Schlagwort-Archive: Belgien

Massiver regionaler Widerstand gegen belgische Pläne zum Atommüll-Endlager

Versucht die NERAS im Schatten der Corona-Pandemie rasch Fakten zu schaffen? – Das 60-tägige öffentliche Beteiligungsverfahren, das aufgrund der derzeitig herrschenden Corona-Verordnungen kaum ordnungsgemäß vonstattengehen kann, soll bereits am 13. Juni 2020 enden

Die Föderale Agentur für radioaktive Abfälle (ONDRAF) halte sieben Regionen für geeignet, die radioaktiven Abfälle des Landes zu lagern. Mindestens zwei der ausgewählten Regionen befänden sich in unmittelbarer Nähe (ca. 20 bis 30 Kilometer) zum Kreis Euskirchen. Symbolbild: Eifeler Presse Agentur/epa
Mindestens zwei der für ein mögliches Atommüllendlager ausgewählten Regionen befinden sich in unmittelbarer Nähe (ca. 20 bis 30 Kilometer) zum Kreis Euskirchen. Symbolbild: Eifeler Presse Agentur/epa

Eifel/Region – Oberbürgermeister, Bürgermeister und Landräte aus den Niederlanden, Belgien, Luxemburg und Deutschland haben sich jetzt in einer gemeinsamen Erklärung kritisch zu einem möglichen Atommüllendlager auf belgischer Seite geäußert. Die zentrale Botschaft: „Die Region spricht in aller Entschiedenheit gegen die Einrichtung eines Atommüllendlagers in der deutsch-belgisch-luxemburgischen Grenzregion aus.“ Massiver regionaler Widerstand gegen belgische Pläne zum Atommüll-Endlager weiterlesen

Seif und Winkler: „Belgische Pläne für Atommüll-Endlager sind inakzeptabel“

Mindestens zwei der ausgewählten Regionen sollen sich in unmittelbarer Nähe (ca. 20 bis 30 Kilometer) zum Kreis Euskirchen befinden

Die Föderale Agentur für radioaktive Abfälle (ONDRAF) halte sieben Regionen für geeignet, die radioaktiven Abfälle des Landes zu lagern. Mindestens zwei der ausgewählten Regionen befänden sich in unmittelbarer Nähe (ca. 20 bis 30 Kilometer) zum Kreis Euskirchen. Symbolbild: Eifeler Presse Agentur/epa
Die Föderale Agentur für radioaktive Abfälle (ONDRAF) in Belgien hält sieben Regionen für geeignet, die radioaktiven Abfälle des Landes zu lagern. Mindestens zwei der ausgewählten Regionen befinden sich in unmittelbarer Nähe (ca. 20 bis 30 Kilometer) zum Kreis Euskirchen. Symbolbild: Eifeler Presse Agentur/epa

Eifel – Detlef Seif und Johannes Winckler haben Ministerpräsident Armin Laschet und Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, die belgischen Überlegungen für ein Atommüll-Endlager am Rande der Eifel kritisch zu überprüfen und die Proteste gegen ein Endlager in Ostbelgien zu unterstützen. Ein Endlager am Rande eines Naturschutzgebietes sei „paradox“, so der Bundestagsabgeordnete und CDU-Kreisvorsitzende Detlef Seif sowie der CDU-Landratskandidat Johannes Winckler. Seif und Winkler: „Belgische Pläne für Atommüll-Endlager sind inakzeptabel“ weiterlesen

Corona-Krise: „Man fühlt sich als jemand, der kritisch nachfragt, oft recht einsam“

Die Eifeler Presse Agentur sprach mit dem Chefarzt der Abteilung Rehabilitation am St. Joseph-Krankenhaus in Sankt-Vith, dem Sistiger Karl Vermöhlen, der in Belgien eine Covid-19-Station leitet, über die Folgen der medizinischen Unterversorgung während der Pandemiezeit, über Sinn und Unsinn der Maskenpflicht, über ein widersprüchliches Zahlenwirrwarr, über Grenzschließungen und über die scheinbare Entscheidungssicherheit der Politik

Als Chefarzt der fachübergreifenden Rehabilitation in der Klinik St. Joseph im belgischen St. Vith hat Karl Vermöhlen ab Mitte März die neu geschaffene COVID-Abteilung übernommen. Foto: Schott-Fotografie.de
Als Chefarzt der fachübergreifenden Rehabilitation in der Klinik St. Joseph im belgischen St. Vith hat Karl Vermöhlen ab Mitte März die neu geschaffene COVID-Abteilung übernommen. Foto: Schott-Fotografie.de

Herr Vermöhlen, Sie stammen aus Ramscheid in der Gemeinde Hellenthal und leben seit Ihrer Hochzeit in Sistig. Die meisten Menschen in der Eifel kennen Sie vor allem aufgrund Ihrer politischen Aktivität, könnten Sie unseren Lesern daher kurz etwas zu Ihrer Arbeit als Mediziner sagen? Corona-Krise: „Man fühlt sich als jemand, der kritisch nachfragt, oft recht einsam“ weiterlesen

20 Gramm Marihuana und 149 Geschwindigkeitsverstöße

Kreispolizeibehörde Euskirchen  an der Grenzregion zu Belgien zusammen mit  Bundespolizei und Kollegen der Polizeizone Eifel im Einsatz – Überhöhte Geschwindigkeit ist Hauptunfallursache

Diensthund mit guter Nase für krumme Dinger: „Ulla“ fand 20 Gramm Marihuana im Wagen eines Belgiers. Foto: Polizei NRW
Diensthund mit guter Nase für krumme Dinger: „Ulla“ fand 20 Gramm Marihuana im Wagen eines Belgiers. Foto: Polizei NRW

Eifel – Einen gemeinsamen Kontrolleinsatz hat die Kreispolizeibehörde Euskirchen zusammen mit der Bundespolizei und den benachbarten Kollegen der Polizeizone Eifel am vergangenen Donnerstag an der Grenzregion zu Belgien vorgenommen. Dabei wurde eine Vielzahl von Verstößen festgestellt. 20 Gramm Marihuana und 149 Geschwindigkeitsverstöße weiterlesen

Alle fünf Jahre wird die deutsch-belgische Grenze kontrolliert

Fehlende Grenzzeichen müssen zentimetergenau wiederhergestellt werden

Andreas Axmacher vom Katasteramt des Kreises Euskirchen bei der Wiederherstellung des Bundesgrenzpunktes Nr. 419 bei Losheim. Foto: Kreis Euskirchen
Andreas Axmacher vom Katasteramt des Kreises Euskirchen bei der Wiederherstellung des Bundesgrenzpunktes Nr. 419 bei Losheim. Foto: Kreis Euskirchen

Eifel – Von Punkt 1 im Dreiländereck Deutschland – Luxemburg – Belgien bis zu Punkt 1032 bei Aachen: Exakt 223 Kilometer lang ist die Grenze zwischen Deutschland und Belgien. Der genaue Grenzverlauf wird alle fünf Jahre vor Ort überprüft, und zwar in einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Mit dabei sind dann auch turnusmäßig Mitarbeiter des Katasteramtes des Kreises Euskirchen. Alle fünf Jahre wird die deutsch-belgische Grenze kontrolliert weiterlesen

Ursprungszustand Reaktorbehälter Tihange: „Aus der vorliegenden Herstellungsdokumentation nicht mehr nachzuvollziehen“

Antwort der Bundesregierung auf eine Parlamentarische Anfrage wirft weitere Fragen zu den belgischen Atommeilern Tihange und Doel auf, die wegen Sicherheitsbedenken immer wieder in die Medien geraten – Frage nach dem Ursprung von Rissen in Stahlteilen

Der Atommeiler in Tihange hat durch zahlreiche Pannen traurige Berühmtheit erlangt. Foto: Wilfried Gierden
Der Atommeiler in Tihange hat durch zahlreiche Pannen traurige Berühmtheit erlangt. Foto: Wilfried Gierden

Tihange/Eifel – „Die AKWs Tihange und Doel in Belgien müssen sofort stillgelegt werden“, fordert der Landesvorsitzende der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) Nordrhein-Westfalen, Benjamin Jäger. Denn in der Antwort auf eine Parlamentarische Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Annalena Baerbock und weiterer Abgeordneter der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN habe die Bundesregierung eingeräumt, dass Unterlagen über den Ursprungszustand der im Reaktordruckbehälter verbauten Stähle verschwunden seien. Ursprungszustand Reaktorbehälter Tihange: „Aus der vorliegenden Herstellungsdokumentation nicht mehr nachzuvollziehen“ weiterlesen

Menschenkette gegen Tihange und Doel

Die als „Pannenreaktoren“ bekannt gewordenen belgischen Atommeiler geraten immer wieder in die Schlagzeilen – Jüngste Untersuchungen zeigten 70 neue Risse

Der Atommeiler in Tihange hat durch zahlreiche Pannen traurige Berühmtheit erlangt. Foto: Wilfried Gierden
Der Atommeiler in Tihange hat durch zahlreiche Pannen traurige Berühmtheit erlangt. Foto: Wilfried Gierden

Kreis Euskirchen – Um gegen den Weiterbetrieb der immer wieder wegen Pannen und tausender Risse in die Kritik geratenen belgischen Atomreaktoren Tihange und Doel zu demonstrieren, soll am Sonntag, 25. Juni, eine tri-nationale, 90 kilometer lange Menschenkette von Tihange über Lüttich und Maastricht nach Aachen entstehen. Um Bürgern und Bürgerinnen aus dem Kreis Euskirchen die Teilnahme zu erleichtern, will der Kreisverband der „Grünen“ Euskirchen kostenlos Busse zur Anreise zur Verfügung stellen. Menschenkette gegen Tihange und Doel weiterlesen

Auf den Spuren von Sonnentau, Siebenstern und Wasserfledermäusen

NABU Euskirchen bietet Exkursionen zu seltenen Tier- und Pflanzenarten an

Wesen der Nacht wie der Fransenfledermaus kann man in Blankenheim begegnen. Foto: Dr. Martin Grimm
Wesen der Nacht wie der Fransenfledermaus kann man in Blankenheim begegnen. Foto: Dr. Martin Grimm

Blankenheim/Robertville – Eine Exkursion zu seltenen Fledermausarten bietet der NABU (Naturschutzbund Deutschland) Kreisverband Euskirchen am Freitag, 9. Juni, an. Ab 21 Uhr soll es für etwa zwei Stunden an den Schwanenweiher in Blankenheim gehen, um Wasserfledermäuse und weitere Fledermausarten beim Jagen zu beobachten. Treffpunk für die von Ralf Wilke und Alfred Glener geleitete Exkursion ist am Parkplatz Klosterstraße gegenüber dem Rathaus ( Ecke Klosterstraße / Kölner Straße ) Blankenheim. Auf den Spuren von Sonnentau, Siebenstern und Wasserfledermäusen weiterlesen

Tihange: „Druck auf allen politischen Ebenen erforderlich“

Der für nukleare Sicherheit zuständigen EU-Kommissar Miguel Arias Canete betonte zwar, dass die Nutzung von kernenergie Ländersache sei, will aber Erfahrungen und Erkenntnisse zu den belgischen Atommeilern in die Überarbeitung der einschlägigen EU-Richtlinie einfließen lassen

Die CDU-Bundestagsabgeordneten Rudolf Henke (v.r.), Detlef Seif, Wilfried Oellers und Helmut Brandt wandten sich wegen der in die Kritik geratenen belgischen Atommeiler an den EU-Kommissar für Klimaschutz und Energie, Miguel Arias Canete (linke Seite Mitte). Foto: privat
Die CDU-Bundestagsabgeordneten Rudolf Henke (v.r.), Detlef Seif, Wilfried Oellers und Helmut Brandt wandten sich wegen der in die Kritik geratenen belgischen Atommeiler an den EU-Kommissar für Klimaschutz und Energie, Miguel Arias Canete (linke Seite Mitte). Foto: privat

Euskirchen/Brüssel Die Bundestagsabgeordneten Helmut Brandt (Aachen Land), Rudolf Henke (Aachen Stadt), Wilfried Oellers (Heinsberg) und Detlef Seif (Euskirchen/Rhein-Erft-Kreis II), trafen sich jetzt mit dem für nukleare Sicherheit zuständigen EU-Kommissar für Klimaschutz und Energie, Miguel Arias Canete, in Brüssel. Gegenüber Canete und seinem Stab brachten die Abgeordneten im Büro des Kommissars die Sorgen im Hinblick auf die belgischen Kernkraftwerke Tihange 2 und Doel 3 zum Ausdruck. Tihange: „Druck auf allen politischen Ebenen erforderlich“ weiterlesen

Konstruktive Lösungen des Problems „Schrott-Reaktor Tihange“ gesucht

Markus Ramers, Vorsitzender SPD Kreis Euskirchen und stellvertretender Landrat, hat zusammen mit Landtagsabgeordneten den Dialog mit belgischen Politikern gesucht, um konstruktive Lösungen bezüglich des durch Störfälle und tausende Risse in der Reaktorhülle bekannt gewordenem belgischen Atommeilers zu finden

Drängt auf eine möglichst schnelle Abschaltung des sogenannten „Schrott-Reaktors“ Tihange: Markus Ramers, Kreis-SPD-Vorsitzender und stellvertretender Landrat Kreis Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Drängt auf eine möglichst schnelle Abschaltung des sogenannten „Schrott-Reaktors“ Tihange: Markus Ramers, Kreis-SPD-Vorsitzender und stellvertretender Landrat Kreis Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen/Brüssel – Wie kann man das durch tausende Risse in die Kritik geratene belgische Atomkraftwerk Tihange endgültig abschalten lassen? Markus Ramers, Vorsitzender SPD Kreis Euskirchen, hat sich am vergangenen Donnerstag mit Parteifreunden aus der Landespolitik auf den Weg nach Brüssel gemacht, um sich mit Vertretern der belgischen Schwesterparteien zu treffen. Ziel war es, konstruktive Lösungen zu finden, so Ramers beim Pressegespräch am Freitagmorgen in den Euskirchener SPD-Fraktionsräumen: „Belgien ist nicht Nord-Korea, sondern unser Nachbarland. Mir ist immer wichtig, durch Gespräche Verständnis zu erreichen.“ Konstruktive Lösungen des Problems „Schrott-Reaktor Tihange“ gesucht weiterlesen

Demo gegen den Weiterbetrieb des Atomkraftwerks Tihange

Belgische, niederländische und deutsche Anti-Atom-Aktivisten rufen gemeinsam zur Demo in Antwerpen auf

Die nächste Demo gegen das AKW Tihange soll am Samstag, 12. März, stattfinden. Foto: Robert Schallehn
Die nächste Demo gegen das AKW Tihange soll am Samstag, 12. März, stattfinden. Foto: Robert Schallehn

Tihange/Kreis Euskirchen – Das Atomkraftwerk im belgischen Tihange sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Der im Volksmund „Schrottreaktor“ genannte Atommeiler mit drei Reaktoren musste bereits mehrfach außerplanmäßig wegen Defekten heruntergefahren werden, in der Hülle wurden tausende Risse festgestellt. IS-Attentäter sollen zudem belgische Reaktoren als Ziel gehabt haben. Zu einer Demonstration gegen den Weiterbetrieb des Atomkraftwerkes haben jetzt belgische, niederländische und deutsche Aktivisten gemeinsam aufgerufen. Die Demo soll am Samstag, 12. März, ab 14 Uhr in Antwerpen stattfinden. Demo gegen den Weiterbetrieb des Atomkraftwerks Tihange weiterlesen

IS-Attentäter sollen belgische Atomkraftwerke als Ziele gehabt haben

Laut Medienberichten wurde bei einem der Attentäter von Paris verdächtiges Videomaterial entdeckt – Gefahr eines Anschlags auf Atomkraftwerke immer noch „so hoch wie nie

Laut Medienberichten könnten IS-Attentäter Anschläge auf belgische Atomkraftwerke wie hier Tihange geplant haben. Bild: Robert Schallehn
Laut Medienberichten könnten IS-Attentäter Anschläge auf belgische Atomkraftwerke wie hier Tihange geplant haben. Bild: Robert Schallehn

Belgien – Nach Berichten der belgischen Zeitung „La Dernière Heure“ (DH) hatten die IS-Attentäter von Paris, die für den Tod von 130 Menschen verantwortlich sind, auch Atomkraftwerke im Visier. Dabei beruft sich das Medium auf interne Informationen aus „très bonnes sources“, also sehr guten Quellen. Mögliche Ziele seien Atomrektoren in Belgien, laut DH sei die Anschlagsgefahr immer noch „so hoch wie nie“. IS-Attentäter sollen belgische Atomkraftwerke als Ziele gehabt haben weiterlesen