Schlagwort-Archive: Atomkraftwerk

Menschenkette gegen Tihange und Doel

Die als „Pannenreaktoren“ bekannt gewordenen belgischen Atommeiler geraten immer wieder in die Schlagzeilen – Jüngste Untersuchungen zeigten 70 neue Risse

Der Atommeiler in Tihange hat durch zahlreiche Pannen traurige Berühmtheit erlangt. Foto: Wilfried Gierden
Der Atommeiler in Tihange hat durch zahlreiche Pannen traurige Berühmtheit erlangt. Foto: Wilfried Gierden

Kreis Euskirchen – Um gegen den Weiterbetrieb der immer wieder wegen Pannen und tausender Risse in die Kritik geratenen belgischen Atomreaktoren Tihange und Doel zu demonstrieren, soll am Sonntag, 25. Juni, eine tri-nationale, 90 kilometer lange Menschenkette von Tihange über Lüttich und Maastricht nach Aachen entstehen. Um Bürgern und Bürgerinnen aus dem Kreis Euskirchen die Teilnahme zu erleichtern, will der Kreisverband der „Grünen“ Euskirchen kostenlos Busse zur Anreise zur Verfügung stellen. Menschenkette gegen Tihange und Doel weiterlesen

Erneut Störung im AKW Tihange

Bereits Anfang Oktober soll es einen Defekt im Kühlkreislaufs des Reaktors 3 gegeben haben – MdB Oliver Krischer: „Unding, dass ein Zwischenfall nach der INES-Skala erst jetzt bekannt wird“

Erneut soll es einen Zwischenfall im belgischen Atomreaktor gegeben haben.  Bild: Robert Schallehn
Erneut soll es einen Zwischenfall im belgischen Atomreaktor gegeben haben. Bild: Robert Schallehn

Tihange/Eifel – „Es ist ein Unding, dass ein Zwischenfall nach der INES-Skala im belgischen Atomkraftwerk Tihange Anfang Oktober erst jetzt bekannt wird“, betont Oliver Krischer, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, über eine Störung im Kühlkreislauf des Reaktors 3. Erneut Störung im AKW Tihange weiterlesen

Notfallschutzpläne für Reaktorunfall sind erarbeitet

Jodtabletten sollen in den nächsten Wochen eintreffen – Zentraler Bestandteil ist eine Informationsbroschüre

Die Nofallschutpläne in der Region Aachen wurden jetzt erarbeitet und sollen ie Bevölkerung schützen helfen, falls es zu einem Unfall in den belgischen Atomreaktoren kommt.   Bild: Robert Schallehn
Die Nofallschutpläne in der Region Aachen wurden jetzt erarbeitet und sollen die Bevölkerung schützen, falls es zu einem Unfall in den belgischen Atomreaktoren kommt. Bild: Robert Schallehn

Kreis Euskirchen/Region – Die Stadt Aachen, die StädteRegion Aachen sowie die Kreise Düren, Euskirchen und Heinsberg haben mit Blick auf die diversen Zwischenfälle und Pannenserien in den Atomkraftwerken Tihange 2 und Doel 3 gemeinsam Konzepte zur Information der Bevölkerung sowie zur Vorverteilung und Verteilung von Jodtabletten im Ereignisfall für die Region Aachen ausgearbeitet. Dies teilte jetzt das Kreishaus in Euskirchen mit. Die Erstellung dieser Konzepte sei eine Verabredung aus einem Gespräch Mitte Mai 2016 gewesen, das der Innenminister des Landes NRW, Ralf Jäger, mit den betroffenen Gebietskörperschaften geführt hatte. „Auf Initiative der Stadt Aachen haben die Beteiligten daraufhin gemeinsam eine regionale Koordinierungsgruppe gegründet, die in den vergangenen Monaten die Katastrophenschutzplanung aufbereitet hat“, heißt es aus dem Kreishaus. Notfallschutzpläne für Reaktorunfall sind erarbeitet weiterlesen

Tihange: „Druck auf allen politischen Ebenen erforderlich“

Der für nukleare Sicherheit zuständigen EU-Kommissar Miguel Arias Canete betonte zwar, dass die Nutzung von kernenergie Ländersache sei, will aber Erfahrungen und Erkenntnisse zu den belgischen Atommeilern in die Überarbeitung der einschlägigen EU-Richtlinie einfließen lassen

Die CDU-Bundestagsabgeordneten Rudolf Henke (v.r.), Detlef Seif, Wilfried Oellers und Helmut Brandt wandten sich wegen der in die Kritik geratenen belgischen Atommeiler an den EU-Kommissar für Klimaschutz und Energie, Miguel Arias Canete (linke Seite Mitte). Foto: privat
Die CDU-Bundestagsabgeordneten Rudolf Henke (v.r.), Detlef Seif, Wilfried Oellers und Helmut Brandt wandten sich wegen der in die Kritik geratenen belgischen Atommeiler an den EU-Kommissar für Klimaschutz und Energie, Miguel Arias Canete (linke Seite Mitte). Foto: privat

Euskirchen/Brüssel Die Bundestagsabgeordneten Helmut Brandt (Aachen Land), Rudolf Henke (Aachen Stadt), Wilfried Oellers (Heinsberg) und Detlef Seif (Euskirchen/Rhein-Erft-Kreis II), trafen sich jetzt mit dem für nukleare Sicherheit zuständigen EU-Kommissar für Klimaschutz und Energie, Miguel Arias Canete, in Brüssel. Gegenüber Canete und seinem Stab brachten die Abgeordneten im Büro des Kommissars die Sorgen im Hinblick auf die belgischen Kernkraftwerke Tihange 2 und Doel 3 zum Ausdruck. Tihange: „Druck auf allen politischen Ebenen erforderlich“ weiterlesen

70 Busse gegen „Schrott-Reaktor“ Tihange

Kreis Euskirchen und RVK wollen gemeinsam die Bevölkerung sensibilisieren und rufen zur Unterzeichnung einer Petition gegen den Weiterbetrieb des belgischen Atomkraftwerks auf

In insgesamt 70 Bussen im Kreis Euskirchen wird mit Plakaten und Handzetteln dazu aufgefordert, sich der Petition gegen den Weiterbetrieb des belgischen Atomkraftwerkes Tihange anzuschließen. RVK-Geschäftsführer Eugen Puderbach (v.l.), RVK-Disponent Gerd Genz und Landrat Günter Rosenke wollen gemeinsam auf die Problematik aufmerksam machen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
In insgesamt 70 Bussen im Kreis Euskirchen wird mit Plakaten und Handzetteln dazu aufgefordert, sich der Petition gegen den Weiterbetrieb des belgischen Atomkraftwerkes Tihange anzuschließen. RVK-Geschäftsführer Eugen Puderbach (v.l.), RVK-Disponent Gerd Genz und Landrat Günter Rosenke wollen gemeinsam auf die Problematik aufmerksam machen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Er wird von Politikern als „Schrott-Reaktor“ bezeichnet und sorgt regelmäßig für Schlagzeilen: Der Atomreaktor im belgischen Tihange, gut 100 Kilometer vom Kreis Euskirchen entfernt, hat tausende Risse in der Hülle und muss immer wieder aufgrund von Störungen abgeschaltet werden. Bei einem Pressetermin am Dienstagvormittag am Kreishaus sagte Günter Rosenke, Landrat Kreis Euskirchen: „Wir schauen mit großer Sorge nach Belgien, denn eigentlich sollte der »Schrott-Reaktor« 2015 für immer abgeschaltet werden.“ 70 Busse gegen „Schrott-Reaktor“ Tihange weiterlesen

Demo gegen den Weiterbetrieb des Atomkraftwerks Tihange

Belgische, niederländische und deutsche Anti-Atom-Aktivisten rufen gemeinsam zur Demo in Antwerpen auf

Die nächste Demo gegen das AKW Tihange soll am Samstag, 12. März, stattfinden. Foto: Robert Schallehn
Die nächste Demo gegen das AKW Tihange soll am Samstag, 12. März, stattfinden. Foto: Robert Schallehn

Tihange/Kreis Euskirchen – Das Atomkraftwerk im belgischen Tihange sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Der im Volksmund „Schrottreaktor“ genannte Atommeiler mit drei Reaktoren musste bereits mehrfach außerplanmäßig wegen Defekten heruntergefahren werden, in der Hülle wurden tausende Risse festgestellt. IS-Attentäter sollen zudem belgische Reaktoren als Ziel gehabt haben. Zu einer Demonstration gegen den Weiterbetrieb des Atomkraftwerkes haben jetzt belgische, niederländische und deutsche Aktivisten gemeinsam aufgerufen. Die Demo soll am Samstag, 12. März, ab 14 Uhr in Antwerpen stattfinden. Demo gegen den Weiterbetrieb des Atomkraftwerks Tihange weiterlesen

IS-Attentäter sollen belgische Atomkraftwerke als Ziele gehabt haben

Laut Medienberichten wurde bei einem der Attentäter von Paris verdächtiges Videomaterial entdeckt – Gefahr eines Anschlags auf Atomkraftwerke immer noch „so hoch wie nie

Laut Medienberichten könnten IS-Attentäter Anschläge auf belgische Atomkraftwerke wie hier Tihange geplant haben. Bild: Robert Schallehn
Laut Medienberichten könnten IS-Attentäter Anschläge auf belgische Atomkraftwerke wie hier Tihange geplant haben. Bild: Robert Schallehn

Belgien – Nach Berichten der belgischen Zeitung „La Dernière Heure“ (DH) hatten die IS-Attentäter von Paris, die für den Tod von 130 Menschen verantwortlich sind, auch Atomkraftwerke im Visier. Dabei beruft sich das Medium auf interne Informationen aus „très bonnes sources“, also sehr guten Quellen. Mögliche Ziele seien Atomrektoren in Belgien, laut DH sei die Anschlagsgefahr immer noch „so hoch wie nie“. IS-Attentäter sollen belgische Atomkraftwerke als Ziele gehabt haben weiterlesen

Demo gegen den Weiterbetrieb von Tihange

Brand beim belgischen Atomreaktor vergangenen Freitag

Der nicht weit von der Eifel entfernte Atommeiler Tihange gerät immer wieder in die Schlagzeilen. Bild: Robert Schallehn
Der nicht weit von der Eifel entfernte Atommeiler Tihange gerät immer wieder in die Schlagzeilen. Bild: Robert Schallehn

Aachen – Der belgische Atomreaktor Tihange sorgte vergangenen Freitag wieder einmal für Schlagzeilen: Ein Brand im nichtatomaren Bereich des Atomkraftwerks hatte zur Folge, dass der Reaktor heruntergefahren wurde. Der Reaktor Tihange 2 wurde im August 2012 wegen tausender Risse im Reaktordruckbehälter abgeschaltet und im April 2013 wieder angeschaltet. Im März 2014 wurde der Reaktor nach weiteren Untersuchungen wieder heruntergefahren. Im Dezember 2014 berichtete die Presse über zusätzliche Defekte im Stahl des Reaktors. Demo gegen den Weiterbetrieb von Tihange weiterlesen