Mara

Nina Metz

Jonas Reinhold

Justus Ruland

Christopher Schulze

Florian Schumacher

Aboubacar Yattara

Tischler:

Roman Plötzer

Benjamin Reuter

Tobias Schruff

 

Eifeler Presse Agentur/epa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

eins × 3 =