Archiv der Kategorie: Natur

Kröten und Frösche beginnen wieder zu wandern

Besonders viele Kröten sind derzeit auf den Landesstraßen bei Bad Münstereifel-Eicherscheid, zwischen Mechernich-Antweiler und Bad-Münstereifel-Kalkar, in Euskirchen-Euenheim, von Euskirchen in Richtung Niederelvenich (L264) und in Mechernich-Eicks anzutreffen

Auch die Grasfrösche kommen langsam auf Touren, um in flachen Tümpeln ihre Eier abzulegen. Archivbild: Michael Thalken
Auch die Grasfrösche kommen langsam auf Touren, um in flachen Tümpeln ihre Eier abzulegen. Archivbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Berlin/Euskirchen – Im Kreis Euskirchen sind Amphibien während der Laichwanderung von der Auswirkung des ständig wachsenden Straßennetzes betroffen, teilt der NABU Kreisverband in einer Pressemitteilung mit. „Sie werden beim überqueren der Straßen für Autofahrer zur rutschigen Gefahr, weil sie im entsprechenden Moment nicht flüchten, sondern geblendet vom Scheinwerferlicht vor lauter Schreck in eine Starre geraten“, so NABU-Sprecher Günter Lessenich. Kröten und Frösche beginnen wieder zu wandern weiterlesen

Kreuzkröte bekommt ein paar neue Tümpel

Früher lebte sie in den Bodensenken und Fahrrinnen, die die Panzer auf dem Truppenübungsplatz hinterließen – HIT Umwelt- und Naturschutzstiftung sowie Stiftung Nationalpark Eifel geben der Amphibie jetzt neuen Lebensraum

Ohne menschliche Unterstützung verliert die Kreuzkröte auf der Dreiborner Hochfläche immer mehr Lebensräume. Bild: T. Hahn
Ohne menschliche Unterstützung verliert die Kreuzkröte auf der Dreiborner Hochfläche immer mehr Lebensräume. Bild: T. Hahn

Schleiden-Gemünd – „Bufo calamita“, die in Nordrhein-Westfalen seltene Kreuzkröte, benötigt aktive Unterstützung. Sie findet immer weniger geeignete Tümpel im Nationalparkgebiet, um sich fortzupflanzen. Die Nationalparkverwaltung will ihr nun helfen: Biologen und Forscher suchten in der Managementzone der Offenlandschaft geeignete Stellen, um dort Kleingewässer anlegen zu lassen. Vor Ort informieren Text- und Bildertafeln über die Maßnahme für den Artenschutz im Nationalpark. Kreuzkröte bekommt ein paar neue Tümpel weiterlesen

Windkraft beinhaltet die größte regionale Wertschöpfung

Bürgermeister Pracht: „Nicht nur Grundstücke zur Verfügung stellen, sondern unternehmerischen Geist in der Eifel entwickeln“ – Ohne das Knowhow der regionalen Energieversorger ist Grünstrom-Autarkie unmöglich

Dieter Hinze (mit Mikrofon), Geschäftsführer der „ene“, lud die Kommunen ein, durch die Beteiligungsgesellschaft KEVER wirtschaftlich von der Energiewende zu profitieren. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Dieter Hinze (mit Mikrofon), Geschäftsführer der „ene“, lud die Kommunen ein, durch die Beteiligungsgesellschaft KEVER wirtschaftlich von der Energiewende zu profitieren. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Nettersheim –  Gut 180 interessierte Zuhörer überwiegend aus Rat und Verwaltung sowie aus Verbänden, Vereinen und Institutionen des Kreises Euskirchen waren am Mittwochabend in das Naturschutzzentrum Nettersheim gekommen, um sich auf Einladung der Bezirksregierung Köln und des Kreises bei einem Wirtschaftsforum über Chancen der Windenergie zu informieren. Windkraft beinhaltet die größte regionale Wertschöpfung weiterlesen

Wanderer, Mountain-Bike-Fahrer und Ski-Langläufer können für die Tierwelt ein großer Störfaktor sein

Günter Lessenich vom NABU Kreisverband Euskirchen gibt Tipps, wie man sich bei Eis und Schnee gegenüber den Tieren richtig verhält

Eiszeit am Zülpicher See: Stockenten, Reiherenten und andere Wasservögel kuscheln jetzt gegen die Kälte. Bild: Günter Lessenich/NABU
Eiszeit am Zülpicher See: Stockenten, Reiherenten und andere Wasservögel kuscheln jetzt gegen die Kälte. Bild: Günter Lessenich/NABU

Kreis Euskirchen – Während sich die meisten Menschen gegen die derzeitige Kälte recht gut wappnen können, haben Tiere bei den andauernden Temperaturen im Minusbereich doch deutlich mehr Probleme, warm und vor allem am Leben zu bleiben. „Bei einigen häufigen Arten wirkt sich diese natürliche Auslese unterm Strich positiv aus, da die Populationen auf ein gesundes Maß schrumpfen. Diejenigen Arten allerdings, die besonders unter der Zerstörung ihres Lebensraumes zu leiden haben, können durch die Kälte an den Rand des Aussterbens gebracht werden“, weiß Günter Lessenich vom Naturschutzbund NABU Kreisverband Euskirchen. Wanderer, Mountain-Bike-Fahrer und Ski-Langläufer können für die Tierwelt ein großer Störfaktor sein weiterlesen

Breite Akzeptanz für den Nationalpark Eifel

Erster umfassender Bericht zu soziökonomischen Untersuchungen veröffentlicht – Nationalparkbesucher sind besonders umweltbewusst – Anwohner sind mit Ge- und Verboten überwiegend einverstanden

Die Generation 50plus ist im Nationalpark besonders stark vertreten. Aber auch Familien mit Kindern bis 14 Jahren komen gerne in den Nationalpark. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Generation 50plus ist im Nationalpark besonders stark vertreten. Aber auch Familien mit Kindern bis 14 Jahren komen gerne in den Nationalpark. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa.

Kall-Urft – Wie viele Besucher hat der Nationalpark? Gibt er der Region wirtschaftliche Impulse? Wirken sich Naturerlebnisangebote im Park negativ auf die sensible Natur aus? Diese und weitere Fragen sind Gegenstand der seit Nationalparkgründung fortwährenden Evaluierung des Nationalparks Eifel und seiner Angebote. Die Untersuchung der Wechselbeziehung zwischen Mensch und Natur, das sogenannte Sozioökonomische Monitoring (SÖM), gibt Aufschluss über Chancen und Defizite des Nationalparks Eifel und ist Grundlage für seine optimale Entwicklung. Ein umfassender Bericht fasst nun erstmals alle Ergebnisse während der ersten sieben Nationalparkjahre durchgeführten Untersuchungen im Nationalpark zusammen. Breite Akzeptanz für den Nationalpark Eifel weiterlesen

Der Naturpark lädt zu „Eifel-Expeditionen“ ein

Die 25.000 Exemplare des Veranstaltungskalenders sind erfahrungsgemäß schnell vergriffen   

Jan Lembach stellt mit den Partnern Fanny Lorette (Naturparkzentrum Botrange), Wolfgang Düx (Naturzentrum Eifel) und Ulrich Klinkhammer die "Eifel-Expeditionen 2012" vor.. Bild: Naturpark Nordeifel
Jan Lembach stellt mit den Partnern Fanny Lorette (Naturparkzentrum Botrange), Wolfgang Düx (Naturzentrum Eifel) und Ulrich Klinkhammer die "Eifel-Expeditionen 2012" vor.. Bild: Naturpark Nordeifel

Nettersheim – Der Veranstaltungskalender „Eifel-Expeditionen“ des Deutsch-Belgischen Naturparks gehört seit Jahren zum festen Naturerlebnis-Angebot in der Eifel. Auch in diesem Jahr hat das Team um Naturpark-Geschäftsführer Jan Lembach wieder rund 1.300 Veranstaltungstermine zu Natur, Landschaft und Kultur im gesamten Deutsch-Belgischen Naturpark zusammengefasst und mit weiteren hilfreichen Informationen zu den „Eifel-Expeditionen 2012“ herausgegeben. Der Naturpark lädt zu „Eifel-Expeditionen“ ein weiterlesen

Usutu-Virus: Amselbestand ging bundesweit um ein Drittel zurück

NABU hat Wintervogel-Zählung ausgewertet: Spatz ist häufigster Wintervogel  2012 – Allein im Kreis Euskirchen wurden von 210 Vogelfreunden in 154 Gärten 5948 Vögel aus 54 verschiedenen Vogelarten gezählt und gemeldet

Günter Lessenich vom NABU im Kreis Euskirchen gab jetzt die Ergebnisse der Vogelzählung bekannt. Bild: Günter Lessenich/NABU
Günter Lessenich vom NABU im Kreis Euskirchen gab jetzt die Ergebnisse der Vogelzählung bekannt. Bild: Günter Lessenich/NABU

Berlin-Euskirchen – Trotz Regens und teils stürmischem Wetter beteiligten sich erneut zahlreiche Vogelfreunde an Deutschlands größter Vogelzählung „Stunde der Wintervögel“. Nach der Auswertung von rund 40.000 Einsendungen mit mehr als 1,6 Millionen Vogelbeobachtungen legten der Naturschutzbund NABU und der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) die Ergebnisse ihrer Mitmach-Aktion vor. Die Verbände hatten vom 6. bis 8. Januar dazu aufgerufen, alle Vögel zu melden, die sich innerhalb von einer Stunde in Gärten oder an Futterstellen blicken ließen. Usutu-Virus: Amselbestand ging bundesweit um ein Drittel zurück weiterlesen

Impressionen aus der Region – Video zur Eifeler Seenplatte online

Auf unserer Videoseite finden Sie ein Video zur Eifeler Seenplatte
Auf unserer Videoseite finden Sie ein Video zur Eifeler Seenplatte

Video hier klicken – 110 Quadratkilometer Natur warten im Nationalpark Eifel darauf, von den Besuchern entdeckt zu werden. Eine der schönsten Gegenden des Nationalparks ist die Eifeler Seenplatte, die von der Rurtalsperre Schwammenauel sowie dem Obersee und dem Urftsee gebildet wird. Impressionen aus der Region – Video zur Eifeler Seenplatte online weiterlesen

Veränderungen durch den Menschen sollen rückgängig gemacht werden

Fichten räumen den Platz für eine heimische Pflanzenwelt – Renaturierungsmaßnahmen entlang von Bächen tragen zur Förderung von Laubwäldern im Nationalpark bei

Zur Vorstellung der Bachrenaturierungsmaßnahmen fanden sich am Sauerbach auf der Dreiborner Hochfläche ein: von der Nationalparkverwaltung Gerd Ahnert und Gabriela Geitz, Bettina Krebs, Biologische Station Städteregion Aachen e.V. sowie vom Bundesforstbetrieb Rhein-Weser Markus Vollmer und Florian Zieseniß (von links nach rechts). Bild: Nationalparkverwaltung
Zur Vorstellung der Bachrenaturierungs-maßnahmen fanden sich am Sauerbach auf der Dreiborner Hochfläche ein: von der Nationalparkverwaltung Gerd Ahnert und Gabriela Geitz, Bettina Krebs, Biologische Station Städteregion Aachen e.V. sowie vom Bundesforstbetrieb Rhein-Weser Markus Vollmer und Florian Zieseniß (von links nach rechts). Bild: Nationalparkverwaltung

Schleiden-Vogelsang – Wanderer im Nationalpark Eifel können derzeit entlang von Bachläufen die Entnahme von Fichten beobachten. So haben auch am Sauerbach auf der Dreiborner Hochfläche die Baumfällungen begonnen. „Hier werden Bäume, die in der Eifel nicht heimisch sind, wie die Fichte und andere Nadelbäume auf einem bis zu zehn Meter breiten Bachuferbereich mit Harvestern entfernt. Diese Vollerntemaschinen fällen und entasten die Bäume, deren Stämme dann abgefahren und verwertet werden“, erklärt Markus Vollmer, der als Mitarbeiter des Bundesforstbetriebs für die Maßnahmen auf dieser Fläche verantwortlich ist. „Das Geäst bleibt liegen, jedoch außerhalb des Bachuferbereiches.“ Veränderungen durch den Menschen sollen rückgängig gemacht werden weiterlesen

Wie soll das kleine Glankälbchen heißen?

Dr. Michael H. Faber vom LVR-Freilichtmuseum Kommern bittet um Vorschläge, einzige Bedingung: Der Name muss mit einem „L“ beginnen

Das Kälbchen wurde am Freitag den 13. geboren und sucht jetzt einen Namen. Bild: Dr. Michael H. Faber/LVR-Freilichtmuseum Kommern
Das Kälbchen wurde am Freitag den 13. geboren und sucht jetzt einen Namen. Bild: Dr. Michael H. Faber/LVR-Freilichtmuseum Kommern

Mechernich-Kommern – Freitag der 13. ist doch ein Glückstag! Kurz vor Mitternacht erblickte im Stall des historischen Gehöfts aus Bornheim-Brenig, das heute im LVR-Freilichtmuseum Kommern steht, nach vielen Jahren erstmals wieder ein weibliches Glankalb das Licht der Welt. „Die Geburt war nicht die erste für Mutter Leila und verlief ohne Komplikationen“, berichtet Antonia Zimmermann, Landwirtin im Freilichtmuseum und Geburtshelferin. Vater Otto, der Glanbulle des Museums, war bei der Geburt nicht anwesend. Wie soll das kleine Glankälbchen heißen? weiterlesen

Besuch bei den Wintergästen auf dem Zülpicher Wassersportsee

Auch mancher Schwan zieht es vor, den Winter am Zülpicher Sportsee zu verbringen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Auch mancher Schwan zieht es vor, den Winter am Zülpicher Sportsee zu verbringen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Zülpich – Der NABU-Kreisverband lädt für Sonntag, 22. Januar  zu einer  zweistündigen Vogelkundlichen Wanderung unter der Leitung von Manfred Martin ein. Nordische Brutvogelarten wie Schwäne und verschiedene  Gänse- und Entenarten nutzen den Wassersportsee als Überwinterungsgebiet. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Parkplatz am Wassersportsee. Der NABU empfiehlt, ein Fernglas mitzubringen.
www.nabu-euskirchen.de 

Eine Stunde lang nichts als Vögel zählen

NABU-Pressesprecher Günter Lessenich bittet um die Mithilfe aller Naturfreunde bei der Vogelzählung. Bild: NABU Euskirchen
NABU-Pressesprecher Günter Lessenich bittet um die Mithilfe aller Naturfreunde bei der Vogelzählung. Bild: NABU Euskirchen

NABU Euskirchen lädt zur „Stunde der Wintervögel“ ein – Melden kann man seine Beobachtungen postalisch, per Telefon und Internet – Unter den Teilnehmern werden eine Reise, Bücher, CDs und Klingeltöne verlost

Kreis Euskirchen – Günter Lessenich, Pressesprecher beim NABU Euskirchen, fordert alle Naturfreunde im Kreis Euskirchen auf, bei der bundesweiten Vogelzählaktion „Stunde der Wintervögel“ vom 6. bis 8. Januar 2012 mitzumachen. „Es ist ganz einfach: Sie beobachten die gefiederten Freunde bequem in Ihrem Garten oder vom Balkon aus und melden dem NABU, was Sie innerhalb einer Stunde entdecken konnten“, so Lessenich. Eine Stunde lang nichts als Vögel zählen weiterlesen