Archiv der Kategorie: Natur

„Klimaschutz muss zum kulturellen Impuls werden“

Vertreter aus dem Kreis Euskirchen sowie den Gemeinden Kall, Dahlem und Hellenthal trafen sich zur Klimaschutzkonferenz in Euskirchen

Landrat Günter Rosenke wies vor allem auf die wirtschaftlichen Chancen der Energiewende hin. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Landrat Günter Rosenke wies vor allem auf die wirtschaftlichen Chancen der Energiewende hin. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen/Kall/Dahlem/Hellenthal – Gemeinsam mit dem Kreis Euskirchen haben die Gemeinden Kall, Dahlem und Hellenthal ein Klimaschutzkonzept in Auftrag gegeben. Welche Projekte und Maßnahmen konkret im Kreis Euskirchen und welche in den Kommunen Dahlem, Hellenthal und Kall sinnvoll und umsetzbar sind, das wird im Rahmen der Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes erarbeitet. Jetzt trafen sich die Akteure zur ersten Klimaschutzkonferenz im S-Forum der Kreissparkasse Euskirchen, wo sie vom Vorstandsvorsitzenden Udo Becker begrüßt wurden. „Klimaschutz muss zum kulturellen Impuls werden“ weiterlesen

Erlebnisreise durchs Land der Vulkane und Maare

Bruni Mahlberg-Gräper und Jürgen Gräper haben die Vulkaneifel erkundet

Mit dem neuen Reiseführer "Vulkaneifel" bleibt einem kein touristischer Höhepunkt im Land der Vulkane und Maare mehr verborgen. Bild: Bachem-Verlag

Eifel – Nach ihrem erfolgreichen Reiseführer über die Nordeifel haben Bruni Mahlberg-Gräper und Jürgen Gräper erneut die Wanderschuhe angezogen, um mit ihren Lesern einen weiteren Eifeler Landstrich zu erkunden. Diesmal hat es die beiden in die Vulkaneifel verschlagen. Sie führen ihre Leser zu alten Klöstern und Kirchen, in 2000 Jahre alte Bergbauhöhlen, in weite ursprüngliche Naturlandschaften, zu einzigartigen Vulkanseen, an den Nürburgring und natürlich an die düstren Stätten des Krimilands Eifel.

„Wir haben Landstriche kennengelernt, auf denen jeder noch sein individuelles Stückchen Paradies finden kann: nahezu unberührt und heil“, verraten die beiden. Darüber hinaus aber gebe es in der Vulkaneifel Zentren, „in denen man massiv Spaß haben kann, wo die Unterhaltung gut organisiert ist und Sport auf Weltniveau vorgeführt wird“. Erlebnisreise durchs Land der Vulkane und Maare weiterlesen

KEV-Trafostation in Bouderath wird 15. Artenschutzturm der Stiftung „Pro Artenvielfalt“

Regionaler Energieversorger bietet 50 Tierarten ein neues Zuhause – Abrisskosten werden in den Artenschutz investiert

Helmut Klaßen (v.l.), Kerstin Zimmermann und Rainer Karls wollen mit der ehemaligen Trafostation rund 50 Tierarten ein neues Zuhause bieten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Helmut Klaßen (v.l.), Kerstin Zimmermann und Rainer Karls wollen mit der ehemaligen Trafostation rund 50 Tierarten ein neues Zuhause bieten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Nettersheim-Bouderath – Die Trafostation in Bouderath ist seit einiger Zeit stillgelegt. Benötigt wird sie nicht mehr, und eigentlich könnte man sie abreißen. Doch statt eines Abrisses hat die Kreis-Energie-Versorgung Schleiden (KEV), angeregt durch einen Kontakt zur „Stiftung Pro Artenvielfalt“ aus Bielefeld, eine viel bessere Idee für das Gebäude. KEV-Geschäftsführer Helmut Klaßen berichtete, dass man die Trafostation gern zum First-Class-Hotel für bedrohte „Gebäude bewohnende Tierarten“ umbauen lassen möchte. „Dafür haben wir die Station samt Grundstück jetzt für einen symbolischen Euro an die ‚Stiftung Pro Artenvielfalt‘ verkauft“, sagte er. Darüber hinaus beteiligten sich die KEV und der Kreis Euskirchen an den Umbaumaßnahmen zum Artenschutzturm; 6000 Euro stiftete die KEV für den Umbau in Bouderath, das ist die Summe, die der Abriss gekostet hätte. KEV-Trafostation in Bouderath wird 15. Artenschutzturm der Stiftung „Pro Artenvielfalt“ weiterlesen

Achtung: Baum fällt!

Entlang der Straßen im Nationalpark Eifel sind aus Gründen der Verkehrssicherheit einzelne Baumfällungen notwendig

Helmut Nießen, Leiter des Nationalparkbezirks Mariawald, die Ranger der Verkehrssicherung Heinz Pohl, André Thelen und Udo Prinz sowie ihr Chef Volker Möller (von links nach rechts) sind heute der Verkehrssicherungspflicht an der B265 erfolgreich nachgekommen. Bild: Nationalparkverwaltung
Helmut Nießen, Leiter des Nationalparkbezirks Mariawald, die Ranger der Verkehrssicherung Heinz Pohl, André Thelen und Udo Prinz sowie ihr Chef Volker Möller (von links nach rechts) sind heute der Verkehrssicherungspflicht an der B265 erfolgreich nachgekommen. Bild: Nationalparkverwaltung

Heimbach –  Auf einem Großteil der Nationalpark-Fläche können die Bäume ungestört wachsen, ihr natürliches Alter erreichen und in Würde sterben. Ausnahmen gelten jedoch, wo tote und abstürzende Äste oder Bäume auf die Fahrbahn von öffentlichen Straßen fallen und Menschenleben gefährden könnten. Da Straßenverkehrsteilnehmer nicht mit dieser Gefährdung rechnen, gilt hier eine besondere Verkehrssicherungspflicht. Dieser Pflicht kommen am heutigen Freitag Volker Möller, Leiter der Verkehrssicherung im Nationalpark Eifel, und drei seiner Ranger nach – mit Forstschlepper und Seilwinde finden sich die Nationalparkmitarbeiter an der Bundesstraße 265 ein. Achtung: Baum fällt! weiterlesen

Majestätische Vögel am Himmel gesichtet

Tausende von Kranichen überfliegen seit Tagen in langen Formationen die Nordeifel. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Tausende von Kranichen überfliegen seit Tagen in langen Formationen die Nordeifel. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Tausende von Kranichen überfliegen seit Tagen die Eifel

Nordeifel/Kall – Was da gestern Abend laut trompetend über die Gemeinde Kall hinweg zog, war keinesfalls der örtliche Musikverein beim Abflug in den Süden, sondern an die 400 Kraniche auf dem Weg ins Winterquartier nach Spanien. Majestätische Vögel am Himmel gesichtet weiterlesen

Brand im Hohen Venn, 50 Jahre Freilichtmuseum Kommern und zahlreiche historische Artikel

„Jahrbuch 2012“ des Kreises Euskirchen wurde heute in der Buchhandlung „Reinhardts Lesewald“ in Zülpich vorgestellt – Landrat Günter Rosenke präsentierte die neue Ausgabe im Kreise einiger ebenfalls anwesender Autoren

Nach 50 Jahren ist auch das LVR-Freilichtmuseum Kommern Teil der Historie geworden, die im Jahrbuch aufgearbeitet wird. Bild: Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen  – 240 Seiten dick ist das neue „Jahrbuch 2012“ des Kreises Euskirchen geworden. Mit acht Artikeln ist das Kapitel „Historisches“ in diesem Jahr am stärksten vertreten; hier stellt beispielsweise Heike Pütz den Zensus im 18. und 19. Jahrhundert vor, und Dr. Gabriele Rünger berichtet über Auswanderer nach Australien. Brand im Hohen Venn, 50 Jahre Freilichtmuseum Kommern und zahlreiche historische Artikel weiterlesen

KEV investiert 1,1 Millionen Euro in den Vogelschutz

Eulenschützer Stefan Brücher und Mitarbeiter der KEV trafen sich im Rinnener Steinbruch – WDR filmte Vogelschutzmaßnahmen an einem Strommast

In einer aufwändigen Aktion hat die KEV jetzt die Vogelschutzsicherungen an einem Strommast in Rinnen auf den neusten Stand gebracht. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
In einer aufwändigen Aktion hat die KEV jetzt die Vogelschutz-sicherungen an einem Strommast in Rinnen auf den neusten Stand gebracht. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Neu ist das Thema Vogelschutz für die Kreis-Energie-Versorgung Schleiden GmbH (KEV) keineswegs. Lange bevor das Bundesnaturschutzgesetz aus dem Jahre 2002 im Paragrafen 53 den Vogelschutz reglementiert hat, machte der regionale Energieversorger bereits seit Ende der 1970er Jahre auf eigene Faust Strommasten für Großvögel sicherer. Bereits im Jahre 1979 sind die ersten Vogelschutzhauben im Versorgungsgebiet montiert worden. Vor dem Bundesnaturschutzgesetz regelte dann eine Bestimmung vom Verband Deutscher Elektrotechniker (VDE) seit 1985 den Vogelschutz beim Bau von Freileitungen über 1000 Volt. „Bei Freileitungssanierungen wurden Masten, die für die Vögel gefährlich waren, mit »Vogelschutztechnik« ausgestattet“, berichtete KEV-Geschäftsführer Helmut Klaßen jetzt im Rinnener Steinbruch. Dort hatten er und sein Kollege Rainer Karls sich mit Eulenschützer Stefan Brücher, dem Vorsitzenden der „Europäischen Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen“ getroffen, um gemeinsam einem Filmteam vom WDR zu erklären, welche Vogelschutzmaßnahmen die KEV gerade umsetzt. KEV investiert 1,1 Millionen Euro in den Vogelschutz weiterlesen

„Windkraft dürfen wir nicht den Heuschrecken überlassen“

Rund 250 Blankenheimer Bürger folgten der Einladung der Eifel-Kommune zu der Bürger-Informationsveranstaltung „Windenergieanlagen im Gemeindewald Blankenheim“ – 14 Fachreferenten und Vertreter von Rat und Bürgerschaft im Podium

Dr. Kurt Berlo (2.v.r.) machte deutlich, dass Windenergie ein wichtiger Baustein im Kampf gegen den Klimawandel ist. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Blankenheim – Aufkleber mit der Aufschrift „Keine Windkraft im Wald“ prangten auf einigen Autos, die am Dienstagabend vor dem Schulzentrum Blankenheim parkten. Denn die Gemeinde Blankenheim hatte zu einer Bürger-Informationsveranstaltung zum Thema Windkraft eingeladen. Gleich 14 Redner saßen im Podium vor rund 250 Zuschauern, um ihre Erfahrungen und Ansichten über Windenergieanlagen kundzutun. Hintergrund der Veranstaltung: Durch den im Juli in Kraft getretenen NRW-Windenergieerlass sind die Kommunen verpflichtet, Windkraftkonzentrationszonen auszuweisen. „Windkraft dürfen wir nicht den Heuschrecken überlassen“ weiterlesen

Eifeler Naturpark wurde als „Qualitäts-Naturpark“ ausgezeichnet

Der kleinen Mannschaft rund um Geschäftsführer Jan Lembach ist es erneut gelungen, sich in der Spitzengruppe der besten Naturparke Deutschlands zu positionieren

Naturpark-Geschäftsführer Jan Lembach (2.v.l.) nahm vom hessischen Umwelt-Staatssekretär Mark Weinmeister (l.) die Auszeichnung zum Qualitäts-Naturpark entgegen. Bild: VDN

Nordeifel – Der Deutsch-Belgische Naturpark wurde kürzlich im Rahmen der „Qualitätsoffensive Naturparke“ auf der Jahrestagung des Verbandes Deutscher Naturparke (VDN) im Naturpark Bergstraße-Odenwald ausgezeichnet. Die Auszeichnung an Naturpark-Geschäftsführer Jan Lembach wurde von Dr. Michael Arndt, Präsident des Verbandes Deutscher Naturparke (VDN), gemeinsam mit Mark Weinmeister, Staatssekretär im Hessischen Umweltministerium vorgenommen. Eifeler Naturpark wurde als „Qualitäts-Naturpark“ ausgezeichnet weiterlesen

Qualifizierte Begleiter erweitern die Möglichkeiten des barrierefreien Naturerlebnisses

Naturpark Nordeifel bietet Naturführern mit bestehenden Kenntnissen in Eifeler Natur und Landschaft jetzt eine Zusatzqualifikation für den Umgang mit behinderten Menschen an

Mit einer speziell ausgebildeten Begleitung können auch Menschen mit Behinderung die Natur und Landschaft der Eifel erleben. Bild: Naturpark Nordeifel/Stollenwerk

Nordeifel – Deutschlandweit bekannt, anerkannt und ausgezeichnet ist der Naturpark Nordeifel für seine Initiative „Eifel barrierefrei – Natur für Alle“, mit der der Naturpark und seine Partner das Naturerlebnis auch für Menschen mit Behinderung und ältere Menschen fördern. Wichtig bei diesen Angeboten sind die Qualität und die durchgängige touristische Dienstleistungskette von zu Hause in das Ausflugsgebiet Eifel und wieder zurück nach Hause. Qualifizierte Begleiter erweitern die Möglichkeiten des barrierefreien Naturerlebnisses weiterlesen

50 000 Meter Buchenhecken geschnitten

Naturpark-Geschäftsführer Jan Lembach konnte 60 000 Euro Fördermittel an die Heckenpfleger auszahlen – Typische Eifeler Heckenlandschaft hat somit auch zukünftig Bestand

Buchenflurhecken bestimmen das Landschaftsbild im Naturpark Nordeifel. Bild: Wolfgang Schumacher/Naturpark Nordeifel

Nettersheim/Eifel – Die vielen und langen Buchenhecken in der Eifeler Kulturlandschaft sind auch heute noch die herausragenden Landschaftselemente im Naturpark. Nachdem der frühere Nutzen – Begrenzung und Schutz für das Weidevieh – seit den 1970er Jahren nicht mehr bestand, ging die Zahl und die Länge der Buchenflurhecken stark zurück. Daher hat sich der Naturpark Nordeifel bereits damals intensiv für den Erhalt dieser typischen Hecken eingesetzt. 50 000 Meter Buchenhecken geschnitten weiterlesen

Hilfe für das Heidemoor

Energie Nordeifel („ene“) übernimmt Patenschaft für das Naturschutzgebiet bei Rinnen – Auf einer Fläche von 1,5 Hektar wachsen die seltene Moorlilie, Preiselbeeren und Geflecktes Knabenkraut

Prof. Dr. Wolfgang Schumacher (v.r.) stellte Bürgermeister Radermacher, Kerstin Zimmermann, Dieter Hinze und Dieter Pasch die 250 Jahre alte Schwarzkiefer im Heidemoor bei Rinnen vor. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Ihre Blüten sind klein, gelb und giftig, in Deutschland steht sie unter strengem Artenschutz, sie verströmt einen nelkenartigen Geruch und wurde von der Loki-Schmidt-Stiftung zur Blume des Jahres 2011 gekürt: Die Moorlilie, auch Beinbrech genannt, (Narthecium ossifragum), bevorzugt Hoch- und Heidemoore und ist nur noch auf wenigen Standflächen in Deutschland zu finden. Hilfe für das Heidemoor weiterlesen