Schlagwort-Archive: Rursee

Sternenwoche in der Rureifel

Von Samstag, 21. Oktober, bis Samstag, 28. Oktober, finden täglich abenteuerliche und abwechslungsreiche Abendveranstaltungen statt

Besonders die Milchstraße über dem Rursee ist ein Hingucker. Bild: Andy Holz
Besonders die Milchstraße über dem Rursee ist ein Hingucker. Bild: Andy Holz

Rureifel – Gegen eine kleine Gebühr sind Einheimische wie Gäste und ganz besonders Kinder eingeladen, die in den Herbstferien bei Dunkelheit etwas Spannendes mit ihren Eltern erleben möchten. Astronomie stand bei den alten Kelten hoch im Kurs. Vermutlich beeinflussten sogar die „Großen Mondwenden“ die Ausrichtung von Gräbern und Kultanlagen. Abenteuerlich beginnt so am Samstag mit einer Laternenwanderung ab Kreuzau-Bilstein zum Keltenwall die diesjährige Sternenwoche in der Rureifel. Es gibt Angebote in Heimbach, Nideggen, Hürtgenwald und Kreuzau. Sternenwoche in der Rureifel weiterlesen

Verrückte Bootsleute gesucht

So sehen Sieger aus, zumindest bei der "Crazy Boat Parade". Bild: Veranstalter
So sehen Sieger aus, zumindest bei der „Crazy Boats Parade“. Bild: Veranstalter

Rursee – Möglichst verrückt soll es im und auf dem Wasser zugehen, wenn bei „Rursee in Flammen“ die „Crazy Boats Parade“ startet. Mannschaften mit Humor werden gesucht, die mit originellen Wasserfahrzeugen in Rurberg übers Wasser schippern – ein Jux soll es werden für die Akteure und für die Zuschauer. Verrückte Bootsleute gesucht weiterlesen

Verrückte Wasserfahrzeuge für „Rursee in Flammen“ gesucht

„Crazy Boats Parade“: Fantasievollste Boote werden prämiert

Beim Volksfest „Rursee in Flammen“ sollen kuriose Wasserfahrzeuge prämiert werden. Bild: Veranstalter
Beim Volksfest „Rursee in Flammen“ sollen kuriose Wasserfahrzeuge prämiert werden. Bild: Veranstalter

Simmerath-Rurberg – Das Volksfest „Rursee in Flammen“, das alljährlich Tausende Besucher nach Simmerath-Rurberg zieht und dieses Jahr am Samstag, 23. Juli, stattfinden, will dieses Jahr mit einer „Crazy Boats Parade“ aufwarten. Dazu werden möglichst kreativ und gerne „verrückt“ gestaltete Wasserfahrzeuge gesucht. Verrückte Wasserfahrzeuge für „Rursee in Flammen“ gesucht weiterlesen

Zukünftig mehr Segelboote auf dem Rursee

Neue Nutzungsregeln treten ab Mitte März in Kraft – Angler dürfen jetzt einen Elektromotor benutzten

Zukünftig dürfen auf dem Rursee mehr Segelboote fahren. Neue Nutzungsregeln machen dies möglich. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Zukünftig dürfen auf dem Rursee mehr Segelboote fahren. Neue Nutzungsregeln machen dies möglich. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Rursee – Die touristischen Nutzungen auf dem Hauptsee der Rurtalsperre Schwammenauel (Rursee) können in Zukunft ausgeweitet werden. Das ergibt sich aus den neuen Nutzungsregeln, die für den Rursee jetzt durch den Wasserverband Eifel-Rur (WVER) als Seeeigentümer selbst erlassen wurden und die am 16. März in Kraft treten. Dies erfolgt in Abstimmung mit der Bezirksregierung Köln. Die neuen Regeln lösen dann die bisherige Ordnungsbehördliche Verordnung für die Zulassung und Regelung des Gemeinbrauchs an der Rurtalsperre Schwammenauel ab. Zukünftig mehr Segelboote auf dem Rursee weiterlesen

WVER will Spielräume für touristische Nutzung des Rursees erweitern

Auf der an Tagesordnungspunkten reichen Verbandsversammlung war auch der Rursee Thema – Neuer Rollschütz an der Rurtalsperre

Die Verbandsversammlung des WVER fand in diesem Jahr auf Schoss Burgau in Düren statt. Bild: WVER
Die Verbandsversammlung des WVER fand in diesem Jahr auf Schloss Burgau in Düren statt. Bild: WVER

Eifel – Auf der Verbandsversammlung des Wasserverbands Eifel-Rur (WVER) nahmen die Delegierten der Verbandsmitglieder am Montag die Jahresberichte des Verbandsratsvorsitzenden Paul Larue, Bürgermeister der Stadt Düren, und des Vorstands Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Firk entgegen. Außerdem genehmigten sie einstimmig den Wirtschaftsplan für das Jahr 2016 sowie die Fünf-Jahres-Übersicht, die jährlich fortgeschrieben wird und einen Ausblick auf zukünftig anstehenden Maßnahmen gibt. Thema war unter anderem auch die Rutalsperee Schwammenauel. WVER will Spielräume für touristische Nutzung des Rursees erweitern weiterlesen

Der Rursee steht wieder in Flammen

Die beliebte Veranstaltung feiert in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag – Rockfestival, Marktgeschehen, großes Höhenfeuerwerk, eine Crazy-Boat-Parade und vieles mehr

Das Feuerwerk ist alljährlich der Höhepunkt bei "Rursee in Flammen". Bild: Eifel-Tipp.de
Das Feuerwerk ist alljährlich der Höhepunkt bei „Rursee in Flammen“. Bild: Eifel-Tipp.de

Rursee – Für Tausende Gäste aus Nah und Fern ist „Rursee in Flammen“ mit seinen vielen Attraktionen ein fest eingeplanter Termin. Und die Bürger, die rund um den Rursee zu Hause sind, feiern seit vielen Jahren den Einstieg in das Rurseefest am Donnerstagabend. Mit Musik und Unterhaltung wird auf das Fest eingestimmt. In diesem Jahr lädt das Organisationsteam zum „RurseeBürgerAbend“ am Donnerstag, 23. Juli, ein. Bei freiem Eintritt sind alle, die am Rursee wohnen, und ihre Freunde und Gäste eingeladen, rund um die Bühne am Badesee ins Rurseefest hinein zu feiern. Der Rursee steht wieder in Flammen weiterlesen

Schwimmen im Rursee kann gefährlich und teuer werden

Talsperren, die als Trinkwasserreservoir genutzt werden, sind grundsätzlich für den Wassersport verboten

Schwimmen darf man im Rursee nur an ausgewiesenen Badestränden. Archivbild: epa
Schwimmen darf man im Rursee nur an ausgewiesenen Badestränden. Archivbild: epa

Rursee – Zwei ausgewiesene Badestellen gibt es am Rursee, dem Hauptsee der Rurtalsperre Schwammenauel, nämlich in Eschauel und in der Woffelsbacher Bucht. Außerdem kann auch das Rurseezentrum mit dem Eiserbachsee in Rurberg genutzt werden. Ansonsten ist das Schwimmen im Rursee verboten. Wer trotzdem dort schwimmt, handelt nicht nur verbotswidrig; er begibt sich auch in Lebensgefahr. Darauf weist jetzt der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) als Eigentümer des Sees zu Beginn der Ferien und der Sommersaison mit ihren steigenden Temperaturen hin. Schwimmen im Rursee kann gefährlich und teuer werden weiterlesen

Eifel-Schiff "St. Nikolaus" schippert im nächsten Jahr auf dem Wolfgangsee

Nach fast 60 Jahren Dienst auf dem Rursee wird die „Nikolaus“ gegen ein größeres Schiff eingetauscht, das nicht nur Kaltgetränke sondern auch Toiletten an Bord hat

Nur noch bis zum Ende der Saison wird die St. Nikolaus auf dem Rursee fahren. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Nur noch bis zum Ende der Saison wird die St. Nikolaus auf dem Rursee fahren. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Eifel – Für viele Menschen, die heute um die 50 Jahre alt sind, dürfte die Sankt Nikolaus, die rund 60 Jahre lang auf dem Rursee schipperte, ein fester Bestandteil ihrer Kindheitserinnerungen sein. Wie oft ging man an Sonn- und Feiertagen mit der ganzen Familie an Bord und verbrachte einen schönen Tag auf dem stillen Binnengewässer der Eifel. Das knapp 20 Meter lange und 4,50 Meter breite Schiff hatte und hat nur einen Haken: Es gibt zwar reichlich kalte Getränke an Bord, aber leider keine Toiletten. Eifel-Schiff "St. Nikolaus" schippert im nächsten Jahr auf dem Wolfgangsee weiterlesen

Niederschläge können bis zu 12,5 Prozent zunehmen

WVER ließ im Rahmen des AMICE-Projekts anhand unterschiedlicher Klimamodelle verschiedene Szenarien für die Eifel-Rur berechnen – Talsperrensystem besitzt noch Spielraum, um die Folgen des Klimawandels in den nächsten Jahren abzufangen

Eine Modellrechnung ergab, dass das Talsperrensystem der Eifel trotz Klimawandels auch in Zukunft seine Aufgaben erfüllen kann. Archivbild: Michael Thalken/EIfeler Presse Agentur/epa
Eine Modellrechnung ergab, dass das Talsperrensystem der Eifel trotz Klimawandels auch in Zukunft seine Aufgaben noch erfüllen kann. Archivbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Eifel – Wie wirkt sich der Klimawandel auf das Einzugsgebiet der Rur aus? Wird es zu verstärkten Hochwässern kommen? Werden wir unter Trockenheit zu leiden haben? Diese Fragen untersuchte jetzt der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) im Rahmen des länderübergreifenden AMICE-Projektes im Einzugsgebiet der Maas mit Blick auf die Talsperren. Niederschläge können bis zu 12,5 Prozent zunehmen weiterlesen

Impressionen aus der Region – Video zur Eifeler Seenplatte online

Auf unserer Videoseite finden Sie ein Video zur Eifeler Seenplatte
Auf unserer Videoseite finden Sie ein Video zur Eifeler Seenplatte

Video hier klicken – 110 Quadratkilometer Natur warten im Nationalpark Eifel darauf, von den Besuchern entdeckt zu werden. Eine der schönsten Gegenden des Nationalparks ist die Eifeler Seenplatte, die von der Rurtalsperre Schwammenauel sowie dem Obersee und dem Urftsee gebildet wird. Impressionen aus der Region – Video zur Eifeler Seenplatte online weiterlesen

Talsperren-System kann auch „Doppeltrockenjahr“ überstehen

Wasserverband Eifel-Rur (WVER) legte bei Verbandsversammlung Berichte über Aktivitäten des abgelaufenen Jahres vor – Wasserknappheit ist für die Wasserwirtschaft noch kein Problem

Nur wenig Wasser floss in den letzten Monaten über die Zuflüsse, wie hier am Urftsee, in das Talsperren-System. Dennoch, so der WVER, sei die Trinkwasserversorgung nicht in Frage gestellt. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Nur wenig Wasser floss in den letzten Monaten über die Zuflüsse, wie hier am Urftsee, in das Talsperren-System. Dennoch, so der WVER, sei die Trinkwasserversorgung nicht in Frage gestellt. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Eifel – „Das Wasserwirtschaftsjahr von Anfang November 2010 bis Ende Oktober 2011 zeigte sich in seinem Niederschlagsverhalten teilweise deutlich abweichend von den langjährigen Mittelwerten. So gelangten durch Regenfälle und die Schneeschmelze von November 2010 bis Januar 2011 überdurchschnittliche Wassermengen in die Talsperren“, heißt es in einer Pressemitteilung des WVER. Besonders im Januar sei mehr als doppelt so viel Wasser zugeflossen als im langjährigen Mittel. Talsperren-System kann auch „Doppeltrockenjahr“ überstehen weiterlesen

Trocknet der Rursee aus?

Die Landzungen werden immer breiter, der See immer schmaler, doch für die Wasserwirtschaft droht derzeit noch keine Gefahr. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Landzungen werden immer breiter, der See immer schmaler, doch für die Wasserwirtschaft droht derzeit noch keine Gefahr. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Ungewöhnliche Einblicke in eine versunkene Welt – WVER warnt: Beim Betreten der freigewordenen Flächen droht Lebensgefahr – Feuerwehr musste Touristen schon zwei Mal aus dem Schlamm befreien

Rursee – Der Rursee hat derzeit einen sehr niedrigen Wasserstand. Hier und da kommen die ersten Inseln wieder zum Vorschein, die viele Jahre lang von den Wassermassen verdeckt gewesen sind. Aber auch Grundmauern von Bauernhöfen, die vor gut 80 Jahren dem Stausee weichen mussten, tauchen wieder auf. Trocknet der Rursee aus? weiterlesen