Schlagwort-Archive: Kurhaus

„Die Gedächtnislücke“

Schwank des Theatervereins Einigkeit Rinnen 1920 im Kurhaus Gemünd

Der Theaterverein Einigkeit Rinnen 1920will mit einem dörflichen Schwank von Bernd Gombold für Lachmuskel-Training sorgen. Foto: Veranstalter
Der Theaterverein Einigkeit Rinnen 1920will mit einem dörflichen Schwank von Bernd Gombold für Lachmuskel-Training sorgen. Foto: Veranstalter

Schleiden-Gemünd – Den dörflichen Schwank „Die Gedächtnislücke“ von Bernd Gombold will der Theaterverein Einigkeit Rinnen 1920 im Kurhaus Gemünd, Kurhausstraße 5, 53937 Schleiden, aufführen. Karten für die Veranstaltung am Samstag, 18. April, um 20 Uhr im Großen Kursaal gibt es im Interet unter www.ticket-regional.de, unter Telefon 06 51/9 79 07 77 oder bei den Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse. „Die Gedächtnislücke“ weiterlesen

„Man darf nicht zu bang sein, um zu arbeiten“

Unter Betreiberin Johanna Scholzen wurden Kurhaus und Parkrestaurant Gemünd wieder zu Topadressen im Gast- und Veranstaltungsgewerbe der Stadt Schleiden – Die 68-Jährige geht Ende April 2019 in den Ruhestand – Mit Stefan und Sabrina Nettersheim aus Harperscheid wurden kompetente neue Pächter gefunden – Veranstaltungen gehen nahtlos weiter

Johanna Scholzen Sie ist seit fast 15 Jahre lang Chefin und Seele des Park Restaurants Gemünd: Johanna Scholzen wird im nächsten Jahr in den Ruhestand gehen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Johanna Scholzen Sie ist seit fast 15 Jahre lang Chefin und Seele des Park Restaurants Gemünd: Johanna Scholzen wird im nächsten Jahr in den Ruhestand gehen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Gemünd – Wenn man im Gemünder „Parkrestaurant“ zu Gast ist, könnte man meinen, das Haus werde von Zwillingen oder gar Drillingen geleitet. Doch in Wirklichkeit handelt es sich nur um eine Person, nämlich um Johanna Scholzen, die dort gerade mit einem Servierwagen im Aufzug zu den Tagungsräumen verschwindet, gefühlte fünf Sekunden später die Blumenarrangements im Restaurant kontrolliert und nochmals fünf Sekunden später einen Wagen frisch gebügelter Tischdecken quer durch den Raum schiebt. Sitzen und ausruhen sind Fremdwörter für die 68-Jährige. „Man darf nicht zu bang sein, um zu arbeiten“ weiterlesen