Heldenhafter Sport um den Freiliger See

Triathlon „Eifel Hero“ zog wieder begeisterte Sportlerinnen und Sportler aus dem In- und Ausland an – Staffel des Hauptsponsors Kreissparkasse Euskirchen erschwamm, erradelte und erlief einen ersten Platz

Bei gut 23 Grad Wassertemperatur kamen die Athleten und Athletinnen schon zu Beginn des Wettkampfs ins Schwitzen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Bei gut 23 Grad Wassertemperatur kamen die Athleten und Athletinnen schon zu Beginn des Wettkampfs ins Schwitzen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Blankenheim-Freilingen – „Das Besondere beim Eifel Hero ist sicherlich die beeindruckende Landschaft, dadurch kommen sehr viele Menschen zu uns, nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus dem benachbarten Ausland“, so beschrieb Organisator Ralf Hetkamp den Triathlon am und um den Freilinger See, den Wettkampf für Athleten und Athletinnen von Amateur bis Profi, von jung bis alt. Ob als „Iron Man“ oder „Iron Woman“ mit allen drei Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen, oder als Staffel: Bei bestem Wetter ging am vergangenen Samstag die auch ökologisch korrekte Veranstaltung mit sportlichen Höchstleitungen und Partylaune über die Eifelstrecken, bei denen einige hundert Höhenmeter zu bewältigen waren. Die Trinkbecher waren aus vollständig wiederverwertbarem Material hergestellt, die Medaillen, die alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten, sind aus Holz gefertigt.

Die aktiven KSK-Teilnehmer Stefan Thur (v.l.) und Peter Ronig bekamen Unterstützung vom „Mental Coach“ und KSK-Vorsitzendem Udo Becker – und das mit Erfolg: Die KSK-Staffel räumte bei der Volksdistanz den 1. Platz ab. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die aktiven KSK-Teilnehmer Stefan Thur (v.l.) und Peter Ronig bekamen Unterstützung vom „Mental Coach“ und KSK-Vorsitzendem Udo Becker – und das mit Erfolg: Die KSK-Staffel räumte bei der Volksdistanz den 1. Platz ab. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Das gut 23 Grad warme Seewasser ließ Schwimmen ohne Neopren zu, dann ging es aufs Rad, um eine typische Eifel-Strecke mit knackigen Anstiegen und engen Kurven zu bewältigen, ehe es dann laufend auf der teilweise im Schatten liegenden Waldstrecke um den See ging. Bei der Volksdistanz, die auch als Staffel bewältigt werden konnte, waren über 750 Meter Schwimmen, 25 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen zu bewältigen. Die Kurzdistanz führte über eineinhalb Kilometer im Wasser, 45 Kilometer auf dem Rad und zehn Kilometer Laufen zurück zum Seegelände. Jeder, der ans Ziel kam, bekam eine Medaille, auf der „Hero of the day“ stand – und wurde vom Publikum lautstark gefeiert.

Mit 2:46:40 war Franziska Hinte, hier beim Zielleinlauf, die schnellste Frau auf der Kurzdistanz. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Mit 2:46:40 war Franziska Hinte, hier beim Zielleinlauf, die schnellste Frau auf der Kurzdistanz. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

„Wir genießen es, als Hauptförderer dieser Veranstaltung gemeinsam Sport zu machen oder mental zu unterstützen“, sagte Udo Becker, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Euskirchen (KSK). Becker war mit einem großen Team angereist und die gesamte Veranstaltung über vor Ort – mal jubelnd, mal als „Mental Coach“ unterwegs. KSK-Ausbilder Stefan Thur, aktiver Teilnehmer, lobte neben der tollen Organisation und dem Spaßfaktor besonders auch das Publikum: „Auf der Radstrecke sitzen die Anwohner am Straßenrand, haben mega Spaß, jubeln einem zu und spornen einen dadurch auch kräftig an!“

Die KSK-Amateure, Stefan Thur, Jasmin Ronig und Peter Ronig, landeten bei der Volksdistanzstaffel auf dem ersten Platz. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die KSK-Amateure, Stefan Thur, Jasmin Ronig und Peter Ronig, landeten bei der Volksdistanzstaffel auf dem ersten Platz. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Das Anspornen schien gut funktioniert zu haben: Bei den anschließenden Siegerehrungen gab es besondere Freude bei der KSK Euskirchen. In der „Volksdistanz-Staffel“ sicherte sich das Team „KSK-Amateure“, Jasmin Ronig, Stefan Thur und Peter Ronig, mit einer Zeit von 1:35:12 den ersten Platz.

Die schnellsten Männer auf der Kurzdistanz waren: Maximilian Rohde, gefolgt von David Simon und Johannes Scherer. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die schnellsten Männer auf der Kurzdistanz waren: Maximilian Rohde, gefolgt von David Simon und Johannes Scherer. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Der KSK-Vorstandsvorsitzende Udo Becker übernahm sodann die Siegerehrungen bei den Kurzdistanzen. Platz eins bei den Frauen holte sich Franziska Hinte (2:46:40) vom Team „TriFinish Münster“, gefolgt von Carlota Hamann (2:48:43) KTT01 auf Platz zwei und Vera Hundsdörfer (2:53:28) vom SSF Bonn auf Platz drei.

Bei der Kurzdistanz der Männer war Maximilian Rohde (2:20:53) vom TMK Mühlheim Kärlich der schnellste Mann des Tages. David Simon (2:24:54) vom RSC Untermosel landete auf Platz zwei und Johannes Scherer (2:28:51) auf Platz drei.

KSK-Vorstandsmitglied Udo Becker zeichnete die schnellsten Frauen der Kurzdistanz aus: Franziska Hinte (Platz 1) gefolgt von Carlota Hamann (Platz 2) und Vera Hundsdörfer (Platz 3). Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
KSK-Vorstandsmitglied Udo Becker zeichnete die schnellsten Frauen der Kurzdistanz aus: Franziska Hinte (Platz 1) gefolgt von Carlota Hamann (Platz 2) und Vera Hundsdörfer (Platz 3). Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

„Old&gold“, Barbara Winkler, Mara Steiding, Shari Nofke, siegten bei der Kurzdistanz Staffel Frauen. Den zweiten Platz holte sich „Las Tortugas“, Johanna Posanski, Sara Schaafstall, Julia Wassong. Auf Platz drei landete der „Kölner Stammtisch“, Lulu Fix, Esther De Boer und Chiara Wenning.

Bei der Kurzdistanz Staffel Männer siegte „Schöner Amateursport“, Steffen Hackbarth, Jan Kreitner, Max Kreitner, und verwies die „Turbolenzen“, Christoph Munkler, Patrick Lenzen, Carsten Lenzen, auf Platz zwei und „Schön und schnell … müde“, Rainer Becker, Frank Denter, Ralf Weber, auf Platz drei.

Bei der Kurdistanz Staffel Mix siegte das Team Oberahr mit Clara Zöll, Philipp Jüngling und Henrik Zöll. Auf Platz zwei landete „GNT Europa GmbH“, Simone Hendrikse, Fabian Zanders, Melanie De Munnik. Den dritten Platz errangen „The Tri-Hards“, Philipp Mertens, Stefan Robertz und Ina Abschlag.

Die detaillierten Ergebnislisten von allen Sportlerinnen und Sportlern findet man hier: https://eifel-hero.r.mikatiming.com/2023/?pid=start&pidp=start

Eifeler Presse Agentur/epa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

18 − 10 =