Schlagwort-Archive: Georg Gnädig

Georg Gnädig: „Die KEV war ein Teil meiner Familie“

Nach 40 Jahren Tätigkeit für den regionalen Energieversorger geht der 61-Jährige jetzt in den Ruhestand – Zukünftig möchte er sich sozial engagieren und die Welt entdecken

ene-Geschäftsführer Markus Böhm (rechts) und KEV-Geschäftsführer Helmut Klaßen (links) sowie zahlreiche Kollegen verabschiedeten Georg Gnädig (hier mit seiner Frau Magdalene) in den wohlverdienten Ruhestand. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
ene-Geschäftsführer Markus Böhm (rechts) und KEV-Geschäftsführer Helmut Klaßen (links) sowie zahlreiche Kollegen verabschiedeten Georg Gnädig (hier mit seiner Frau Magdalene) in den wohlverdienten Ruhestand. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Wenn jemand 40 Jahre lang bei ein und demselben Unternehmen arbeitet, dann sagt dies nicht nur viel über die Verlässlichkeit eines Menschen, sondern mindestens eben so viel über das Betriebsklima in einer Firma aus. Mit 61 Jahren ging jetzt Georg Gnädig von Bord der Kreis-Energie-Versorgung Schleiden (KEV), in der er vier Jahrzehnte lang tätig gewesen ist, 33 Jahre davon als Planer. So hat er beispielsweise alle Windparks im Versorgungsgebiet der KEV ans Netz gebracht, die Planung für Verkabelungsprojekte in den Stadtgebieten Mechernich und Schleiden erstellt oder sich auch um solche Dinge wie die äußere Gestaltung der Umspannanlage in Wollenberg oder der Verschönerung von Transformatorenstationen durch moderne Graffiti-Kunst gekümmert. Georg Gnädig: „Die KEV war ein Teil meiner Familie“ weiterlesen

Frisch verschönertes Trafohäuschen mit Hakenkreuz verunstaltet

Vor wenigen Wochen erst war das Trafohäuschen an der Hüttenstraße in Kall aufwendig bemalt worden. Jetzt haben Unbekannte es mit einem Hakenkreuz verunziert. Bild: Georg Gnädig/Eifeler Presse Agentur/epa
Vor wenigen Wochen erst war das Trafohäuschen an der Hüttenstraße in Kall aufwendig bemalt worden. Jetzt haben Unbekannte es mit einem Hakenkreuz verunziert. Bild: Georg Gnädig/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Das Trafohäuschen an der Hüttenstraße in Kall ist seit einigen Wochen ein echter Hingucker. Die Kreis-Energie-Versorgung Schleiden (KEV) hatte erst kürzlich die Energiestation durch die beiden Graffiti-Künstler Stefan Vogt und Simon Horn bemalen lassen. Die Bilder erinnern an den einstigen Erzabbau in der Gemeinde Kall. Jetzt haben Unbekannte das Trafo-Häuschen mit einem Hakenkreuz verunstaltet. Frisch verschönertes Trafohäuschen mit Hakenkreuz verunstaltet weiterlesen

KEV baut Freileitungen im Nationalpark Eifel zurück

Stromleitung von Heimbach zum Kloster Mariawald wird derzeit abgebaut – In den nächsten 15 Jahren sollen sämtliche Nieder- und Mittelspannungsleitungen in die Nationalparkwege verlegt werden

KEV-Projektleiter Georg Gnädig zeigte die Freileitung, die am Kreuzweg entlang zum Kloster Heimbach führt. Sie wird im Herbst komplett demontiert. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
KEV-Projektleiter Georg Gnädig zeigte die Freileitung, die am Kreuzweg entlang zum Kloster Heimbach führt. Sie wird im Herbst komplett demontiert. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden-Gemünd – In Zukunft sollen alle Stromleitungen im Nationalpark Eifel unter die Erde verlegt werden. Dies hat neben optischen und naturschutzfachlichen Gründen für das Großschutzgebiet auch eine Kostensenkung zur Folge. Bei den regelmäßigen Kontrollen der Stromleitungen im Versorgungsgebiet stellten die Mitarbeiter der Kreis-Energie-Versorgung Schleiden (KEV) fest, dass einige der Freileitungen, die heute noch durch den Nationalpark Eifel führen, in den kommenden Jahren saniert werden müssten. Die erste Teilstrecke zwischen Heimbach und Kloster Mariawald wurde bereits beseitigt. KEV baut Freileitungen im Nationalpark Eifel zurück weiterlesen

Bunte Motive auf tristen Kästen

KEV ließ weitere Trafostationen in Heimbach und Nierfeld besprühen – Im Herbst soll es an der Hüttenstraße in Kall weitergehen

Georg Gnädig und Kerstin Zimmermann zeigten sich zufrieden mit der Umgestaltung der Heimbacher Trafostation. Da sich eine Grundschule in der Nähe befindet, wurden für die Kinder entsprechende Motive ausgewählt. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Georg Gnädig und Kerstin Zimmermann zeigten sich zufrieden mit der Umgestaltung der Heimbacher Trafostation. Da sich eine Grundschule in der Nähe befindet, wurden für die Kinder entsprechende Motive ausgewählt. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Eifel – Nach der großen Begeisterung, die die Kreis-Energie-Versorgung Schleiden (KEV) mit der Verschönerung von Trafostationen in Gemünd und Mechernich bei der Bevölkerung auslöste, hat man sich jetzt dazu entschlossen, weitere Stationen im Versorgungsgebiet von Profis gestalten zu lassen. Bunte Motive auf tristen Kästen weiterlesen

KEV wurde für ihr technisches Sicherheitsmanagement zertifiziert

Geschulte Monteure arbeiten an 20.000-Volt-Leitungen – Arbeitsabläufe wurden optimiert

Nach monatelanger Vorbereitung erhielt die KEV jetzt ihre Zertifizierung „Technisches Sicherheitsmanagement“. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Nach monatelanger Vorbereitung erhielt die KEV jetzt ihre Zertifizierung „Technisches Sicherheitsmanagement“. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Nach 6 Monaten Vorbereitungszeit und einer zweitägigen Prüfung hält das Team der Kreis Energie Versorgung Schleiden (KEV) um die Projektleiter Rainer Karls (Technische Leitung) und KEV-Urgestein Georg Gnädig die begehrte Zertifizierungsurkunde in Sachen „Technisches Sicherheitsmanagement“ (TSM) in den Händen. KEV wurde für ihr technisches Sicherheitsmanagement zertifiziert weiterlesen

Einst wohnte hier Schaltwärter Esch

Geschäftsführer Helmut Klaßen, Projektleiter Georg Gnädig und Prokurist Rainer Karls (v.l.) stellten die Sanierungsarbeiten vor. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Geschäftsführer Helmut Klaßen, Projektleiter Georg Gnädig und Prokurist Rainer Karls (v.l.) stellten die Sanierungsarbeiten vor. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

KEV-Umspannanlage in Wollenberg wurde komplett saniert – Gebäude aus den 1950er Jahren verfügte noch über gute Bausubstanz, so dass ein Neubau nicht nötig wurde

Hellenthal-Wollenberg – Die Umspannanlage der KEV in Wollenberg ist in die Jahre gekommen. Gebaut wurde sie noch zu Zeiten des Wirtschaftswunders, als in Schleiden und Hellenthal die Industrie boomte und man mehr und mehr Strom im Schleidener Tal benötigte. „Wollenberg war damals ein idealer Standort, um von hier aus die zunehmende Versorgungsleistung zu bewerkstelligen“, berichtet Helmut Klaßen, Geschäftsführer der KEV. Einst wohnte hier Schaltwärter Esch weiterlesen