Archiv der Kategorie: Natur

Wie soll das kleine Glankälbchen heißen?

Dr. Michael H. Faber vom LVR-Freilichtmuseum Kommern bittet um Vorschläge, einzige Bedingung: Der Name muss mit einem „L“ beginnen

Das Kälbchen wurde am Freitag den 13. geboren und sucht jetzt einen Namen. Bild: Dr. Michael H. Faber/LVR-Freilichtmuseum Kommern
Das Kälbchen wurde am Freitag den 13. geboren und sucht jetzt einen Namen. Bild: Dr. Michael H. Faber/LVR-Freilichtmuseum Kommern

Mechernich-Kommern – Freitag der 13. ist doch ein Glückstag! Kurz vor Mitternacht erblickte im Stall des historischen Gehöfts aus Bornheim-Brenig, das heute im LVR-Freilichtmuseum Kommern steht, nach vielen Jahren erstmals wieder ein weibliches Glankalb das Licht der Welt. „Die Geburt war nicht die erste für Mutter Leila und verlief ohne Komplikationen“, berichtet Antonia Zimmermann, Landwirtin im Freilichtmuseum und Geburtshelferin. Vater Otto, der Glanbulle des Museums, war bei der Geburt nicht anwesend. Wie soll das kleine Glankälbchen heißen? weiterlesen

Besuch bei den Wintergästen auf dem Zülpicher Wassersportsee

Auch mancher Schwan zieht es vor, den Winter am Zülpicher Sportsee zu verbringen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Auch mancher Schwan zieht es vor, den Winter am Zülpicher Sportsee zu verbringen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Zülpich – Der NABU-Kreisverband lädt für Sonntag, 22. Januar  zu einer  zweistündigen Vogelkundlichen Wanderung unter der Leitung von Manfred Martin ein. Nordische Brutvogelarten wie Schwäne und verschiedene  Gänse- und Entenarten nutzen den Wassersportsee als Überwinterungsgebiet. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Parkplatz am Wassersportsee. Der NABU empfiehlt, ein Fernglas mitzubringen.
www.nabu-euskirchen.de 

Eine Stunde lang nichts als Vögel zählen

NABU-Pressesprecher Günter Lessenich bittet um die Mithilfe aller Naturfreunde bei der Vogelzählung. Bild: NABU Euskirchen
NABU-Pressesprecher Günter Lessenich bittet um die Mithilfe aller Naturfreunde bei der Vogelzählung. Bild: NABU Euskirchen

NABU Euskirchen lädt zur „Stunde der Wintervögel“ ein – Melden kann man seine Beobachtungen postalisch, per Telefon und Internet – Unter den Teilnehmern werden eine Reise, Bücher, CDs und Klingeltöne verlost

Kreis Euskirchen – Günter Lessenich, Pressesprecher beim NABU Euskirchen, fordert alle Naturfreunde im Kreis Euskirchen auf, bei der bundesweiten Vogelzählaktion „Stunde der Wintervögel“ vom 6. bis 8. Januar 2012 mitzumachen. „Es ist ganz einfach: Sie beobachten die gefiederten Freunde bequem in Ihrem Garten oder vom Balkon aus und melden dem NABU, was Sie innerhalb einer Stunde entdecken konnten“, so Lessenich. Eine Stunde lang nichts als Vögel zählen weiterlesen

Weniger als ein Viertel aller Waldbäume ist noch gesund

10.000 Einzelbäume wurden für den aktuellen Waldzustandsbericht begutachtet – Stärkere Auswirkungen des Klimawandels als befürchtet – Allein bei der Buche stiegen die deutlichen Schäden binnen eines Jahres von 36 auf 55 Prozent

Oberflächlich betrachtet sehen unsere Wälder gut aus, doch bei genauerem Hinsehen ist der Zustand vieler Bäume erschreckend. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Oberflächlich betrachtet sehen unsere Wälder sehr gut aus, doch bei genauerem Hinsehen ist der Zustand vieler Bäume erschreckend. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Eifel – Der Zustand des Waldes in Nordrhein-Westfalen hat sich 2011 im Vergleich zum Vorjahr weiter verschlechtert. Das ist das Ergebnis des aktuellen Waldzustandsberichts, den NRW-Umweltminister Johannes Remmel kürzlich gemeinsam mit dem Leiter des Landesbetriebes Wald und Holz NRW, Andreas Wiebe, in Düsseldorf vorgelegt hat. Weniger als ein Viertel aller Waldbäume ist noch gesund weiterlesen

Wöchentlich acht kostenlose Rangerführungen

Nationalparkforstamt Eifel präsentiert den neuen Veranstaltungskalender für 2012 – Freizeitplanung fürs neue Jahr kann beginnen

Auch zwischen den Feiertagen und an Silvester und Neujahr finden wie gewohnt alle regulären Ranger-Touren statt. Bild:  Nationalparkverwaltung
Auch zwischen den Feiertagen und an Silvester und Neujahr finden wie gewohnt alle regulären Ranger-Touren statt. Bild: Nationalparkverwaltung

Schleiden-Gemünd – 664 Naturerlebnis- und Umweltbildungsangebote enthält der Veranstaltungskalender 2012 für den Nationalpark Eifel. Der druckfrische Kalender bietet während des ganzen Jahres wöchentlich mindestens acht kostenfreie Rangerführungen mit unterschiedlicher Länge und Dauer an, für die keine Anmeldung nötig ist. Für Kinder und Jugendliche gibt es spezielle Programme wie Familientage, mehrtägige Wildnis-Camps oder geführte Touren mit Junior-Rangern. Wöchentlich acht kostenlose Rangerführungen weiterlesen

35 Schulen dürfen sich ab sofort „Nationalpark-Schule Eifel“ nennen

Oliver Krischer: „Alleine in der Projektphase 2009 bis 2011 lernten um die 15.000 Schülerinnen und Schüler, unser Naturerbe zu schätzen und zu schützen“

35 Schulen erhielten in Gemünd das offizielle Zertifikat „Nationalpark-Schule Eifel"; Laudatoren waren Udo Paschedag, Staatssekretär im NRW-Umweltministerium (Dritter von rechts), Oliver Krischer, Vorsitzender Förderverein Nationalpark Eifel (Vierter von rechts) und Leiter der Nationalparkverwaltung Henning Walter (zweiter von rechts), in der ersten Reihe. Bild: Nationalparkverwaltung
35 Schulen erhielten in Gemünd das offizielle Zertifikat „Nationalpark-Schule Eifel"; Laudatoren waren Udo Paschedag, Staatssekretär im NRW-Umweltministerium, Oliver Krischer, Vorsitzender Förderverein Nationalpark Eifel und der Leiter der Nationalparkverwaltung Henning Walter. Bild: Nationalparkverwaltung

Schleiden-Gemünd 35 Schulen gehören ab sofort zu den offiziellen Partnern des Nationalparks Eifel. Aus den Händen von Udo Paschedag, Staatssekretär im NRW-Umweltministerium, erhielten sie heute das offizielle Zertifikat „Nationalpark-Schule Eifel“. Vorausgegangen war ein zweijähriger Arbeitsprozess, den die Schulen aus der Region gemeinsam mit dem Förderverein Nationalpark Eifel und der Nationalparkverwaltung durchlaufen haben. In dieser Zeit wurden Nationalpark-Themen fächerübergreifend sowohl im Biologieunterricht als auch in weiteren Fächern wie Sport- und Mathematik aufgenommen. 35 Schulen dürfen sich ab sofort „Nationalpark-Schule Eifel“ nennen weiterlesen

Die „Eifel-Blicke“ gibt es jetzt in einem Buch

Dieser "Eifel-Blick" ist in Gemünd zu genießen. Bild: Dominik Ketz/Naturpark Nordeifel
Dieser "Eifel-Blick" ist in Gemünd zu genießen. Bild: Dominik Ketz/Naturpark Nordeifel

Eifel – Die schönsten Aussichtspunkte und Fernsichten präsentiert der Naturpark Nordeifel mit inzwischen 60 „Eifel-Blicken“. Auf Panoramatafeln an herausragenden Standorten in der Landschaft werden die jeweiligen Blickziele in der Ferne erläutert. Die Eifel-Sitze laden dabei zum Verweilen und zur Rast ein. Im Internet unter www.eifel-blicke.de  machen die Detailfotos aller Fernsichten Appetit auf einen Besuch der Standorte. Die „Eifel-Blicke“ gibt es jetzt in einem Buch weiterlesen

„Open-Air-Semester“ im Nationalpark Eifel

Studierende erwarten spannende Projekte, eigenständiges Arbeiten und praxisnahe Herausforderungen – Bewerbung bis zum 15. Januar 2012 bei der Nationalparkverwaltung Eifel

Im Fachgebiet Umweltbildung in der Wildniswerkstatt Düttling wurde die Unterstützung durch Praktikantin Agnès Hallosserie (Mitte) sehr wertgeschätzt. Foto: Nationalparkverwaltung
Im Fachgebiet Umweltbildung in der Wildniswerkstatt Düttling wurde die Unterstützung durch Praktikantin Agnès Hallosserie (Mitte) sehr wertgeschätzt. Bild: Nationalparkverwaltung

Schleiden-Gemünd – Für das Sommersemester 2012 können sich Studierende aller Fachrichtungen wieder um zwei fünfmonatige „Open-Air-Semester“ im Nationalpark Eifel oder in 23 weiteren Nationalen Naturlandschaften bewerben. In Kooperation mit dem Dachverband der Nationalen Naturlandschaften EUROPARC und mit finanzieller Unterstützung der Commerzbank bieten die Großschutzgebietsverwaltungen motivierten Studierenden mehrmonatige Praktikumsstellen in Nationalparks, Naturparks und Biosphärenreservaten an. Seit 1990 haben bereits rund 1.300 junge Menschen ein „Praktikum für die Umwelt“ absolviert. „Open-Air-Semester“ im Nationalpark Eifel weiterlesen

„Klimaschutz muss zum kulturellen Impuls werden“

Vertreter aus dem Kreis Euskirchen sowie den Gemeinden Kall, Dahlem und Hellenthal trafen sich zur Klimaschutzkonferenz in Euskirchen

Landrat Günter Rosenke wies vor allem auf die wirtschaftlichen Chancen der Energiewende hin. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Landrat Günter Rosenke wies vor allem auf die wirtschaftlichen Chancen der Energiewende hin. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen/Kall/Dahlem/Hellenthal – Gemeinsam mit dem Kreis Euskirchen haben die Gemeinden Kall, Dahlem und Hellenthal ein Klimaschutzkonzept in Auftrag gegeben. Welche Projekte und Maßnahmen konkret im Kreis Euskirchen und welche in den Kommunen Dahlem, Hellenthal und Kall sinnvoll und umsetzbar sind, das wird im Rahmen der Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes erarbeitet. Jetzt trafen sich die Akteure zur ersten Klimaschutzkonferenz im S-Forum der Kreissparkasse Euskirchen, wo sie vom Vorstandsvorsitzenden Udo Becker begrüßt wurden. „Klimaschutz muss zum kulturellen Impuls werden“ weiterlesen

Erlebnisreise durchs Land der Vulkane und Maare

Bruni Mahlberg-Gräper und Jürgen Gräper haben die Vulkaneifel erkundet

Mit dem neuen Reiseführer "Vulkaneifel" bleibt einem kein touristischer Höhepunkt im Land der Vulkane und Maare mehr verborgen. Bild: Bachem-Verlag

Eifel – Nach ihrem erfolgreichen Reiseführer über die Nordeifel haben Bruni Mahlberg-Gräper und Jürgen Gräper erneut die Wanderschuhe angezogen, um mit ihren Lesern einen weiteren Eifeler Landstrich zu erkunden. Diesmal hat es die beiden in die Vulkaneifel verschlagen. Sie führen ihre Leser zu alten Klöstern und Kirchen, in 2000 Jahre alte Bergbauhöhlen, in weite ursprüngliche Naturlandschaften, zu einzigartigen Vulkanseen, an den Nürburgring und natürlich an die düstren Stätten des Krimilands Eifel.

„Wir haben Landstriche kennengelernt, auf denen jeder noch sein individuelles Stückchen Paradies finden kann: nahezu unberührt und heil“, verraten die beiden. Darüber hinaus aber gebe es in der Vulkaneifel Zentren, „in denen man massiv Spaß haben kann, wo die Unterhaltung gut organisiert ist und Sport auf Weltniveau vorgeführt wird“. Erlebnisreise durchs Land der Vulkane und Maare weiterlesen

KEV-Trafostation in Bouderath wird 15. Artenschutzturm der Stiftung „Pro Artenvielfalt“

Regionaler Energieversorger bietet 50 Tierarten ein neues Zuhause – Abrisskosten werden in den Artenschutz investiert

Helmut Klaßen (v.l.), Kerstin Zimmermann und Rainer Karls wollen mit der ehemaligen Trafostation rund 50 Tierarten ein neues Zuhause bieten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Helmut Klaßen (v.l.), Kerstin Zimmermann und Rainer Karls wollen mit der ehemaligen Trafostation rund 50 Tierarten ein neues Zuhause bieten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Nettersheim-Bouderath – Die Trafostation in Bouderath ist seit einiger Zeit stillgelegt. Benötigt wird sie nicht mehr, und eigentlich könnte man sie abreißen. Doch statt eines Abrisses hat die Kreis-Energie-Versorgung Schleiden (KEV), angeregt durch einen Kontakt zur „Stiftung Pro Artenvielfalt“ aus Bielefeld, eine viel bessere Idee für das Gebäude. KEV-Geschäftsführer Helmut Klaßen berichtete, dass man die Trafostation gern zum First-Class-Hotel für bedrohte „Gebäude bewohnende Tierarten“ umbauen lassen möchte. „Dafür haben wir die Station samt Grundstück jetzt für einen symbolischen Euro an die ‚Stiftung Pro Artenvielfalt‘ verkauft“, sagte er. Darüber hinaus beteiligten sich die KEV und der Kreis Euskirchen an den Umbaumaßnahmen zum Artenschutzturm; 6000 Euro stiftete die KEV für den Umbau in Bouderath, das ist die Summe, die der Abriss gekostet hätte. KEV-Trafostation in Bouderath wird 15. Artenschutzturm der Stiftung „Pro Artenvielfalt“ weiterlesen

Achtung: Baum fällt!

Entlang der Straßen im Nationalpark Eifel sind aus Gründen der Verkehrssicherheit einzelne Baumfällungen notwendig

Helmut Nießen, Leiter des Nationalparkbezirks Mariawald, die Ranger der Verkehrssicherung Heinz Pohl, André Thelen und Udo Prinz sowie ihr Chef Volker Möller (von links nach rechts) sind heute der Verkehrssicherungspflicht an der B265 erfolgreich nachgekommen. Bild: Nationalparkverwaltung
Helmut Nießen, Leiter des Nationalparkbezirks Mariawald, die Ranger der Verkehrssicherung Heinz Pohl, André Thelen und Udo Prinz sowie ihr Chef Volker Möller (von links nach rechts) sind heute der Verkehrssicherungspflicht an der B265 erfolgreich nachgekommen. Bild: Nationalparkverwaltung

Heimbach –  Auf einem Großteil der Nationalpark-Fläche können die Bäume ungestört wachsen, ihr natürliches Alter erreichen und in Würde sterben. Ausnahmen gelten jedoch, wo tote und abstürzende Äste oder Bäume auf die Fahrbahn von öffentlichen Straßen fallen und Menschenleben gefährden könnten. Da Straßenverkehrsteilnehmer nicht mit dieser Gefährdung rechnen, gilt hier eine besondere Verkehrssicherungspflicht. Dieser Pflicht kommen am heutigen Freitag Volker Möller, Leiter der Verkehrssicherung im Nationalpark Eifel, und drei seiner Ranger nach – mit Forstschlepper und Seilwinde finden sich die Nationalparkmitarbeiter an der Bundesstraße 265 ein. Achtung: Baum fällt! weiterlesen